Gesundheit

Russland kündigt für Februar Massenproduktion von zweitem Impfstoff an

  • AFP - 26. Januar 2021, 17:14 Uhr
Bild vergrößern: Russland kündigt für Februar Massenproduktion von zweitem Impfstoff an
Anti-Corona-Impfung in Moskau
Bild: AFP

Russland will ab Februar mit der Massenproduktion seines zweiten Impfstoffs beginnen. Ministerpräsident Michail Mischustin sagte, seine Regierung habe für die Produktion des Vakzins Epivaccorona umgerechnet knapp 22 Millionen Euro zur Verfügung gestellt.

Russland will ab Februar mit der Massenproduktion seines zweiten Impfstoffs beginnen. Ministerpräsident Michail Mischustin sagte am Dienstag, seine Regierung habe für die Produktion des Impfstoffs Epivaccorona umgerechnet knapp 22 Millionen Euro zur Verfügung gestellt. Er wurde bereits im Oktober zugelassen, zwei Monate nach dem ersten Vakzin, Sputnik V.

Epivaccorona wurde in einem Labor in der Region Nowosibirsk entwickelt, das während des Kalten Kriegs heimlich an Biologischen Kampfstoffen geforscht hatte. Nach Angaben der Gesundheits-Aufsichtsbehörde Rospotrebnadsor hat der Impfstoff eine Wirksamkeit von hundert Prozent.

Russland hatte in der vergangenen Woche mit Massenimpfungen begonnen. Kremlchef Wladimir Putin sagte am Montag, die Corona-Lage habe sich inzwischen "stabilisiert". Den amtlichen Angaben zufolge haben sich inzwischen mehr als 3,7 Millionen Menschen im Land mit dem Virus infiziert, mehr als 70.000 starben demnach an den Folgen ihrer Infektion.

Sputnik V wurde unterdessen auch im Iran zugelassen. Seine Regierung hoffe, das russische Vakzin schon bald erwerben sowie eine "gemeinsame Produktion" starten zu können, sagte Außenminister Mohammad Dschawad Sarif nach einem Treffen mit seinem russischen Kollegen Sergej Lawrow in Moskau. 

Irans geistliches Oberhaupt Ayatollah Ali Chamenei hatte zuvor den Import von Impfstoffen aus den USA und Großbritannien ausgeschlossen, die er als "absolut nicht vertrauenswürdig" bezeichnete. Ursprünglich wollte Teheran vor dem Erwerb des russischen Impfstoffs das grüne Licht der WHO abwarten.

Weitere Meldungen

Hier kommen die Corona-Schnelltests


Schnelltests sind der Schlüssel für weitere Lockerungen der Maßnahmen in der Corona-Krise. Und mit ihnen könnte ein Stück Normalität in den Alltag vieler Menschen

Mehr
Leben mit einer Fettleber


Fettleber ist eine Volkskrankheit - und obwohl sie schwere Folgen nach sich ziehen kann, wird sie oft unterschätzt. "Leider wird die Fettleber immer noch häufig als

Mehr
Barmer-Report: Kinder erhalten häufiger Psychotherapie

Unabhängig von der Coronakrise sind immer mehr Kinder und Jugendliche in Deutschland in psychotherapeutischer Behandlung. Innerhalb von elf Jahren hat sich die Zahl der Patienten

Mehr

Top Meldungen

Bundesbank schüttet erstmals seit über 40 Jahren keinen Gewinn aus

Frankfurt/Main - Die Deutsche Bundesbank überweist zum ersten Mal seit 1979 keinen Gewinn an den Bund. Das teilte das Geldhaus am Mittwoch mit. Die "geldpolitischen

Mehr
Private Banken in Deutschland erwarten Wirtschaftsaufschwung im zweiten Quartal

Die privaten Banken in Deutschland erwarten in den kommenden Monaten die ersehnte wirtschaftliche Erholung. Wie der Bundesverband deutscher Banken am Mittwoch mitteilte, rechnen

Mehr
Exportgeschäft mit China schnell erholt

Wiesbaden - Die Coronakrise hat das Exportgeschäft mit China und den USA unterschiedlich beeinträchtigt: Während Exporte nach China im Jahr 2020 mit einem Rückgang von 0,1

Mehr