Politik

FDP-Generalsekretär fordert neue Iran-Strategie

  • dts - 20. Mai 2024, 09:55 Uhr
Bild vergrößern: FDP-Generalsekretär fordert neue Iran-Strategie
Bijan Djir-Sarai (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

.

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Nach dem Tod des iranischen Präsidenten Ebrahim Raisi fordert FDP-Generalsekretär Bijan Djir-Sarai eine Neuausrichtung der Iran-Politik. Der Tod Raisis werde an der politischen Ausrichtung der Islamischen Republik nichts ändern, sagte Djir-Sarai der "Rheinischen Post" (Dienstagsausgabe).

"Deswegen bleiben für die deutsche und europäische Politik die Herausforderungen dieselben: Wir brauchen eine neue Iran-Strategie." Djir-Sarai ergänzte: "Das alleinige Fokussieren auf das Atomabkommen war ein großer Fehler und naiv." So sei ignoriert worden, "dass die Iraner daneben ein eigenes Raketenprogramm aufgebaut und die gesamte Region destabilisiert haben".

Zugleich sagte der FDP-Generalsekretär: "Egal wer sein Nachfolger werden wird: Es wird wieder ein erzkonservativer, streng islamistischer Präsident werden."

Weitere Meldungen

EVP erwartet grünes Licht für zweite Amtszeit von der Leyens

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) - EVP-Generalsekretär Thanasis Bakolas ist optimistisch, dass die amtierende EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen eine zweite Amtszeit

Mehr
EU-Umweltminister billigen Renaturierungsgesetz

Luxemburg (dts Nachrichtenagentur) - Nach langem Streit haben sich die EU-Staaten doch noch auf das sogenannte Renaturierungsgesetz geeinigt. Die EU-Umweltminister hätten die

Mehr
Weber bekräftigt Führungsanspruch der EVP nach Europawahl

Brüssel (dts Nachrichtenagentur) - Der Vorsitzende der Europäischen Volkspartei, Manfred Weber, hat den Führungsanspruch der EVP nach der Europawahl mit einer erneuten Kandidatur

Mehr

Top Meldungen

Fehlerhafte Werte zu Nord Stream 2: Bundesnetzagentur verhängt Bußgeld

Die Bundesnetzagentur hat im Zusammenhang mit der umstrittenen deutsch-russischen Gasleitung Nord Stream 2 ein Bußgeld von 75.000 Euro gegen den Pipeline-Betreiber Gascade

Mehr
Gut 1000 Hafen-Beschäftigte streiken in Hamburg - Tarifpartner verhandeln

In Hamburg haben Beschäftigte verschiedener Seehäfen in Deutschland für höhere Löhne demonstriert und ihre Arbeit niedergelegt. Zur zentralen Kundgebung in der Hansestadt am

Mehr
Tui setzt Hoffnungen auf Tourismus in Afrika

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Reisekonzern Tui setzt für den Ausbau seines Hotelportfolios auf Ziele in Afrika. "Im Tourismus sind für mehrere Regionen Afrikas die Chancen

Mehr