Gesundheit

Dauerbrenner Stress

  • Steve Schmit/mp - 24. November 2016, 17:03 Uhr

Stress spornt Menschen oft zu hohen Leistungen an. Aber zu viel davon über lange Dauer schadet der Psyche. Experten sind der Ansicht, dass die Thematik noch unzureichend erforscht ist.


Stress spornt Menschen oft zu hohen Leistungen an. Aber zu viel davon über lange Dauer schadet der Psyche. Experten sind der Ansicht, dass die Thematik noch unzureichend erforscht ist. Deswegen ist Stress das Leitthema des derzeitigen Kongresses der Deutschen Gesellschaft für Psychiatrie und Psychotherapie, Psychosomatik und Nervenheilkunde (DGPPN) in Berlin.

Depressionen und Angststörungen sind häufige Ergebnisse von zu hohem Stress. Auch körperliche Auswirkungen sind bekannt: Tinnitus, Bluthochdruck oder Infektionskrankheiten sind anerkannte Begleiterscheinungen. Rund ein Viertel der Deutschen sind laut aktuellen Untersuchungen zu stark gestresst. Scheinbar trifft das auf Großstadt-Bewohner stärker zu als auf Menschen, die ländlich leben. "Studien haben gezeigt, dass das Gehirn von Großstädtern bei negativem Stress deutlich empfindlicher reagiert als das von Landbewohnern. Das stressige Umfeld aktiviert im Gehirn die sogenannte Amygdala", erläutert DGPPN-Präsidentin Dr. Iris Hauth. "Dieser Mandelkern übernimmt im limbischen System die Funktion eines Gefahrensensors und löst Reaktionen wie Furcht oder Angst aus." Auf Dauer könne dies zur Entstehung von Depressionen und Angsterkrankungen führen.

"Wir wissen heute, dass für die Entstehung psychischer Erkrankungen sowohl biologische Faktoren - etwa genetische Belastungen oder Stoffwechselveränderungen im Gehirn - als auch familiäre Bedingungen, belastende Lebenserfahrungen und weitere Umweltfaktoren eine Rolle spielen", sagt Dr. Iris Hauth. Das bisherige Wissen müsse aber gezielter genutzt und ausgebaut werden, um wirksame Therapien zu entwickeln. "Hier besteht ein großes Potenzial, um neue präventive und therapeutische Ansätze zu entwickeln", so die Medizinerin.

Weitere Meldungen

Vielversprechender Therapieansatz bei Alzheimer


Alzheimer ist zwar noch nicht heilbar. Die Betroffenen verlieren nach und nach ihr Gedächtnis und andere kognitive Funktionen, bis sie schließlich vollständig auf fremde

Mehr
TK-Analyse: Verordnungen von Antibiotika wieder auf vorpandemischem Niveau

Im vergangenen Jahr sind in Deutschland wieder mehr Antibiotika verschrieben worden. Das ergab eine am Dienstag in Hamburg veröffentlichte Auswertung der Techniker Krankenkasse

Mehr
Blutdruckmittel passgenau auf Patienten abgestimmt


Es gibt eine Vielzahl an Präparaten gegen Bluthochdruck - von A wie ACE-Hemmer bis Z wie Zentrale Sympathikus-Blocker. Jeder Patient benötigt hierbei eine individuelle

Mehr

Top Meldungen

Grünen-Fraktionsvize fordert von Mercedes Aufklärung von Vorwürfen in den USA

Der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Bundestag, Andreas Audretsch, hat Mercedes dazu aufgefordert, die Vorwürfe gegen das Unternehmen in den USA aufzuklären.

Mehr
Einkommen von Landwirten steigen deutlich - Özdemir will weniger Bürokratie

Die Einkommen und Betriebsgewinne der Landwirtinnen und Landwirte in Deutschland sind im Wirtschaftsjahr 2022/2023 deutlich gestiegen. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium am

Mehr
Gesamtmetall schließt hohe Lohnsteigerungen aus

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Vor den im Herbst startenden Tarifgesprächen mit der Gewerkschaft IG Metall warnt der Arbeitgeberverband Gesamtmetall vor zu hohen Erwartungen an

Mehr