Politik

Armee: Mehrere Ausländer an Putschversuch in Demokratischer Republik Kongo beteiligt

  • AFP - 20. Mai 2024, 09:31 Uhr
Bild vergrößern: Armee: Mehrere Ausländer an Putschversuch in Demokratischer Republik Kongo beteiligt
Angriffsziel war auch Wirtschaftsminister Vital Kamerhe
Bild: AFP

In der Demokratischen Republik Kongo hat die Armee nach eigenen Angaben am Sonntag einen Putschversuch vereitelt, an dem 'mehrere Amerikaner und ein Brite' beteiligt waren. Der versuchte Staatsstreich in der Hauptstadt Kinshasa sei von Christian Malanga angeführt worden, einem Kongolesen und 'eingebürgerten Amerikaner', erklärte ein Armeesprecher.

In der Demokratischen Republik Kongo hat die Armee nach eigenen Angaben am Sonntag einen Putschversuch vereitelt, an dem "mehrere Amerikaner und ein Brite" beteiligt waren. Der versuchte Staatsstreich in der Hauptstadt Kinshasa sei von Christian Malanga angeführt worden, einem Kongolesen und "eingebürgerten Amerikaner", erklärte Armeesprecher Sylvain Ekenge am Sonntagabend im Staatsfernsehen. Malanga sei von den Sicherheitskräften "definitiv" getötet worden, fügte der General hinzu. 

Ekenge zufolge setzte sich die Gruppe der Angreifer aus "mehreren Nationalitäten" zusammen. "Wir haben auch einen eingebürgerten Briten, die Nummer zwei der Gruppe", erklärte der Armeesprecher. Auch Malangas Sohn, Marcel Malanga, sei dabei gewesen. Etwa 40 Angreifer seien verhaftet und vier - darunter Christian Malanga - getötet worden, erklärte Ekenge. 

Die Gruppe hätte "versucht, die Institutionen anzugreifen", sagte Ekenge. Seinen Angaben zufolge wollte sie zunächst die Wohnsitze von Ministerpräsidentin Judith Suminwa und des Verteidigungsministers Jean-Pierre Bemba überfallen. Demnach konnten sie deren Häuser jedoch nicht ausfindig machen - und überfielen daraufhin den Wohnsitz von Wirtschaftsminister Vital Kamerhe im Stadtteils Gombe. Das Gebäude wiederum befindet sich nicht weit vom Palast der Nation, dem Amtssitz von Staatschef Félix Tshisekedi.

Kamerhe und seine Familie wurden bei dem Angriff nicht verletzt, aber zwei Polizisten, die sie beschützten, wurden getötet, wie eine dem Minister nahestehende Quelle erklärte.

Die Afrikanische Union (AU) erklärte am späten Sonntagabend, ihr Chef verfolge die Ereignisse "mit großer Sorge." Der Vorsitzende der AU-Kommission, Moussa Faki Mahamat, "verurteilt diesen versuchten Staatsstreich aufs Schärfste und begrüßt die von den Verteidigungs- und Sicherheitskräften des Landes angekündigte Kontrolle der Situation".

Die US-Botschafterin in der Demokratischen Republik Kongo, Lucy Tamlyn, äußerte sich "sehr besorgt angesichts der Berichte über amerikanische Staatsbürger, die angeblich in den versuchten Staatsstreich gegen die kongolesischen Behörden verwickelt waren". Die Botschaft kooperiere mit den Behörden, versicherte Tamlyn im Onlinedienst X. 

Zuvor hatte der Armeesprecher erklärt, "der Versuch eines Staatsstreichs" sei von Verteidigungs- und Sicherheitskräften "im Keim erstickt worden". Alle Beteiligten seien "außer Gefecht gesetzt worden, so dass sie keinen Schaden mehr anrichten können - ihr Anführer eingeschlossen". Die Bürger rief Ekenge auf, "ihren Beschäftigungen frei und ruhig nachzugehen". 

Die französische Botschaft hatte über "Schüsse aus automatischen Waffen" in dem Viertel informiert und dazu aufgerufen, das Gebiet zu meiden. Wie Journalisten der Nachrichtenagentur AFP berichteten, war die Lage in der Hauptstadt Kinshasa am Sonntag ruhig. 

Am Sonntag blieben nach Angaben von Journalisten der Nachrichtenagentur AFP mehrere Straßen nahe des Palasts der Nation geschlossen, aber die Situation schien ruhig. "Ich habe ein bisschen Angst, mich in Gombe zu bewegen, es sind nicht viele Leute da", sagte Brotverkäufer Jean-Mbuta. "Aber ich muss meine Waren verkaufen."

Tshisekedi war Ende Dezember mit mehr als 70 Prozent der Stimmen im ersten Wahlgang wiedergewählt worden. Rund fünf Monate noch der Wahl hat er aber noch keine Regierung gebildet. Kamerhe wurde am 23. April als Kandidat für das Amt des Präsidenten der Nationalversammlung benannt - des Unterhauses im kongolesischen Parlament.

Weitere Meldungen

Regierungskritische Demonstranten in Israel verlagern Protest nach Jerusalem

In Israel haben am Montag erneut tausende Menschen gegen Regierungschef Benjamin Netanjahu protestiert - diesmal fand die Demonstration vor der Parlament in Jerusalem statt. Zudem

Mehr
EU-Sondergipfel: Konservative fordern mehr Einfluss in Brüssel

Mit rund zweistündiger Verspätung hat in Brüssel der EU-Sondergipfel zur Vergabe der Spitzenposten nach den Europawahlen begonnen. Das teilte ein Sprecher des belgischen

Mehr
Stoltenberg wirbt in Washington für mehr Waffen für Kiew und kritisiert China

Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg hat bei einem Besuch in Washington für mehr Waffenlieferungen an die Ukraine geworben und zugleich Chinas Handeln angesichts des russischen

Mehr

Top Meldungen

Fehlerhafte Werte zu Nord Stream 2: Bundesnetzagentur verhängt Bußgeld

Die Bundesnetzagentur hat im Zusammenhang mit der umstrittenen deutsch-russischen Gasleitung Nord Stream 2 ein Bußgeld von 75.000 Euro gegen den Pipeline-Betreiber Gascade

Mehr
Gut 1000 Hafen-Beschäftigte streiken in Hamburg - Tarifpartner verhandeln

In Hamburg haben Beschäftigte verschiedener Seehäfen in Deutschland für höhere Löhne demonstriert und ihre Arbeit niedergelegt. Zur zentralen Kundgebung in der Hansestadt am

Mehr
Tui setzt Hoffnungen auf Tourismus in Afrika

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Reisekonzern Tui setzt für den Ausbau seines Hotelportfolios auf Ziele in Afrika. "Im Tourismus sind für mehrere Regionen Afrikas die Chancen

Mehr