Wirtschaft

"Black Friday"-Streiks bei Amazon für einheitliche Tarifverträge

  • dts - 27. November 2020, 15:25 Uhr

.

Berlin - Laut Verdi-Sprecher Orhan Arkman zeigt Amazon keinerlei Wertschätzung gegenüber den Beschäftigten. Das zeige sich daran, dass der Versandhändler seinen Mitarbeitern keine Tarifverträge anbiete, sagte der Gewerkschaftsvertreter dem Nachrichtenportal Watson.

Diese seien jedoch für ein funktionierendes Arbeitsklima nötig: "Tarifverträge bieten den Kolleginnen und Kollegen die Sicherheit, in Fragen des Einkommens und von Maßnahmen zum Schutz ihrer Sicherheit und Gesundheit nicht auf das Wohlwollen von Management und Schichtleitern angewiesen zu sein", sagte Arkman. Deshalb rief die Verdi vor ein paar Tagen die Mitarbeiter in Amazons Logistikzentren zu Streiks rund um den "Black Friday" auf. Arkman schätzt, dass bis Samstag etwa 2.500 Beschäftigte ihre Arbeit niederlegen werden. Erste Streiks gab es bereits in Leipzig und Koblenz. Verdi habe einige Siege gegen Amazon einfahren können: "Durch unseren langanhaltenden Arbeitskampf gibt es durchaus viele Verbesserungen für die Beschäftigten, zum Beispiel Lohnerhöhungen, aber mittlerweile auch eine Sonderzahlung", sagte der Sprecher. An den Tarifverträgen hält Arkman jedoch fest, auch wenn Amazon bisher noch nicht mit der Gewerkschaft verhandeln will. "Die Arbeiter- und Gewerkschaftsbewegung hat in der Vergangenheit schon ganz andere Gegner in die Knie gezwungen, und auch Amazon wird sich dem letztlich beugen müssen."

Weitere Meldungen

Gesamtmetall kritisiert ungleiches Lohnniveau in Deutschland

Berlin - Der Präsident des Arbeitgeberverbandes Gesamtmetall, Stefan Wolf, kritisiert die stark unterschiedlichen Lohnniveaus in Deutschland. "Die Entlohnung in unseren Branchen

Mehr
Bund will Mitsprache bei polnischen AKW-Neubau-Plänen erreichen

Berlin - Die Bundesregierung will eine Einbeziehung Deutschlands in die polnischen Planungen zum Neubau von Atomkraftwerken an der Ostsee erreichen. "Nach intensiver Abstimmung

Mehr
AstraZeneca: EU-Kommission bestellte Impfstoff zu spät

Cambridge - Im Streit mit der EU-Kommission sieht der Pharmakonzern Astrazeneca den langsamen Vertragsabschluss als Grund für Lieferengpässe. "Wir sind in Europa jetzt zwei

Mehr

Top Meldungen

Ifo: Kinderbonus und Mehrwertsteuersenkung halfen Geringverdienern

München - Der im vergangenen Jahr gezahlte Kinderbonus und die befristete Senkung der Mehrwertsteuer haben vor allem Geringverdiener mit Kindern entlastet und damit zu einer

Mehr
Absatz von Champagner 2020 um 18 Prozent eingebrochen

Geschlossene Hotels, Bars und Restaurants haben den weltweiten Absatz von Champagner im vergangenen Jahr einbrechen lassen. Unter dem Strich stand ein Minus von 18 Prozent, wie

Mehr
Bund erwägt Datenteilungspflicht für "dominante Unternehmen"

Berlin - Die Bundesregierung will die Unternehmen in Deutschland dazu bewegen, mehr Daten zu teilen. Angesichts der bislang unzureichenden Nutzung müssten "geeignete Anreize für

Mehr