Brennpunkte

Türkei verurteilt "grausamen" Anschlag in Nizza

  • AFP - 29. Oktober 2020, 14:47 Uhr
Bild vergrößern: Türkei verurteilt grausamen Anschlag in Nizza
Französische Forensik-Experten vor der Basilika in Nizza
Bild: AFP

Die Türkei hat die Messerattacke von Nizza als 'grausam' verurteilt. Der mutmaßlich islamistische Angriff in der Kirche Notre-Dame widerspreche allen 'religiösen, menschlichen oder moralischen Werten', erklärte das türkische Außenministerium.

Die Türkei hat die Messerattacke in Nizza als "grausamen Angriff" verurteilt. Das Außenministerium in Ankara sprach den Opfern sein Beileid aus. Der mutmaßlich islamistische Angriff in der Kirche Notre-Dame widerspreche allen "religiösen, menschlichen oder moralischen Werten". 

Die Beileidsbekundung Ankaras erfolgen nach tagelangen diplomatischen Spannungen zwischen der Türkei und Frankreich. Der türkische Präsident Recep Tayyip Erdogan hatte erst am Montag zu einem Boykott französischer Waren aufgerufen und Frankreichs Staatschef Emmanuel Macron beschuldigt, eine "Hasskampagne" gegen den Islam zu führen. Erdogan empfahl ihm, seinen "Geisteszustand untersuchen" zu lassen. 

Der Angriff in Nizza erfolgte rund zwei Wochen nach der Ermordung eines Lehrers in Frankreich. Er hatte zuvor in einer Unterrichtsstunde zur Meinungsfreiheit Karikaturen des Propheten Mohammed gezeigt. Der französische Präsident bekräftigte daraufhin in einer Rede das Recht, die Karikaturen zu veröffentlichen und löste damit Empörung in der Türkei und mehreren arabischen Ländern aus.

Weitere Meldungen

Fünf Tote bei Attacke mit Geländewagen in Trier - Motiv weiter unklar

Nach der Attacke mit einem Geländewagen mit fünf Toten und 14 Verletzten steht die rheinland-pfälzische Stadt Trier unter Schock. Es sei der "schwärzeste Tag" für Trier "seit dem

Mehr
Mindestens vier Tote bei Vorfall in Trierer Fußgängerzone

Trier - Bei dem Vorfall in der Trierer Innenstadt, bei dem am Dienstagnachmittag mehrere Personen von einem SUV erfasst wurden, sind mindestens vier Menschen getötet worden. 15

Mehr
Kleinkind unter Toten bei Vorfall in Trierer Fußgängerzone

Trier - Bei dem Vorfall in der Trierer Innenstadt, bei dem am Dienstagnachmittag mehrere Personen von einem SUV erfasst und mindestens zwei getötet wurden, ist ein Kleinkind

Mehr

Top Meldungen

Bafin beschäftigt bisher nur fünf Wirtschaftsprüfer

Frankfurt/Main - Die wegen des Wirecard-Skandals in der Kritik stehende Finanzaufsicht Bafin hat bisher nur eine überschaubare Zahl an eigenen Prüfern. Die Behörde habe derzeit

Mehr
Facebook plant neues Nachrichtenangebot in Großbritannien

Das US-Onlinenetzwerk Facebook hat für kommendes Jahr einen neues Nachrichtenangebot in Großbritannien angekündigt. Über das Angebot "Facebook News" sollen ab Januar Artikel von

Mehr
Homeoffice-Pauschale lohnt sich für Pendler oft nicht

Berlin - Die von der Bundesregierung geplante Homeoffice-Pauschale ist für Pendler, die regelmäßig lange Wege zur Arbeit zurücklegen, steuerlich in vielen Fällen nicht attraktiv.

Mehr