Wirtschaft

Am Wochenende legt der Verkehr zu

  • Solveig Grewe - 17. Juni 2024, 13:31 Uhr
Bild vergrößern: Am Wochenende legt der Verkehr zu
mid Groß-Gerau - Ferienzeit ist leider auch Stauzeit. Ri Butov / pixabay.com

Mit dem kalendarischen Sommerbeginn und dem Auftakt der Schulferien startet am kommenden Wochenende die heiße Reisephase. Entsprechend voll wird es insbesondere auf den Straßen gen Süden, an die Küsten der Nord- und Ostsee sowie auf den Routen in andere Ferienregionen, warnt der Auto Club Europa (ACE).


Mit dem kalendarischen Sommerbeginn und dem Auftakt der Schulferien in fünf Bundesländern startet am kommenden Wochenende die heiße Reisephase. Entsprechend voll wird es insbesondere auf den Straßen gen Süden, an die Küsten der Nord- und Ostsee sowie auf den Routen in andere Ferienregionen, warnt der Auto Club Europa (ACE).

Am Freitag setzt in den frühen Mittagsstunden der Berufs- und Reiseverkehr ein und nimmt schnell zu. Zu erwarten ist ein zähfließender Verkehr mit streckenweise hoher Staugefahr rund um Ballungsräume und auf Fernstraßen bis in den Abend.

Am Samstag sorgt der Ferienstart in Niedersachsen, Bremen, Sachsen, Sachsen-Anhalt und Thüringen sowie im benachbarten Polen für volle Straßen ab den frühen Vormittagsstunden. Alle klassischen Urlaubsstrecken in Richtung Süden, an die niederländischen und belgischen Küsten und an Nord- und Ostsee sind stark frequentiert. Aussicht auf Entspannung gibt es ab den Nachmittagsstunden.

Auch am Sonntag ist mit lebhaftem Reiseverkehr zu rechnen. Durch den fehlenden Schwerlastverkehr ist die Verkehrslage jedoch wesentlich entspannter als am klassischen Anreise-Samstag. Ein Ausweichen auf den Sonntag lohnt sich also für flexibel Reisende. Ferienungebundene Urlaubende können in den Nachmittagsstunden Verzögerungen auf den Heimreiserouten verursachen. Lange Staus sind hier aber nicht zu erwarten.

Die Fußball-Europameisterschaft wirkt sich auf den Verkehrsfluss aus. Es ist damit zu rechnen, dass die Reisetätigkeit rund um die Spielstätten erhöht ist. An den Spieltagen ist insbesondere nahe den bespielten Stadien mit Behinderungen zu rechnen. Die Anreise sollte unbedingt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln erfolgen.

Zahlreiche Fan-Feste und Public-Viewing-Veranstaltungen führen zusätzlich zu mehr Verkehrsaufkommen. An diesem Wochenende finden die Spiele in folgenden Städten statt: Am Freitag in Berlin, Leipzig und Düsseldorf, am Samstag in Dortmund, Hamburg und Köln und am Sonntag in Frankfurt und Stuttgart.

Das Verkehrsaufkommen wird sich in den kommenden Wochen und Monaten, besonders während der Reisezeit, kaum verringern. Daher empfiehlt der ACE: Vor Antritt und währenddessen Mobilitäts-Apps zu nutzen, die unter anderem frühzeitige Umfahrungsmöglichkeiten bei langen Staus anzeigen. Diese Apps zeigen auch auf einen Blick, ab wann sich eine Ausweichstrecke bei Verkehrsbehinderungen lohnt.

Weitere Meldungen

Verdi bekräftigt Kritik am Wachstumspaket der Ampelkoalition

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi mahnt die Ampelkoalition dazu, ihre sogenannte "Wachstumsinitiative" inhaltlich noch einmal grundsätzlich

Mehr
FDP will bei Stromtrassen-Bau weg von Erdkabeln

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Im Streit um den Bau dreier großer Stromleitungen für den Transport erneuerbarer Energien setzt sich die FDP-Fraktion im Bundestag für einen

Mehr
Warmer Frühling sorgt für niedrige Heizkosten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die zum Teil sehr milden Temperaturen in diesem Frühjahr haben bei vielen Deutschen zu deutlichen Ersparnissen beim Betrieb ihrer Heizung

Mehr

Top Meldungen

ADAC: Kleinwagen-Preise in zehn Jahren um 73 Prozent gestiegen

München (dts Nachrichtenagentur) - Kleinwagen werden laut einer Studie des ADAC, über die die "Bild" berichtet, immer teurer. Kostete ein Kleinwagen mit Verbrenner 2014 im

Mehr
Bauindustrie zweifelt an Zeitplan für Generalsanierung der Bahn

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Bauindustrie zweifelt auch wenige Tage vor der am kommenden Montag beginnenden Generalsanierung der Deutschen Bahn (DB) am Zeitplan für die

Mehr
Eis immer teurer

Köln (dts Nachrichtenagentur) - 2,70 Euro für ein Magnum, 1,20 Euro für ein Domino: Die Preise für abgepacktes Langnese-Eis haben zuletzt deutlich angezogen. Doch die Kaufkraft

Mehr