Brennpunkte

Amnesty wirft Frankreich "Angriff" auf Demonstrationsrecht vor

  • AFP - 29. September 2020, 01:03 Uhr
Bild vergrößern: Amnesty wirft Frankreich Angriff auf Demonstrationsrecht vor
Rügt hartes Vorgehen der französischen Polizei: Amnesty International
Bild: AFP

Amnesty International (AI) hat Frankreich einen 'beispiellosen Angriff' auf die Demonstrationsfreiheit vorgeworfen. Die französischen Behörden hätten zuletzt 'vielfach Gesetze missbraucht, um Protestierende mit Geldbußen zu belegen, willkürlich festzunehmen und strafrechtlich zu verfolgen', heißt es in einem am Dienstag in Paris veröffentlichten Bericht der Menschenrechtsorganisation. Er beruht auf Befragungen von 66 Menschen zwischen Juni 2019 und August 2020.

Amnesty International hat Frankreich einen "beispiellosen Angriff" auf die Demonstrationsfreiheit vorgeworfen. Die französischen Behörden hätten zuletzt "vielfach Gesetze missbraucht, um Protestierende mit Geldbußen zu belegen, willkürlich festzunehmen und strafrechtlich zu verfolgen", heißt es in einem am Dienstag in Paris veröffentlichten Bericht der Menschenrechtsorganisation. Er beruht auf Befragungen von 66 Menschen zwischen Juni 2019 und August 2020.

Scharfe Kritik übt Amnesty unter anderem an der Möglichkeit zum Verbot von Protesten seit dem Corona-Lockdown zwischen März und Mai. Zudem rügt die Organisation das harte Vorgehen der Polizei bei den "Gelbwesten"-Protesten ab November 2018 sowie bei Demonstrationen für Klimaschutz und gegen Rassismus. Durch schwammige Gesetze gerieten auch Helfer, Medienschaffende und Menschenrechtler immer wieder ins Visier, erklärte die Organisation.

"Die französischen Behörden müssen aufhören, Menschen zu kriminalisieren, und alle Gesetze ändern, die das Recht auf friedliche Versammlung beeinträchtigen", forderte Amnesty. In den Jahren 2018 und 2019 seien mehr als 40.000 Menschen wegen schwammiger Vorwürfe verurteilt worden, kritisiert die Organisation. 

Besonders problematisch sei der Straftatbestand der "Missachtung von Amtspersonen", der mit einer Gefängnisstrafe von bis zu einem Jahr und einer Geldstrafe von bis zu 15.000 Euro geahndet werden könne. Wegen solcher Vorgaben übten viele Menschen ihr Demonstrationsrecht inzwischen nicht mehr aus, kritisierte Amnesty.

Weitere Meldungen

Kaum Geldwäsche-Meldungen abseits von Banken

Berlin - Möglichen Geldwäschedelikten wird in Deutschland außerhalb des Bankensektors kaum nachgegangen. Das geht aus der Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der FDP

Mehr
Frankreich ruft höchste Terror-Warnstufe aus

Berlin - Nach der tödlichen Messerattacke in Nizza ist in Frankreich die höchste Terror-Warnstufe ausgerufen worden. Das teilte der französische Premierminister Jean Castex am

Mehr
Mindestens 21 Tote nach Erdrutschen in Vietnam

Bei vom Taifun "Molave" ausgelösten Erdrutschen in Vietnam sind mindestens 21 Menschen ums Leben gekommen. Dutzende weitere Menschen würden nach zwei Erdabgängen in der

Mehr

Top Meldungen

US-Wirtschaft legt im dritten Quartal stark zu

Washington - Die US-Wirtschaft ist im dritten Quartal 2020 wieder stark gewachsen. Das Bruttoinlandsprodukt legte auf das Jahr hochgerechnet um 33,1 Prozent zu, teilte die

Mehr
EZB ändert Zinssätze nicht

Frankfurt/Main - Die Europäische Zentralbank (EZB) hat ihren ultralockeren geldpolitischen Kurs im Kern vorerst bestätigt. Der EZB-Rat beschloss am Donnerstag unter anderem, die

Mehr
Deutliche wirtschaftliche Erholung in den USA

Die USA verzeichnen nach einem historischen Konjunktureinbruch wegen der Corona-Pandemie eine deutliche wirtschaftliche Erholung. Im dritten Quartal 2020 legte das

Mehr