Brennpunkte

Bis zum Ende der Sommersaison 329 Menschen in Deutschland ertrunken

  • AFP - 17. September 2020, 09:01 Uhr
Bild vergrößern: Bis zum Ende der Sommersaison 329 Menschen in Deutschland ertrunken
Urlauber an der Ostsee
Bild: AFP

Bis Ende August sind in Deutschland mindestens 329 Menschen ertrunken. Im Vergleich zu den ersten acht Monaten des Vorjahres waren dies 20 Badetote weniger. Allerdings ertranken im August so viele Menschen wie seit Jahren nicht.

Bis zum Ende der Badesaison Ende August sind in Deutschland mindestens 329 Menschen ertrunken. Im Vergleich zu den ersten acht Monaten des Vorjahres waren dies 20 Badetote weniger, wie die Deutsche Lebensrettungsgesellschaft (DLRG) am Donnerstag in Bad Nenndorf mitteilte. Allerdings ertranken im August 117 Menschen - das war die Höchstzahl an Badetoten seit 17 Jahren.

Im vergangenen August starben 45 Menschen beim Baden in Gewässern. Selbst im heißen Sommer 2018 hatte es mit 110 Ertrunkenen etwas weniger Todesfälle im Hochsommermonat August gegeben. Zuletzt hatte die Zahl der Badetoten im Jahr 2003 höher gelegen, damals ertranken 129 Menschen im August.

Die Ursache für Badeunfälle sind DLRG-Präsident Achim Haag zufolge oft Leichtsinn, Selbstüberschätzung, eine zu hohe Risikobereitschaft und insbesondere das Schwimmen in unbewachten Gewässern. "Dadurch, dass zahlreiche Schwimmbäder coronabedingt geschlossen hatten oder nur beschränkt zugänglich waren, haben sich viele Menschen Alternativen im Freien gesucht." Damit seien auch die steigenden Zahlen bei gutem Wetter im August zu erklären, betonte Haag.

Unfallschwerpunkte sind nach wie vor Seen und Flüsse. In den überwiegend unbewachten Binnengewässern ertranken 287 Menschen. 156 Menschen starben in Seen und Teichen, 123 in Flüssen und Bächen, acht in Kanälen.

Die Küsten von Nord- und Ostsee sind dagegen vergleichsweise sicher, weil dort Rettungsschwimmer an fast 90 Stationen zwischen Borkum und Usedom von Mitte Mai bis Mitte September über die Sicherheit an den Stränden wachen. Trotz hoher Besucherzahlen an den Küstengewässern in diesem Jahr ging die Zahl der Ertrunkenen im Vergleich zu den Vorjahren weiter zurück.

Im Meer ertranken bis Ende August 18 Menschen, davon vier in der Nordsee und 14 in der Ostsee. Das waren insgesamt vier weniger als im Vorjahr. In Schwimmbädern ertranken sechs Menschen, in Hafenbecken, Gräben und an sonstigen Orten kamen 16 Menschen ums Leben.

Erneut waren 80 Prozent der Badetoten Männer. Hier sind laut DLRG Selbstüberschätzung, Leichtsinn und oftmals auch Alkohol Gründe für die tödlichen Unfälle. Bei 22 Unfällen ertranken Kinder zwischen null und zehn Jahren, unter den Elf- bis 15-Jährigen gab es fünf Todesfälle.

Weitere Meldungen

US-Präsident Trump senkt Aufnahme von Flüchtlingen auf Rekordtief

US-Präsident Donald Trump hat die Obergrenze für die Aufnahme von Flüchtlingen auf ein Rekordtief gesenkt. Wie das Außenministerium in Washington mitteilte, sollen im am

Mehr
Zahl der Waldbrände im Amazonas-Regenwald in Brasilien erneut stark gestiegen

Die Zahl der Waldbrände im brasilianischen Amazonas-Regenwald ist im September im Vergleich zum Vorjahresmonat erneut drastisch gestiegen. Wie das brasilianische Institut für

Mehr
Britisches Gericht entscheidet erst im Januar über Assanges Auslieferung an die USA

Der in Großbritannien inhaftierte Wikileaks-Gründer Julian Assange muss weiter auf die Entscheidung warten, ob er an die USA ausgeliefert wird. Das zuständige Gericht in London

Mehr

Top Meldungen

Lufthansa weist Vorwurf des Lohndumpings bei neuer Touristik-Tochter zurück

Die Lufthansa wehrt sich gegen den Vorwurf, durch die Gründung ihrer neuen Ferienfluggesellschaft Ocean in der Corona-Krise Tariflöhne zu umgehen. Der Konzern habe schon vor der

Mehr
Erneut mehr als 800.000 neue Arbeitslosenmeldungen in den USA

In den USA haben inmitten der Corona-Krise erneut mehr als 800.000 Menschen ihren Job verloren. Wie das Arbeitsministerium in Washington am Donnerstag mitteilte, meldeten sich in

Mehr
EU-Kommission: Starker Euro belastet Wachstum

Brüssel - Der starke Euro könnte nach Einschätzung der EU-Kommission zur Belastung für den Aufschwung in der Eurozone werden. Eine weitere Aufwertung der europäischen

Mehr