Motor

Test: Gazelle Eclipse C380 HMB - Souveräne Entscheidung

  • Mario Hommen/SP-X - 23. Mai 2024, 09:31 Uhr
Bildergalerie: Test: Gazelle Eclipse C380 HMB - Souveräne Entscheidung
Das Gazelle Eclipse ist ein E-Bike, dass sich unter anderem durch viel Liebe zum Detail auszeichnet Foto: SP-X/Mario Hommen

Gutes geht auch besser. Das zumindest hat das neue Trekking-E-Bike Eclipse von Gazelle gezeigt.

Im Frühjahr 2023 stellte uns Gazelle mit dem Ultimate 5 ein starkes Alltags-Pedelec für einen Praxistest zur Verfügung, bei dem uns lediglich der nicht ganz rechtwinklig am Lenker montierte Kiox-300-Bordcomputer störte. Jetzt lieferte uns die holländische Traditionsmarke das neue, höher positionierte Eclipse mit Enviolo-Automatik und passgenau ins Cockpit eingelassenem Display in den Fuhrpark. Der Grad der Perfektion des 6.000-Euro-Bikes war auch in anderer Hinsicht so hoch, dass fast Langeweile aufkam.

Verantwortlich für das nun makellose Cockpitdesign des Eclipse ist ein V-förmiger Vorbau. Der integriert das Kiox-Display in seiner Mitte ohne Schieflage und damit formschön in der Cockpitmitte Zum übersichtlichen Lenker-Arrangement gehören auch eine kleine Klingel, die LED-Remote als Bedien- und zusätzliche Anzeigeeinheit für den E-Antrieb sowie der Drehgriff für die Automatik-Nabenschaltung. Ergonomische Griffe und Bremshebel verstehen sich von selbst.

Auch an anderen Stellen hat Gazelle auf ein harmonisches Erscheinungsbild geachtet. Der Rahmen des Eclipse ist in einem matten Anthrazitton lackiert, die übrigen Teile sind durchgehend schwarz. Farblich ergibt sich so ein stimmiges Gesamtbild. Auch die Proportionen von Rahmen, Laufrädern und Anbauteilen sind aufeinander abgestimmt. Lediglich das Unterrohr mit dem riesigen Akku wirkt etwas wuchtig. Hinzu kommt eine gute, fast schon penible Verarbeitung. Für Premium-Touch sorgen die geglätteten und damit unsichtbaren Schweißnähte des Rahmens. Auch Details wie das als homogen leuchtendes Band in den Gepäckträger integrierte Rücklicht sorgen für Finesse, die dem Auge schmeichelt. Gut gelöst ist außerdem der stabile Seitenständer in Höhe des Hinterrades, der dank seiner Position beim Rangieren nicht mit dem linken Pedal kollidieren kann. Breit und stabil sind auch die Schutzbleche.

Bei der Akkugröße klotzt Gazelle ebenfalls, denn serienmäßig gibt es das große Intube-Format mit 750 Wh, das den 85 Newtonmeter starken Bosch-Mittelmotor ,,Performance Line CX" mit Strom versorgt. Selbst im spritzigen Turbo-Modus garantiert die Batterie einen Aktionsradius im hohen zweistelligen Kilometerbereich. Dank der leicht sportlichen, aber dennoch komfortablen Touring-Sitzposition lässt sich der Akku bei entsprechendem Fernweh auch in einem Rutsch leer fahren. Die 6 Zentimeter breiten, voluminösen Reifen und die in Härte einstellbare Luftfedergabel von Suntour bringen bei Bedarf etwas Komfort ins Spiel. Mit hohem Reifendruck und harter Gabeleinstellung fährt sich das Eclipse alternativ sehr verbindlich. Da wackelt nichts. Selbst wenn man die Hände vom Lenker nimmt, kommt keine Unsicherheit auf. In Kurven folgt das rund 30 Kilogramm leichte Bike vorbildlich präzise den Richtungsvorgaben.

Etwas eintönig wird es schon, wenn man mit voller Unterstützung immer mit 25 km/h fast lautlos und mühelos dahingleitet. Das Eclipse verführt nicht dazu, den Elektroantrieb mit eigener Muskelkraft zu übersteuern. Dabei könnte man auch angesichts der bereits vertrauenerweckenden Shimano-Scheibenbremsen und dem insgesamt stabilen Charakter durchaus schneller fahren. Wenig überraschend bietet Gazelle die Modellreihe auch als 45 km/h schnelles S-Pedelec mit dem Namenszusatz Speed an, allerdings mit standfesteren Magura-Bremsen.

