Wirtschaft

Mehr als 200 Bischöfe fordern weltweite Lieferkettengesetze

  • AFP - 28. September 2020, 11:56 Uhr
Bild vergrößern: Mehr als 200 Bischöfe fordern weltweite Lieferkettengesetze
Bauer mit Kaffeefrüchten in Guatemala
Bild: AFP

Zum Schutz von Menschenrechten und Umwelt haben weltweit mehr als 200 katholische Bischöfe die Regierungen zur Einführung von Lieferkettengesetzen aufgerufen.

Zum Schutz von Menschenrechten und Umwelt haben weltweit mehr als 200 katholische Bischöfe die Regierungen zur Einführung von Lieferkettengesetzen aufgerufen. Auch ein deutsches Lieferkettengesetz müsse "Menschenrechtsverletzungen und Umweltschäden in den Wertschöpfungsketten deutscher Unternehmen wirksam vorbeugen und möglichen Betroffenen den Zugang zu deutschen Zivilgerichten erleichtern", forderte der Freiburger Erzbischof Stephan Burger am Montag. Neben Burger unterzeichneten nach Angaben des katholischen Hilfswerks Misereor 13 weitere deutsche Bischöfe die Erklärung.

Zu den Unterzeichnern gehören demnach auch der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Georg Bätzing, sowie der Münchner Erzbischof Reinhard Marx. Weltweit unterzeichneten laut Misereor insgesamt 233 Bischöfe aus 43 Ländern die Erklärung.

Die Bundesregierung konnte sich im Streit um das geplante Lieferkettengesetz bislang nicht einigen. Anfang September wurde ein Kabinettsbeschluss erneut verschoben. Pirmin Spiegel, Hauptgeschäftsführer von Misereor, warnte vor einer Verwässerung des Vorhabens. "Ein Gesetz, das menschenrechtliche Sorgfaltspflichten auf die 280 größten Unternehmen sowie auf das erste Glied der Lieferkette beschränkt und keine Haftungsregelung enthält, wäre kein Fortschritt, sondern ein gravierender Rückschritt gegenüber dem bisherigen Status quo." 

Weitere Meldungen

Eilantrag zu teilweiser Aussetzung von Berliner Mietendeckel scheitert in Karlsruhe

Das Bundesverfassungsgericht hat den Eilantrag eines Berliner Vermieters abgelehnt, die zweite Stufe des sogenannten Mietendeckels in der Hauptstadt auszusetzen. Vermietern

Mehr
Verbraucherschutzministerin Lambrecht begrüßt Neuregelung der EU-Fahrgastrechte

Bundesverbraucherschutzministerin Christine Lambrecht (SPD) hat die Reform der Fahrgastrechte in der Europäischen Union begrüßt, die für Bahnreisende eine Reihe von Verbesserungen

Mehr
Verbraucherpreise sinken auch im Oktober um voraussichtlich um 0,2 Prozent

Auch im Oktober sind die Verbraucherpreise in Deutschland weiter gefallen: Die Inflationsrate liege voraussichtlich bei minus 0,2 Prozent zum Vorjahresmonat, teilte das

Mehr

Top Meldungen

Bundesfinanzhof bestätigt ermäßigten Steuersatz für Techno-Partys

München - Wenn Techno-Partys irgendwann wieder legal stattfinden, können sich die Veranstalter berechtigte Hoffnung darauf machen, nur den ermäßigten Umsatzsteuersatz abführen zu

Mehr
Wasserstoffhype treibt Platinbedarf in die Höhe

Berlin - Die weltweite Nachfrage nach Platin für Wasserstofftechnologien wird sich in den nächsten zehn Jahren wohl versiebenfachen. Das berichtet der "Spiegel" unter Berufung

Mehr
Preise sinken im Oktober um 0,2 Prozent

Wiesbaden - Die Inflationsrate in Deutschland wird im Oktober 2020 voraussichtlich -0,2 Prozent betragen. Das teilte das Statistische Bundesamt (Destatis) am Donnerstag in

Mehr