Wirtschaft

Eisenbahn-Gewerkschaft fordert neue Prioritäten in Verkehrspolitik

  • AFP - 20. Mai 2019, 17:00 Uhr
Bild vergrößern: Eisenbahn-Gewerkschaft fordert neue Prioritäten in Verkehrspolitik
Zentrale der Deutschen Bahn in Berlin
Bild: AFP

Hunderte Bahn-Beschäftigte haben in Berlin für mehr Geld für die Schiene demonstriert. Die Gewerkschaft EVG forderte, die Verkehrspolitik stärker auf die umweltfreundliche Schiene auszurichten.

Anzeige

Hunderte Bahn-Beschäftigte haben in Berlin für mehr Geld für die Schiene demonstriert. "Die Prioritäten in der Verkehrspolitik müssen neu gesetzt werden", forderte der Vorsitzende der Eisenbahn- und Verkehrsgewerkschaft (EVG), Alexander Kirchner, bei der Kundgebung am Montag vor dem Bundesverkehrsministerium in Berlin. Er schlug einen "Masterplan Verkehr" vor - "mit einer deutlich stärkeren Ausrichtung auf die Schiene im Sinne von Klima und Umwelt".

"Seit Jahren müssen die Eisenbahner zusehen, wie das System Schiene in den Kollaps getrieben wird", sagte Kirchner vor den laut Gewerkschaftsangaben 700 Teilnehmern. Er forderte: "Die Wirtschaftlichkeit hat hintenanzustehen. Schlechtes Image, Unpünktlichkeit und schlechte Qualität - damit muss Schluss sein."

Passend zur Kritik vermeldete die EVG, dass 50 Bahnmitarbeiter aus Frankfurt am Main auf dem Weg zur Demonstration in Kassel gestrandet seien. Grund war demnach eine technische Störung am ICE, Alternativzüge seien völlig überfüllt gewesen. "Da wissen wir gleich, warum wir unterwegs sind", schrieben die Gewerkschafter im Netz.

Unterstützung bekam die EVG von den Linken. "Im Haushaltsplan 2020 muss deutlich mehr Geld für den Ausbau der Schienenwege bereitgestellt werden, damit mehr Menschen vom Pkw auf die klimafreundliche Bahn umsteigen und deutlich mehr Güterverkehr auf die Schiene verlagert wird", forderte der Haushaltspolitiker Victor Perli. Er schlug vor, einen Teil der Einnahmen aus der Lkw-Maut für das Schienennetz zu verwenden. 

Außerdem müssten Bund und Länder wieder direkten Einfluss auf das operative Geschäft der Deutschen Bahn bekommen. Bisher kann der Staat als einziger Aktionär nur indirekt auf konkrete Investitionsentscheidungen der Bahn Einfluss nehmen.

Kritik an der Aktion kam von der Konkurrenzgewerkschaft. "Öffentlicher Lärm bringt die Bahn nicht voran", erklärte der Bundesvorsitzende der Gewerkschaft Deutscher Lokomotivführer (GDL), Claus Weselsky. Er kritisierte einen "ineffizienten und sich selbst vermehrenden Verwaltungsapparat", der das Zugpersonal mit immer neuen Sparmaßnahmen gängele. Weselsky warf der EVG vor, hauptsächlich für die Mitarbeiter der Zentrale auf die Straße zu gehen.

Weiter kritisierte er, dass die EVG so tue, "als ob allein fehlende Steuermittel den katastrophalen Zustand des Eisenbahnsystems herbeigeführt hätten". Dabei würde der größte Teil des Geldes unnütz in der Verwaltung versickern. Zunächst müsste "Schluss sein mit Heerscharen von Unternehmensberatern, Besserwissern und Erbsenzählern", dann erst solle frisches Geld fließen.

Weitere Meldungen

VW-Vorstand: Autonomes Fahren braucht noch Zeit

Wolfsburg - Laut dem neuen Volkswagen-Softwarevorstand Christian Senger wird komplett autonomes Fahren auf absehbare Zeit nicht möglich sein. "Die 95 Prozent beim autonomen

Mehr
Rund 600 Personen auf Monsanto-Kritikerlisten in Deutschland und Frankreich

Auf den vom US-Saatgutkonzern Monsanto erstellten Listen mit Kritikern sind laut dem Mutterkonzern Bayer rund 600 Namen aus Deutschland und Frankreich aufgeführt. Wie der Konzern

Mehr
Bankangestellte streiken in zahlreichen Bundesländern

Die Gewerkschaft Verdi ruft die Bankangestellten in zahlreichen Bundesländern zum Warnstreik auf. Am Dienstag sollen die Beschäftigten unter anderem in Niedersachsen und

Mehr

Top Meldungen

Verbraucherverbände raten zu Versicherung gegen Naturgefahren

Verbraucherschützer raten Hausbesitzern zum Abschluss von Versicherungen gegen Naturgefahren. "Naturereignisse wie Hochwasser und Überschwemmung durch Starkregen nehmen zu",

Mehr
Finanzminister: Grundstückswert bleibt bei Grundsteuer maßgeblich

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) verteidigt den Kompromiss innerhalb der Bundesregierung zur Reform der Grundsteuer. "Was lange währt, wird am Ende gut. Die

Mehr
FDP stellt Bedingungen für Zustimmung zu Grundsteuer-Reform

Berlin - Die FDP stellt bei der von der großen Koalition angestrebten Grundsteuer-Reform Bedingungen für ihre Zustimmung zu einer möglichen Verfassungsänderung. Die Einigung

Mehr