In unserem Fall kann dank der Enviolo-Automatik zudem weitgehend auf Schaltarbeit verzichtet werden, da sich die Nabe automatisch anpasst. Im Auto-Modus des Bosch-Antriebs variiert das Antriebssystem zudem die Leistungsabgabe. Das funktioniert auch bei Steigungen, die der kraftvolle Bosch-Antrieb souverän meistert. Am Drehgriff kann der Fahrer die Trittfrequenz trotzdem variieren. Und wie es sich für ein E-Bike dieser Ausstattungsstufe gehört, erfolgt die Kraftübertragung nicht über eine Kette, sondern über einen geräuscharmen Riemenantrieb. Auch dank dieser Technik wird das bei Bio-Bikes Beinarbeit zur Nebensache. Einzig das bereits erwähnte Gewicht kann das Eclipse nicht in allen Alltagssituationen vergessen machen. Wer so ein Prachtstück einmal eine Treppe hinauftragen muss, wird sich auch dafür einen Helfer wünschen.

Lob verdient das Eclipse auch für seine Konnektivität. Hier ist zum einen die Bosch-Lösung in Kombination mit dem Smartphone und der Flow-App zu nennen, die ein immer breiteres Funktionsspektrum in den Fahrradalltag bringt. Zum anderen bietet Gazelle ein GPS-Modul in Kombination mit der eigenen Gazelle-App. Diese Kombination ermöglicht eine Alarmfunktion bei Diebstahl inklusive Bike-Tracking und Wiederbeschaffungsgarantie. Sollte ein Dienstleister das gestohlene Rad nicht mehr finden, erhält der betroffene Nutzer ein neues. Allerdings kosten Datenverbindung und Versicherung zusammen ab dem zweiten Jahr 120 Euro pro Jahr, während die Flow-App von Bosch keine zusätzlichen Kosten verursacht.

Teure Pedelecs, und zu dieser Kategorie gehört das rund 6.000 Euro teure Eclipse mit Automatik, gehören aktuell zu Langfingers Lieblingen. Insofern erscheint die Mehrinvestition in zusätzliche die Konnektivitäts-Lösung von Gazelle und damit in die Sicherheit als durchaus sinnvoll. Wie bereits mit dem Eclipse selbst bekommt der Kunde damit ein souveränes Rundum-sorglos-Paket.

Weitere Meldungen

Mahle: Neuer E-Bike-Antrieb X30 - Mehr Gewicht für längere Lebensdauer

Der Automobilzulieferer Mahle hat mit dem X30 einen neuen Hinterradnabenmotor für E-Bikes entwickelt, der mit 1,9 Kilogramm zwar 400 Gramm mehr auf die Waage bringt als das

Mehr
Alkohol am Steuer - Mehrheit für Null-Promille-Grenze

Rund 80 Prozent der Deutschen sprechen sich laut einer aktuellen TÜV-Umfrage für ein absolutes Alkoholverbot für Auto- und Motorradfahrer aus. Auch für die Nutzung von

Mehr
Wie funktioniert eigentlich? - Das Pedelec

Das Pedelec ist ein relativ junger Fahrradtyp, der zusätzlich zum klassischen Pedalantrieb einen Elektroantrieb bietet. Pedelecs können also prinzipiell auch ohne Motorkraft

Mehr

Top Meldungen

Fehlerhafte Werte zu Nord Stream 2: Bundesnetzagentur verhängt Bußgeld

Die Bundesnetzagentur hat im Zusammenhang mit der umstrittenen deutsch-russischen Gasleitung Nord Stream 2 ein Bußgeld von 75.000 Euro gegen den Pipeline-Betreiber Gascade

Mehr
Gut 1000 Hafen-Beschäftigte streiken in Hamburg - Tarifpartner verhandeln

In Hamburg haben Beschäftigte verschiedener Seehäfen in Deutschland für höhere Löhne demonstriert und ihre Arbeit niedergelegt. Zur zentralen Kundgebung in der Hansestadt am

Mehr
Tui setzt Hoffnungen auf Tourismus in Afrika

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Reisekonzern Tui setzt für den Ausbau seines Hotelportfolios auf Ziele in Afrika. "Im Tourismus sind für mehrere Regionen Afrikas die Chancen

Mehr