Wirtschaft

Zeitung: Ex-Wirecard-Chef Braun legt Beschwerde gegen Untersuchungshaft ein

  • AFP - 22. September 2020, 15:52 Uhr
Bild vergrößern: Zeitung: Ex-Wirecard-Chef Braun legt Beschwerde gegen Untersuchungshaft ein
Logo von Wirecard am Sitz in Aschheim bei München
Bild: AFP

Der seit rund zwei Monaten inhaftierte Ex-Chef des insolventen Finanzdienstleisters Wirecard, Markus Braun, hat laut einem Zeitungsbericht Haftbeschwerde eingelegt.

Der seit rund zwei Monaten inhaftierte Ex-Chef des insolventen Finanzdienstleisters Wirecard, Markus Braun, hat laut einem Zeitungsbericht Haftbeschwerde eingelegt. In der Beschwerde gegen die Untersuchungshaft weisen Brauns Anwälte einen dringenden Tatverdacht im Wirecard-Bilanzskandal zurück, wie das "Handelsblatt" am Dienstag unter Berufung auf Justizkreise berichtete. Außerdem sei aus Brauns Sicht die Begründung der Untersuchungshaft nicht nachvollziehbar. 

In dem 70 Seiten langen Schreiben legen Brauns Anwälte demnach dar, warum ihr Mandant aus ihrer Sicht nicht hätte in Haft genommen werden dürfen und die Untersuchungshaft beendet werden müsse. Brauns Verteidiger Alfred Dierlamm wollte sich auf Nachfrage des Blattes nicht zu der Haftbeschwerde äußern. 

Mit dem Verfahren vertraute Kreise sagten dem "Handelsblatt", dass verschiedene Beschuldigte vor allem die Aussagen des ehemaligen Wirecard-Managers Oliver Bellenhaus anzweifelten. Bellenhaus war im wesentlichen verantwortlich für das Geschäft des Zahlungsdienstleisters in Dubai, das zeitweise rund ein Drittel des Konzernumsatzes beisteuerte. Bellenhaus ist selbst beschuldigt und sitzt auch in Untersuchungshaft. Er hatte sich der Staatsanwaltschaft gestellt und lässt sich befragen.

Braun war am 22. Juli erneut inhaftiert worden. Wirecard soll jahrelang seine Bilanzen gefälscht haben. Insgesamt 1,9 Milliarden Euro, die auf Konten in Asien liegen sollten, sind nicht auffindbar. Die Staatsanwaltschaft München I ermittelt in dem Fall wegen gewerbsmäßigen Bandenbetrugs. Die Oppositionsfraktionen von FDP, Linken und Grünen beantragten einen Untersuchungsausschuss zum Wirecard-Skandal.

Weitere Meldungen

Deutsche Post will in Vorweihnachtszeit auch am Abend Pakete ausliefern

Aufgrund des Online-Bestellbooms werden die Zusteller der Deutschen Post in der Vorweihnachtszeit die Pakete auch am Abend austragen. Um die großen Sendungsmengen in der

Mehr
Wichtige WTO-Botschafter schlagen Nigerianerin Okonjo-Iweala als Chefin vor

Im komplizierten Auswahlverfahren für die künftige Spitze der Welthandelsorganisation (WTO) steigen für die Nigerianerin Ngozi Okonjo-Iweala die Chancen. Nach monatelangen

Mehr
Boeing streicht rund 30.000 Stellen bis Ende 2021

Der stark von der Corona-Krise betroffene US-Flugzeugbauer Boeing streicht noch mehr Stellen: Bis Ende 2021 sollen insgesamt 30.000 der rund 160.000 Jobs weltweit wegfallen. Das

Mehr

Top Meldungen

LBA geht gegen Airlines wegen zögerlicher Ticketerstattung vor

Berlin - Das Luftfahrt-Bundesamt (LBA) geht wegen der schleppenden Ticketerstattung bei stornierten Flügen verstärkt gegen Fluggesellschaften vor. "Mit Bezug auf Beschwerden,

Mehr
NGG-Chef will mehr finanzielle Hilfen für Gastro-Kurzarbeiter

Berlin - Die Gewerkschaft Nahrung-Genuss-Gaststätten (NGG) fordert eine stärkere finanzielle Unterstützung der Beschäftigten, die durch den Lockdown in die Kurzarbeit müssen.

Mehr
Deutsche Post-Vorstand befürwortet Preiserhöhung für schwere Pakete

Berlin - Der Post-Vorstand Tobias Meyer befürwortet höhere Preise für schwere Pakete. "Ich würde es grundsätzlich für richtig halten, wenn zum Beispiel die Preise für schwere

Mehr