Wirtschaft

Grünen-Fraktionsvize fordert von Mercedes Aufklärung von Vorwürfen in den USA

  • AFP - 21. Mai 2024, 16:49 Uhr
Bild vergrößern: Grünen-Fraktionsvize fordert von Mercedes Aufklärung von Vorwürfen in den USA
Mercedes-Produktion in Alabama
Bild: AFP

Der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Bundestag, Andreas Audretsch, hat Mercedes dazu aufgefordert, die Vorwürfe gegen das Unternehmen in den USA aufzuklären.

Der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Bundestag, Andreas Audretsch, hat Mercedes dazu aufgefordert, die Vorwürfe gegen das Unternehmen in den USA aufzuklären. Mercedes sollte außerdem den Prozess der gewerkschaftlichen Organisation in seinem Werk im Bundesstaat Alabama unterstützen, sagte Audretsch am Dienstag. "Dieses Modell ist Erfolgsgarant in Deutschland. Ich erwarte, dass deutsche Unternehmen Sozialpartnerschaft auch in Werken in anderen Ländern leben."

Die US-Gewerkschaft United Auto Workers (UAW) hat nach eigenen Angaben unter Verweis auf das deutsche Lieferkettengesetz Beschwerde gegen Mercedes eingereicht. Sie wirft dem Unternehmen vor, einen pro-gewerkschaftlich eingestellten krebskranken Arbeiter entlassen zu haben. Außerdem sei Mercedes mit einer "aggressiven" Kampagne gegen die gewerkschaftliche Vertretung durch die UAW vorgegangen und habe so gegen internationale Arbeitsstandards verstoßen.

Für Beschwerden nach dem deutschen Lieferkettengesetz ist das Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (Bafa) zuständig. Die Behörde wollte sich zu der UAW-Beschwerde nicht äußern; derartige Vorgänge unterlägen der Geheimhaltungspflicht, sagte ein Sprecher. Grundsätzlich prüfe das Bafa alle nach dem Lieferkettengesetz eingereichten Beschwerden.

Die UAW war vergangene Woche damit gescheitert, die Mercedes-Arbeiter in Alabama hinter sich zu bringen. Die Beschäftigten des Werkes stimmten mit 56 zu 44 Prozent gegen eine gewerkschaftliche Vertretung. Das Ergebnis ist ein Rückschlag für die UAW, der es Mitte April erstmals gelungen war, in den US-Südstaaten mit Volkswagen bei einem ausländischen Hersteller einen Fuß in die Tür zu bekommen.

Der Grünen-Abgeordnete Audretsch bedauerte das Abstimmungsergebnis. "Umso wichtiger ist der Blick nach vorne", sagte er. "Im kommenden Jahr können die Beschäftigten bei Mercedes in Alabama einen erneuten Anlauf nehmen, um sich gewerkschaftlich zu organisieren."

Weitere Meldungen

Fehlerhafte Werte zu Nord Stream 2: Bundesnetzagentur verhängt Bußgeld

Die Bundesnetzagentur hat im Zusammenhang mit der umstrittenen deutsch-russischen Gasleitung Nord Stream 2 ein Bußgeld von 75.000 Euro gegen den Pipeline-Betreiber Gascade

Mehr
Gut 1000 Hafen-Beschäftigte streiken in Hamburg - Tarifpartner verhandeln

In Hamburg haben Beschäftigte verschiedener Seehäfen in Deutschland für höhere Löhne demonstriert und ihre Arbeit niedergelegt. Zur zentralen Kundgebung in der Hansestadt am

Mehr
Tui setzt Hoffnungen auf Tourismus in Afrika

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Reisekonzern Tui setzt für den Ausbau seines Hotelportfolios auf Ziele in Afrika. "Im Tourismus sind für mehrere Regionen Afrikas die Chancen

Mehr

Top Meldungen

Am Wochenende legt der Verkehr zu


Mit dem kalendarischen Sommerbeginn und dem Auftakt der Schulferien in fünf Bundesländern startet am kommenden Wochenende die heiße Reisephase. Entsprechend voll wird es

Mehr
Sieben Prozent mehr Lohn und "soziale Komponente": IG Metall stellt Tarifforderung vor

Die mitgliederstärkste deutsche Gewerkschaft, die IG Metall, will bei der anstehenden Tarifrunde sieben Prozent mehr Lohn für die rund 3,9 Millionen Beschäftigten der Elektro- und

Mehr
BDA und Ministerpräsident Kretschmer sehen "Grundfeste des Wohlstands" in Gefahr

Arbeitgeberpräsident Rainer Dulger und der sächsische Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) haben die Bundesregierung insbesondere im Bereich der Wirtschaft zu Reformen

Mehr