Wirtschaft

BDA und Ministerpräsident Kretschmer sehen "Grundfeste des Wohlstands" in Gefahr

  • AFP - 17. Juni 2024, 11:09 Uhr
Bild vergrößern: BDA und Ministerpräsident Kretschmer sehen Grundfeste des Wohlstands in Gefahr
Michael Kretschmer
Bild: AFP

Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger und der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) haben die Bundesregierung insbesondere im Bereich der Wirtschaft zu Reformen aufgefordert

Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger und der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) haben die Bundesregierung insbesondere im Bereich der Wirtschaft zu Reformen aufgefordert. Die "Grundfeste des Wohlstands" seien "ernsthaft in Gefahr", Deutschland müsse "jetzt handeln", erklärten sie am Montag anlässlich einer Netzwerkkonferenz der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände (BDA) in Dresden. Statt neuer Vorschriften bedürfe es "weniger Staat und mehr unternehmerischer Freiheit". 

"Das Erstarken der Rechts- und Linkspopulisten in ganz Europa und in Deutschland schwächt unsere Standortattraktivität", erklärten Dulger und Kretschmer. Deshalb müsse eine "Politik der Mitte" wieder die Wettbewerbsfähigkeit und Stabilität zum Ziel haben. Die Demokratie in Deutschland sei derzeit "unter Druck - von außen wie von innen", hieß es weiter. 

BDA-Präsident Dulger sprach von den "größten wirtschaftlichen und gesellschaftlichen Herausforderungen seit der Wiedervereinigung". Deutschland müsse schneller und effizienter werden, um seinen Wirtschaftsstandort wieder zur "Weltspitze" zu machen. Dulger forderte dafür Bürokratieabbau, unkomplizierte Genehmigungsverfahren und eine nachhaltige Bildungspolitik. 

Kretschmer bezeichnete eine stabile und gut laufende Wirtschaft als "wichtige Eckpfeiler für eine starke Demokratie und unseren Wohlstand". Deutschland müsse zum Motor der wirtschaftlichen Entwicklung in Europa werden. "Dafür braucht es eine Bundesregierung, die die Probleme der Wirtschaft löst und verlässliche Rahmenbedingungen schafft", erklärte der CDU-Ministerpräsident. 

In Sachsen wird am 1. September dieses Jahres ein neuer Landtag gewählt. Bei der Wahl könnte die AfD stärkste Kraft werden. Der Landesverband Sachsen gilt laut Verfassungsschutz als gesichert rechtsextrem.  

Weitere Meldungen

Verdi bekräftigt Kritik am Wachstumspaket der Ampelkoalition

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Dienstleistungsgewerkschaft Verdi mahnt die Ampelkoalition dazu, ihre sogenannte "Wachstumsinitiative" inhaltlich noch einmal grundsätzlich

Mehr
FDP will bei Stromtrassen-Bau weg von Erdkabeln

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Im Streit um den Bau dreier großer Stromleitungen für den Transport erneuerbarer Energien setzt sich die FDP-Fraktion im Bundestag für einen

Mehr
Warmer Frühling sorgt für niedrige Heizkosten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die zum Teil sehr milden Temperaturen in diesem Frühjahr haben bei vielen Deutschen zu deutlichen Ersparnissen beim Betrieb ihrer Heizung

Mehr

Top Meldungen

ADAC: Kleinwagen-Preise in zehn Jahren um 73 Prozent gestiegen

München (dts Nachrichtenagentur) - Kleinwagen werden laut einer Studie des ADAC, über die die "Bild" berichtet, immer teurer. Kostete ein Kleinwagen mit Verbrenner 2014 im

Mehr
Bauindustrie zweifelt an Zeitplan für Generalsanierung der Bahn

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Bauindustrie zweifelt auch wenige Tage vor der am kommenden Montag beginnenden Generalsanierung der Deutschen Bahn (DB) am Zeitplan für die

Mehr
Eis immer teurer

Köln (dts Nachrichtenagentur) - 2,70 Euro für ein Magnum, 1,20 Euro für ein Domino: Die Preise für abgepacktes Langnese-Eis haben zuletzt deutlich angezogen. Doch die Kaufkraft

Mehr