Technologie

Frankreich nimmt 2,8 Milliarden Euro bei 5G-Versteigerung ein

  • AFP - 1. Oktober 2020, 18:24 Uhr
Bild vergrößern: Frankreich nimmt 2,8 Milliarden Euro bei 5G-Versteigerung ein
Frankreich versteigert 5G-Frequenzen
Bild: AFP

.

Frankreich hat durch eine Frequenz-Versteigerung für den neuen Mobilfunkstandard 5G insgesamt rund 2,8 Millionen Euro eingenommen. Das teilte die Telekom-Aufsichtsbehörde Arcep am Donnerstag in Paris mit. Der größte französische Anbieter Orange - die ehemalige staatliche Telekom - sicherte sich demnach den größten Teil der verbleibenden 5G-Frequenzen.

Der Erlös für den französischen Staat übertraf damit die erhofften Einnahmen von mindestens 2,2 Milliarden Euro. Die Telekom-Anbieter in dem Land konnten seit Dienstag für elf bisher ungenutzte Frequenzbereiche bieten. Der Standard 5G soll Verbindungen noch schneller machen. 

Die kommerzielle Nutzung von 5G soll in ersten französischen Städten am Jahresende beginnen. Die Versteigerung der Frequenzen hatte sich wegen der Coronavirus-Pandemie verzögert. Ursprünglich sollten die vier großen französischen Telekom-Betreiber Orange, SFR, Bouygues Telecom und Free bereits im April ihre Gebote abgeben können.

Anders als die USA und Großbritannien hat Frankreich den chinesischen Netzwerkausrüster Huawei nicht grundsätzlich vom Aufbau des neuen Mobilfunkstandards ausgeschlossen. Es gelten aber strenge Auflagen. Die US-Regierung wirft Huawei eine zu große Nähe zu den chinesischen Behörden vor.

Weitere Meldungen

Twitter untersucht globale Technik-Probleme in seinem Netzwerk

Der Kurzbotschaftendienst Twitter geht globalen Technik-Problemen in seinem Netzwerk nach. Die Nutzer hätten derzeit Schwierigkeiten, Twitter-Botschaften zu senden und auf die

Mehr
Bundesgerichtshof verhandelt über Auskunftspflicht von YouTube

Der Bundesgerichtshof (BGH) in Karlsruhe befasst sich am Donnerstag (12.00 Uhr) damit, welche Nutzerdaten das Videoportal YouTube weitergeben muss. Der Filmverwerter Constantin

Mehr
Umfrage: Fast neun von zehn Unternehmen planen Ende der Briefpost

Die Corona-Pandemie beschleunigt das Ende von Briefen und Papierstapeln in deutschen Büros: Laut einer am Mittwoch veröffentlichten Umfrage des Digitalverbands Bitkom setzen die

Mehr

Top Meldungen

Top-Ökonom: Corona hat auch Deutschland schwer getroffen

Berlin - Der Wirtschaftsforscher Marcel Fratzscher hat dem Eindruck widersprochen, Deutschland sei bislang gut durch die Coronakrise gekommen. Natürlich könne man Deutschland mit

Mehr
Scholz: Wirecard-Gesetz bis zum Ende der Legislaturperiode

Berlin - Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) hat am Montag den Gesetzentwurf für schärfere Prüf- und Haftungsregeln in die Ressortabstimmung gegeben und alle Kollegen

Mehr
BDI: Coronakrise "noch lange nicht vorbei"

Berlin - Der Bundesverband der deutschen Industrie (BDI) hat die Bundesregierung davor gewarnt, sich in der Coronakrise "in falscher Sicherheit" zu wiegen. Neue Konjunkturzahlen

Mehr