Wirtschaft

Private Vermögen trotz Corona-Pandemie weltweit auf Rekordhoch

  • AFP - 10. Juni 2021, 14:12 Uhr
Bild vergrößern: Private Vermögen trotz Corona-Pandemie weltweit auf Rekordhoch
Private Vermögen trotz Corona-Pandemie weltweit auf Rekordhoch
Bild: AFP

Das globale Finanzvermögen in privater Hand ist trotz der Corona-Pandemie im Jahr 2020 weiter gewachsen. Die Privatvermögen stiegen im vergangenen Jahr um acht Prozent auf weltweit 250 Billionen US-Dollar, wie die Boston Consulting Group (BCG) in ihrem Global Wealth Report 2021 ermittelte.

Das globale Finanzvermögen in privater Hand ist trotz der Corona-Pandemie im Jahr 2020 weiter gewachsen. Die Privatvermögen stiegen im vergangenen Jahr um acht Prozent auf weltweit 250 Billionen Dollar (rund 205 Billionen Euro), wie die Boston Consulting Group (BCG) in ihrem Global Wealth Report 2021 ermittelte. Auch in Deutschland wuchs das private Finanzvermögen um rund sechs Prozent auf neun Billionen Dollar an. Deutschland liegt im weltweiten Vergleich des Gesamtnettovermögens somit auf dem vierten Platz.

"Grund für diesen Rekordzuwachs sind nicht nur die äußerst robusten Aktienmärkte, sondern auch der sprunghafte Anstieg der Nettoersparnis um fast elf Prozent", erklärte Studienmitautorin Anna Zakrzewski. "Noch nie in den vergangenen 20 Jahren haben Private ihre Bargeld- und Sichteinlagenbestände so stark ausgebaut".

Neben dem Finanzvermögen ermittelte die BCG auch Sachwerte in privater Hand - wie etwa Grundbesitz aber auch Autos, Schmuck oder Gold. Im Jahr 2020 betrug die Summe weitere 235 Billionen Dollar. Nach Abzug von Schulden besitzen Privatmenschen somit insgesamt ein Gesamtnettovermögen von 431 Billionen Dollar.

In Deutschland hatten Privathaushalte nach Abzug von Schulden im Jahr 2020 ein Gesamtnettovermögen von 20 Billionen Dollar. Das Sachvermögen in Deutschland stieg demnach um fünf Prozent auf insgesamt 13 Billionen US Dollar. "Traditionell investieren die Deutschen lieber in Immobilien als in Wertpapiere, das zeigt die Sachwertquote von knapp 60 Prozent deutlich", erklärte Zakrzewski. "Gleichzeitig sparen Anlegende in Deutschland überdurchschnittlich stark".

15 Prozent des weltweiten Finanzvermögens wurden laut BCG im Jahr 2020 von rund 60.000 "Superreichen" mit einem Vermögen von jeweils insgesamt mehr als 100 Millionen Dollar gehalten. Von diesen Menschen leben 20.600 in den USA und 7800 in China. Deutschland steht mit 2900 extrem wohlhabenden Menschen an Stelle drei.

Weitere Meldungen

Linksfraktionschefin: Konzerne müssen klimafreundlicher produzieren

Berlin - Die Fraktionsvorsitzende der Linken, Amira Mohamed Ali, fordert eine klimafreundlichere Produktion. "Es ist notwendig, anders zu produzieren. Die Konzerne, die sehr hohe

Mehr
Kommunen fordern mehr verkaufsoffene Sonntage

Berlin - Angesichts der Umsatzeinbrüche bei vielen Einzelhändlern in der Coronakrise fordert der Städte- und Gemeindebund, mehr verkaufsoffene Sonntage zu gestatten. "Wir müssen

Mehr
DIW fordert Liberalisierung der Ladenöffnungszeiten

Berlin - Der Präsident des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW), Marcel Fratzscher, fordert angesichts der schwierigen Lage vieler Einzelhandelsbetriebe eine

Mehr

Top Meldungen

Bahn rechnet mit Ferienboom - Bericht über Passagierschwund

Berlin - Die Deutsche Bahn bereitet sich auf einen Rekordsommer im Reiseverkehr vor. Das berichtet der "Spiegel" in seiner aktuellen Ausgabe. Zehntausend zusätzliche Plätze auf

Mehr
NRW-Wirtschaftsminister verweist auf Städte bei Sonntagsöffnungen

Düsseldorf - Nach Forderungen, den Einzelhandel bis Jahresende an allen Sonntagen öffnen zu lassen, hat NRW-Wirtschaftsminister Andreas Pinkwart (FDP) an die Städte appelliert.

Mehr
Bauernpräsident wirft SPD Blockade beim Tierwohl vor

Berlin - Bauernpräsident Joachim Rukwied hat der SPD nach dem Scheitern eines staatlichen Tierwohlkennzeichens vorgeworfen, bessere Tierhaltung in Deutschland zu blockieren. "Die

Mehr