Brennpunkte

Zehntausende Teilnehmer bei Kundgebung für Meinungsfreiheit in Frankreich

  • AFP - 18. Oktober 2020, 16:55 Uhr
Bild vergrößern: Zehntausende Teilnehmer bei Kundgebung für Meinungsfreiheit in Frankreich
Ein Demonstrant zeigt eine Mohammed-Karikatur
Bild: AFP

Zehntausende Franzosen haben bei Kundgebungen am Sonntag des bei einem islamistischen Anschlag getöteten Geschichtslehrers gedacht. Parteien, Verbände und Gewerkschaften hatten zu den Demonstrationen für Meinungsfreiheit in Paris und weiteren Städten aufgerufen.

Zehntausende Franzosen haben bei Kundgebungen am Sonntag des bei einem islamistischen Anschlag getöteten Geschichtslehrers gedacht. Parteien, Verbände und Gewerkschaften hatten zu den Demonstrationen für Meinungsfreiheit in Paris und weiteren Städten aufgerufen. Die Teilnehmer gedachten des 47-jährigen Lehrers, der am Freitag bei Paris enthauptet worden war, weil er seinen Schülern im Unterricht Mohammed-Karikaturen gezeigt hatte.

"Nein zum totalitären Denken" und "Ich bin ein Lehrer" stand auf  Schildern der Demonstranten. Einige schwenkten die französische Flagge und stimmten die Nationalhymne an. Mehrere Teilnehmer trugen Plakate mit Mohammed-Karikaturen aus der Satirezeitung "Charlie Hebdo", die seit Jahren umstritten sind und von Islamisten angefeindet werden.

"Ihr werdet uns nicht spalten", hob der französische Premierminister Jean Castex im Rahmen der Kundgebung in Paris hervor. Auch die Pariser Bürgermeisterin Anne Hidalgo und die Präsidentin der Region Ile-de-France, Valérie Pécresse, nahmen an der friedlichen Demonstration teil. 

"Ich bin hier als Lehrerin, als Mutter, als Französin und als Republikanerin", sagte die Demonstrantin Virginie. Die 34-jährige Guigané kam mit ihrem kleinen Sohn zu der Kundgebung in Paris."Wir dürfen diese Gewalt nicht zu unserem Alltag werden lassen oder uns an sie gewöhnen", sagte sie. 

Auch in zahlreichen anderen Städten versammelten sich Menschen zu Kundgebungen für die Meinungsfreiheit. In Lyon wurden nach Behördenangaben rund 6000 Demonstranten gezählt, in Nizza gingen etwa 300 Menschen auf die Straße. Für Mittwoch wurde eine nationale Gedenkfeier zu Ehren des Opfers angekündigt. 

Der 47-jährige Geschichtslehrer war am Freitag in der Nähe seiner Schule in Conflans-Sainte-Honorine von einem 18-jährigen Russen tschetschenischer Herkunft enthauptet worden. Er hatte mit seinen Schülern das Thema Meinungsfreiheit im Unterricht behandelt und dabei Mohammed-Karikaturen verwendet. Die Ermittler gehen von einem islamistisch motivierten Terroranschlag aus.

Der Angreifer wurde nach der Tat von der Polizei erschossen. Im Zusammenhang mit dem Anschlag wurden bis Sonntagmorgen elf Menschen in Polizeigewahrsam genommen. 

Weitere Meldungen

Internationale Geberkonferenz strebt weitere Hilfen für Sahel-Gebiet an

Auf Initiative Dänemarks, Deutschlands, der EU und der Vereinten Nationen findet am Dienstag (14.30 Uhr) eine virtuelle Geberkonferenz zur Unterstützung der Länder des

Mehr
Merkel berät mit Kommunen über Flüchtlingsaufnahme

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) berät am Dienstag (14.00 Uhr) mit Vertretern der Kommunen über die Aufnahme von Flüchtlingen in Deutschland. An dem Gespräch nehmen Vertreter

Mehr
Österreich will sich mehr gegen illegale Migration einsetzen

Wien - Österreich will zusammen mit Deutschland und anderen Ländern mehr tun gegen illegale Migration. "Wir wollen noch stärker und effizienter gegen illegale Migration auf dem

Mehr

Top Meldungen

Scholz: Wirecard-Gesetz bis zum Ende der Legislaturperiode

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat am Montag den Gesetzentwurf für schärfere Prüf- und Haftungsregeln in die Ressortabstimmung gegeben und alle Kollegen

Mehr
BDI: Coronakrise "noch lange nicht vorbei"

Berlin - Der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) hat die Bundesregierung davor gewarnt, sich in der Coronakrise "in falscher Sicherheit" zu wiegen. Neue Konjunkturzahlen

Mehr
BGH: Weiterleiten von Fernsehprogramm in Ferienwohnungen ist öffentliche Wiedergabe

Wer Fernseh- und Radioprogramme über einen Verteiler in Ferienwohnungen weiterleitet, muss dafür Geld an die Verwertungsgesellschaft Gema zahlen. Es handele sich dabei um eine

Mehr