Motor

Uniroyal bietet 17,5-Zoll-Reifen für Tieflader

  • ampnet - 11. Oktober 2018, 18:00 Uhr
Bild vergrößern: Uniroyal bietet 17,5-Zoll-Reifen für Tieflader
Uniroyal TH40 Tiefladerreifen. Foto: Auto-Medienportal.Net/Uniroyal

.

Anzeige

Uniroyal bietet ab sofort die TH 40-Trailerreifen als 17,5-Zoll-Reifen für Tieflader in den Größen 215/75, 235/75 und 245/70 an. Die Pneus für den kombinierten Regional- und Langstreckenverkehr sollen eine hohe Strapazierfähigkeit, Laufleistung und optimalen Grip auf nasser Fahrbahn mitbringen. Das hohe Profilvolumen soll hohe Laufleistungen und die verstärkte Karkasse zuverlässige Haltbarkeit und Runderneuerungsfähigkeit ermöglichen. Die Reifen sind ,,M+S"-markiert. (ampnet/deg)

Weitere Meldungen

Zweirad-Gesamtmarkt weiter deutlich im Plus

Im Mai ist die Zahl der neu zugelassenen Krafträder und -roller gegenüber dem Vergleichsmonat des Vorjahres um 2,1 Prozent auf 19 801 gestiegen. Damit ergibt sich laut

Mehr
Fendt optimiert den Tendenza

Mit optimierten Lösungen rollt der Fendt Tendenza in die neue Caravan-Saison. Dazu gehören das Lounge-Konzept Studio-Line ,,Veneto", die beiden neuen Grundrisse 650 SFD und 650

Mehr
Land Rover belegt in Bad Kissingen das größte Areal

Mit ihrem ,,Land Rover Island" belegt die britische Offroad-Marke wieder das größte Areal auf der Messe ,,Abenteuer & Allrad" (20.-23.6.2019) in Bad Kissingen. Die Modelle,

Mehr

Top Meldungen

Stromausfall in ganz Argentinien und Uruguay nach Panne im Elektrizitätsnetz

In ganz Argentinien sowie in Uruguay ist am Sonntag der Strom ausgefallen. Am Morgen um 07.07 Uhr (Ortszeit, 12.07 Uhr MESZ) sei das argentinische Stromnetz zusammengebrochen,

Mehr
BASF rechnet mit Stellenabbau

Ludwigshafen am Rhein - Der Chemiekonzern BASF rechnet im laufenden Jahr mit einem Stellenabbau. Er gehe davon aus, dass der Personalstand zum Jahresende unter dem

Mehr
Stromausfall legt Argentinien und Uruguay lahm

Buenos Aires - Ein großer Stromausfall hat am Sonntag ganz Argentinien und Uruguay lahmgelegt. Auch Landesteile im Süden Brasiliens und in Chile waren betroffen. Rund 48

Mehr