Wirtschaft

Mehr Aufträge für das Bauhauptgewerbe im März - Flaute beim Wohnungsbau

  • AFP - 24. Mai 2024, 10:55 Uhr
Bild vergrößern: Mehr Aufträge für das Bauhauptgewerbe im März - Flaute beim Wohnungsbau
Mehrfamilienhäuser in Berlin
Bild: AFP

Das Bauhauptgewerbe hat im März wieder mehr Aufträge erhalten: Nach Angaben des Statistischen Bundesamts stieg der reale Auftragseingang verglichen mit Februar um 3,8 Prozent und verglichen mit dem Vorjahr um 2,2 Prozent.

Das Bauhauptgewerbe hat im März wieder mehr Aufträge erhalten: Nach Angaben des Statistischen Bundesamts stieg der reale Auftragseingang verglichen mit Februar um 3,8 Prozent und verglichen mit dem Vorjahr um 2,2 Prozent. Im Jahresvergleich ergaben sich allerdings deutliche Unterschiede zwischen dem Hochbau, zu dem vor allem der Wohnungsbau gehört, und dem Tiefbau, wie die Statistiker in Wiesbaden am Freitag mitteilten.

So gingen die realen Aufträge im Hochbau im Jahresvergleich um 5,5 Prozent zurück, im Tiefbau stiegen sie hingegen um 10,0 Prozent. Im kompletten ersten Quartal lagen die realen Auftragseingänge im gesamten Bauhauptgewerbe damit 1,6 Prozent über dem Vorjahresniveau.

Der Hauptverband der Deutschen Bauindustrie griff sich die Zahlen zum Wohnungsbau heraus und beklagte, dass dort "leider immer noch kein Lichtblick in Sicht" sei. So ergebe sich für diese Sparte im März ein Orderrückgang um real 2,3 Prozent und für das gesamte erste Quartal um 6,1 Prozent - jeweils im Jahresvergleich. "Angesichts der nach wie vor rückläufigen Baugenehmigungszahlen ist dies kein Wunder", erklärte Hauptgeschäftsführer Tim-Oliver Müller. "Wo sollen die Aufträge auch herkommen?"

Am Donnerstag hatte das Statistische Bundesamt Zahlen zur Fertigstellung von Wohnungen im vergangenen Jahr veröffentlicht. Diese fielen mit 294.400 Wohnungen besser aus als erwartet, liegen aber sowohl unter dem eigentlichen Bedarf als auch unter dem politischen Ziel von jährlich 400.000 neuen Wohnungen.

Mit den Zahlen für 2023 konnte noch eine Stabilisierung der Fertigstellungen auf Vorjahresniveau erreicht werden - diese werde sich in diesem Jahr aber "nicht fortsetzen", warnte die Bauindustrie. "Im Gegenteil: Aufgrund der fehlenden Aufträge erwarten wir für 2024 einen deutlichen Rückgang."

Auf den Umsatz der Branche zu Jahresbeginn hatten die insgesamt gestiegenen Aufträge indes noch keine Wirkung: Laut Statistikamt nahm der reale Umsatz im Bauhauptgewerbe im März im Jahresvergleich um 8,2 Prozent ab. Für das erste Quartal ergibt sich ein Minus von 4,1 Prozent.

Weitere Meldungen

Freibäder in Köln am teuersten - Ruhrgebiet besonders günstig

Wer in Kölns in Freibad will, muss einer Auswertung zufolge dafür deutschlandweit am meisten zahlen. Wie aus der Untersuchung des Reiseportals Holidaycheck vom Montag hervorgeht,

Mehr
Greenwashing: EU-Minister stimmen für strengere Regeln für Umweltlabel

Im Kampf gegen Greenwashing haben sich die Umweltministerinnen und -minister der Europäischen Union auf einen Entwurf für strengere Regeln für Umweltkennzeichen geeinigt. Sie

Mehr
Zahl der Unternehmensgründungen in Deutschland wieder gestiegen

Nach einem deutlichen Rückgang 2022 haben im vergangenen Jahr wieder etwas mehr Menschen in Deutschland den Schritt in die Selbstständigkeit gewagt. Wie die staatliche Förderbank

Mehr

Top Meldungen

Fehlerhafte Werte zu Nord Stream 2: Bundesnetzagentur verhängt Bußgeld

Die Bundesnetzagentur hat im Zusammenhang mit der umstrittenen deutsch-russischen Gasleitung Nord Stream 2 ein Bußgeld von 75.000 Euro gegen den Pipeline-Betreiber Gascade

Mehr
Gut 1000 Hafen-Beschäftigte streiken in Hamburg - Tarifpartner verhandeln

In Hamburg haben Beschäftigte verschiedener Seehäfen in Deutschland für höhere Löhne demonstriert und ihre Arbeit niedergelegt. Zur zentralen Kundgebung in der Hansestadt am

Mehr
Tui setzt Hoffnungen auf Tourismus in Afrika

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Reisekonzern Tui setzt für den Ausbau seines Hotelportfolios auf Ziele in Afrika. "Im Tourismus sind für mehrere Regionen Afrikas die Chancen

Mehr