Gesundheit

Deutlich mehr Organspender

  • Ralf Loweg/mp - 11. Januar 2019, 17:50 Uhr
Bild vergrößern: Deutlich mehr Organspender
mp Groß-Gerau - Aktuell stehen in Deutschland noch immer rund 9.400 Patienten auf den Wartelisten zur Organtransplantation. Geralt / pixabay.com

Ob die medienwirksame Inszenierung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zum Thema 'Organspende' die Weichen in die richtige Richtung gestellt hat, ist nicht bekannt. Fest steht aber: Die Organspende hat sich 2018 erstmals seit 2010 wieder deutlich positiv entwickelt.

Anzeige


Ob die medienwirksame Inszenierung von Bundesgesundheitsminister Jens Spahn zum Thema "Organspende" die Weichen in die richtige Richtung gestellt hat, ist nicht bekannt. Fest steht aber: Die Organspende hat sich 2018 erstmals seit 2010 wieder deutlich positiv entwickelt.

Bundesweit haben 955 Menschen nach ihrem Tod ihre Organe für schwerkranke Patienten gespendet, das entspricht 11,5 Spendern pro Million Einwohner. Im Vergleich zu 2017 (797 Spender) bedeutet das eine Steigerung von knapp 20 Prozent. Von diesen Spendern konnten 3.113 Organe durch die internationale Vermittlungsstelle Eurotransplant (ET) erfolgreich an die Patienten auf den Wartelisten zur Organtransplantation vermittelt werden, darunter 1.607 Nieren, 295 Herzen, 779 Lebern, 338 Lungen, 91 Bauchspeicheldrüsen sowie 3 Dünndärme. Das sind 519 Organe mehr als in 2017.

Jeder Spender hat somit im Durchschnitt drei schwerkranken Patienten eine neue Lebenschance geschenkt. Gleichzeitig konnten 3.264 Organe verstorbener Spender in deutschen Kliniken transplantiert werden. Im Jahr 2017 waren es 2.765 Organübertragungen. Grund zur Entwarnung besteht aber nicht: Aktuell stehen in Deutschland noch immer rund 9.400 Patienten auf den Wartelisten zur Organtransplantation.

Weitere Meldungen

So kommen Laufanfänger durch den Sommer


Bei brütender Sommerhitze stoßen sogar durchtrainierte Modellathleten an ihre Grenzen. Mit hochrotem Kopf quälen sie sich über die Laufstrecke. Doch wie sieht das bei

Mehr
Wenn Kinder Schlafprobleme haben


Um selbst mal wieder schlafen zu können, geben manche Eltern ihrem unruhigen Kind Medikamente, die träge machen. Kinder- und Jugendärzte warnen im Apothekenmagazin "Baby

Mehr
Studie: Menschen aus wohlhabenden Ländern vertrauen Impfungen am wenigsten

Menschen in Ländern mit hohen Einkommen haben weltweit am wenigsten Vertrauen in Impfungen. Das ist das Ergebnis einer am Mittwoch veröffentlichten Studie der britischen

Mehr

Top Meldungen

US-Notenbank lässt Zinsen weiter unverändert

Washington - Die US-Notenbank Federal Reserve (Fed) hat den Leitzins am Mittwoch unverändert belassen. Der Leitzinssatz bewegt sich damit weiterhin in einer Spanne zwischen 2,25

Mehr
Fast jede vierte Pflegeausbildung wird staatlich gefördert

Berlin - Gut jede vierte Ausbildung zur Altenpflegefachkraft wird von Arbeitsagenturen oder Jobcentern finanziell gefördert. Das geht aus Zahlen der Bundeagentur für Arbeit (BA)

Mehr
Massiver "Drehtür-Effekt" in Jobcentern

Berlin - In Deutschlands Jobcentern hat es einen massiven "Drehtür-Effekt" gegeben: Im vergangenen Jahr waren Hunderttausende frühere Hartz-IV-Empfänger nach kurzer Zeit wieder

Mehr