Brennpunkte

Nawalny verlangt von Moskau Beweise für CIA-Vorwurf

  • AFP - 1. Oktober 2020, 18:53 Uhr
Bild vergrößern: Nawalny verlangt von Moskau Beweise für CIA-Vorwurf
Kreml-Kritiker Alexej Nawalny
Bild: AFP

Der Kreml-Kritiker Alexej Nawalny hat von der russischen Regierung Beweise für den Vorwurf gefordert, dass er mit dem US-Geheimdienst CIA zusammenarbeite.

Der Kreml-Kritiker Alexej Nawalny hat von der russischen Regierung Beweise für den Vorwurf gefordert, dass er mit dem US-Geheimdienst CIA zusammenarbeite. "Ich verlange, dass die Beweise veröffentlicht werden", schrieb Nawalny am Donnerstag in Online-Netzwerken. Der Vorwurf aus Moskau folgte auf ein "Spiegel"-Interview, in dem Nawalny Russlands Staatschef Wladimir Putin vorgeworfen hatte, hinter dem Giftanschlag auf ihn zu stecken.

"Ich behaupte, dass hinter der Tat Putin steht, und andere Versionen des Tathergangs habe ich nicht", sagte Nawalny dem "Spiegel". Nach der Veröffentlichung des Interviews warf Kreml-Sprecher Dmitri Peskow dem russischen Oppositionellen vor, heimlich für den US-Geheimdienst tätig zu sein. "Ich kann direkt sagen, dass CIA-Mitarbeiter derzeit mit ihm arbeiten", sagte Peskow am Donnerstag in Moskau. Der Vorwurf, Präsident Putin stecke hinter dem Giftanschlag auf Nawalny, sei eine "grundlose und inakzeptable Anschuldigung".

Nawalny kündigte auf Peskows CIA-Vorwurf hin an, den Kreml-Sprecher anzeigen zu wollen. "Wenn die Behörden, die Peskow vertritt, Beweise für den Unsinn haben, den er redet, dann ist es eine Frage der nationalen Sicherheit und ich verlange die Veröffentlichung dieser Beweise", erklärte der 44-Jährige.

Der Kreml-Kritiker war am 20. August auf einem Flug vom sibirischen Tomsk nach Moskau zusammengebrochen. Er kam daraufhin zunächst in ein Krankenhaus in Omsk. Auf Drängen seiner Familie wurde er zwei Tage später zur Behandlung in die Berliner Universitätsklinik Charité gebracht; in Deutschland wurde eine Vergiftung mit einem chemischen Nervenkampfstoff aus der Nowitschok-Gruppe festgestellt. Der Fall hat für erhebliche Spannungen zwischen Berlin und Moskau gesorgt.

Weitere Meldungen

Kaum Geldwäsche-Meldungen abseits von Banken

Berlin - Möglichen Geldwäschedelikten wird in Deutschland außerhalb des Bankensektors kaum nachgegangen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP

Mehr
Frankreich ruft höchste Terror-Warnstufe aus

Berlin - Nach der tödlichen Messerattacke in Nizza ist in Frankreich die höchste Terror-Warnstufe ausgerufen worden. Das teilte der französische Premierminister Jean Castex am

Mehr
Mindestens 21 Tote nach Erdrutschen in Vietnam

Bei vom Taifun "Molave" ausgelösten Erdrutschen in Vietnam sind mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen. Dutzende weitere Menschen würden nach zwei Erdabgängen in der

Mehr

Top Meldungen

EZB ändert Zinssätze nicht

Frankfurt/Main - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren ultralockeren geldpolitischen Kurs im Kern vorerst bestätigt. Der EZB-Rat beschloss am Donnerstag unter anderem, die

Mehr
Deutliche wirtschaftliche Erholung in den USA

Die USA verzeichnen nach einem historischen Konjunktureinbruch wegen der Corona-Pandemie eine deutliche wirtschaftliche Erholung. Im dritten Quartal 2020 legte das

Mehr
IAB: Neuer Teil-Lockdown könnte kurzfristig mehr als 100.000 Jobs kosten

Laut Experten der Bundesagentur für Arbeit (BA) könnten durch den neuen Teil-Lockdown in Deutschland zumindest kurzfristig über 100.000 Arbeitsplätze bedroht sein. Das teilte das

Mehr