Politik

Trump veröffentlicht abgebrochenes TV-Interview vor Sendetermin

  • AFP - 22. Oktober 2020, 19:25 Uhr
Bild vergrößern: Trump veröffentlicht abgebrochenes TV-Interview vor Sendetermin
US-Präsident Donald Trumpn
Bild: AFP

US-Präsident Donald Trump hat vor dem eigentlichen Sendetermin ein Fernsehinterview veröffentlicht, das er aus Verärgerung über die Fragen abgebrochen hatte. Der Sender CBS kritisierte das Vorgehen mit deutlichen Worten.

US-Präsident Donald Trump hat vor dem eigentlichen Sendetermin ein Fernsehinterview veröffentlicht, das er aus Verärgerung über die Fragen abgebrochen hatte. Trump stellte eine Aufzeichnung des Interviews für die bekannte Sendung "60 Minutes" des Senders CBS am Donnerstag auf seine Facebookseite. Dazu schrieb der Präsident, er sei mit "Voreingenommenheit, Hass und Unhöflichkeit" behandelt worden.

In dem Interview befragt die Fernsehjournalistin Lesley Stahl Trump unter anderem zur Corona-Pandemie und zu seiner Drohung strafrechtlicher Ermittlungen gegen politische Gegner. Der Präsident wirft Stahl am Ende des knapp 38-minütigen Videos vor, "unangemessene" Fragen zu stellen, während seinem Wahl-Herausforderer Joe Biden immer nur leichte Fragen zugespielt würden.

Als ein Mitarbeiter einwirft, das Interview müsse in fünf Minuten enden, sagt Trump: "Ich denke, wir haben genug. (...) Das ist genug, wir gehen." Dann bedankt sich der Präsident bei der Journalistin und steht auf.

Das Interview war am Dienstag aufgezeichnet worden und sollte erst am Sonntag auf CBS ausgestrahlt werden. Das Gespräch wurde auch von Mitarbeitern des Weißen Hauses gefilmt - diese Version veröffentlichte Trump nun. Der Präsident hatte diesen Schritt bereits am Dienstag angedroht. Die Menschen sollten sehen, um was für ein "falsches und voreingenommenes Interview" es sich handle, schrieb Trump im Kurzbotschaftendienst Twitter.

CBS äußerte sich am Donnerstag enttäuscht über das Vorgehen des Präsidenten. Das Weiße Haus habe in einer "beispiellosen Entscheidung" eine mit dem Sender getroffene Vereinbarung gebrochen. "60 Minutes" werde als meistgesehene Nachrichtensendung im US-Fernsehen für Fairness, tiefgehende Berichterstattung und informativen Kontext weithin respektiert - und werde sich durch das Vorgehen des Weißen Hauses nicht "abschrecken" lassen.

Trump steht mit vielen Medien auf Kriegsfuß und wirft ihnen eine unfaire Berichterstattung vor. Immer wieder attackiert der Präsident kritisch berichtende Zeitungen oder Fernsehsender als "Fake News". Bei seinen Wahlkampfveranstaltungen macht er vor Anhängern regelmäßig Stimmung gegen anwesende Journalisten.

Der Republikaner liegt weniger als zwei Wochen vor der Präsidentschaftswahl am 3. November in Umfragen hinter seinem Herausforderer Biden. Die beiden Kandidaten sollten am Donnerstagabend (Ortszeit) bei ihrem zweiten und letzten Fernsehduell vor der Wahl gegeneinander antreten.

Weitere Meldungen

Papst Franziskus ernennt 13 neue Kardinäle

Papst Franziskus hat am Samstag bei einer Zeremonie im Petersdom 13 neue Kardinäle ernannt. Das Oberhaupt der Katholiken ermahnte die neuen Würdenträger, der Korruption zu

Mehr
AfD beschließt ihr erstes Rentenkonzept

Die AfD hat mehr als sieben Jahre nach ihrer Gründung ihr erstes Rentenkonzept beschlossen. Der Parteitag in Kalkar stimmte am Samstag mit 88,6 Prozent für einen entsprechenden

Mehr
Schottlands Regierungschefin glaubt mehr denn je an Unabhängigkeit

Vor dem Hintergrund der schleppenden Post-Brexit-Verhandlungen glaubt Schottlands Regierungschefin Nicola Sturgeon mehr denn je an die Unabhängigkeit ihres Landes. Sie sei sich

Mehr

Top Meldungen

SPD-Politiker wollen "Corona-Soli"

Berlin - Angesichts der stark steigenden Staatsverschuldung verlangt der SPD-Fraktionsvorsitzende in Schleswig-Holstein, Ralf Stegner, die Einführung eines speziellen

Mehr
Ifo-Ökonom warnt vor hartem Lockdown im Januar

München - Die Maßnahmen zur Bekämpfung der Corona-Pandemie in Deutschland sind laut Andreas Peichl vom Ifo-Institut in München nicht stimmig und könnten bald wieder zu deutlich

Mehr
Betrug bei Wirecard größer als gedacht

München - Der Betrug beim insolventen Bezahldienstleister Wirecard ist offenbar noch größer gewesen als gedacht. 1,9 Milliarden Euro fehlten in der Bilanz, so lautete die

Mehr