Politik

Bedford-Strohm will 2021 nicht erneut für EKD-Ratsvorsitz kandidieren

  • AFP - 29. Oktober 2020, 11:11 Uhr
Bild vergrößern: Bedford-Strohm will 2021 nicht erneut für EKD-Ratsvorsitz kandidieren
Rettungsschiff Sea Watch 4
Bild: AFP

Der evangelische Landesbischof von Bayern, Heinrich Bedford-Strohm, will im kommenden Jahr nicht erneut für das Amt des Ratsvorsitzenden der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD) kandidieren. Es sei gut, 'wenn jemand Neues rankommt', sagte er.

Die Evangelische Kirche in Deutschland (EKD) braucht einen neuen Ratsvorsitzenden: Bei der turnusmäßigen Neuwahl im Herbst 2021 will der bayerische Landesbischof Heinrich Bedford-Strohm nicht erneut kandidieren, wie er am Donnerstag im Bayerischen Rundfunk (BR) sagte. Den Verzicht auf eine neue Kandidatur begründete Bedford-Strohm vor allem mit seiner 2023 endenden Amtszeit als Landesbischof.

Es sei gut, "wenn jemand Neues rankommt, neue Akzente setzt", sagte Bedford-Strohm im BR. "Ich werde dieses Amt auch im kommenden Jahr mit großer Lust und ganzer Kraft ausüben", stellte er klar, keine Amtsmüdigkeit zu haben. Ämter würden in der evangelischen Kirche aber immer auf Zeit vergeben. Dass er 2023 als Landesbischof ausscheidet, hätte ohnehin Konsequenzen auch für den EKD-Ratsvorsitz gehabt.

Zu seiner verbleibenden Amtszeit sagte der Bischof, diese werde wohl massiv von der Corona-Pandemie geprägt werden. Bedford-Strohm sprach sich trotz der angespannten Lage gegen neue Gottesdienst- und Versammlungsverbote aus. Die Kirchen hätten gezeigt, "dass sie mit der Situation sehr verantwortungsvoll umzugehen wissen". Wichtig sei ihm auch, dass es keine neue Abriegelung von Alten- und Pflegeheimen gebe. Dort dürfe niemand "den sozialen Tod" sterben.

Der 60-jährige Bedford-Strohm steht seit 2014 an der Spitze der EKD. Großen Respekt auch über Kirchenkreise hinaus erwarb er sich durch sein humanitäres Engagement, besonders in der Flüchtlingspolitik. Letzteres stieß bei manchen Menschen allerdings auch auf Kritik.

Unter anderem unterstützte Bedford-Strohm maßgeblich die gesellschaftliche Initiative für das Flüchtlingsrettungsschiff "Sea Watch 4". Er habe auch Morddrohungen erhalten, sagte der Bischof. Dies sei aber nicht der Grund für seinen Verzicht auf eine neue Kandidatur gewesen. Er habe genug "innere Ressourcen, um mit Kritik umzugehen".

Der 1960 im bayerischen Memmingen geborene Bedford-Strohm ist Nachfolger von Präses Nikolaus Schneider, der von 2010 bis 2014 als Ratsvorsitzender amtierte. In die Amtszeit von Bedford-Strohm fiel das 500. Reformationsjubiläum im Jahr 2017.

Bedford-Strohm pflegte besondere Anstrengungen in der Ökumene. Mit dem ebenfalls in München ansässigen Kardinal Reinhard Marx entwickelte er in dessen Zeit als Vorsitzender der Deutschen Bischofskonferenz verschiedene Initiativen.

Weitere Meldungen

Koalition will 2021 rund 180 Milliarden Euro neue Schulden aufnehmen

Wegen der wachsenden Kosten für die Bewältigung der Corona-Pandemie und ihrer Folgen sind im Bundeshaushalt für 2021 nun deutlich höhere Schulden vorgesehen als ursprünglich

Mehr
Bundesweite Protestaktion an Autobahnen gegen umstrittenen A49-Ausbau in Hessen

Umweltschützer haben am Freitag bundesweit gegen den umstrittenen Ausbau der Autobahn 49 in Hessen protestiert. Wegen Abseilaktionen an Brücken in mehreren Bundesländern mussten

Mehr
Weiterhin etwa 0,4 Prozent aller Schulen in Deutschland wegen Corona geschlossen

0,4 Prozent der deutschen Schulen sind zum Ende vergangener Woche wegen der Corona-Pandemie komplett geschlossen gewesen. Dies galt für 118 der bundesweit rund 28.800 Schulen, wie

Mehr

Top Meldungen

Corona-Pandemie macht Auto als Verkehrsmittel beliebter

München - Die Corona-Pandemie macht das Auto als Verkehrsmittel beliebter. Darauf deuten neue Erhebungen zur aktuellen Mobilität in Bayern im Auftrag des dortigen

Mehr
Bundesrat billigt Verlängerung des Kurzarbeitergelds bis Ende 2021

Unternehmen und Beschäftigte können in der Corona-Krise auch weiterhin auf das Kurzarbeitergeld des Staates setzen. Der Bundesrat billigte am Freitag eine Verlängerung der

Mehr
Koalition einigt sich im Streit um Arbeitsbedingungen in Fleischindustrie

Nach monatelangem Tauziehen hat sich die große Koalition auf ein Gesetz gegen Ausbeutung in der Fleischindustrie verständigt. Kern des sogenannten Arbeitsschutzkontrollgesetzes

Mehr