Wirtschaft

BP kritisiert geplante Ladesäulen-Pflicht an Tankstellen

  • dts - 13. April 2024
Bild vergrößern: BP kritisiert geplante Ladesäulen-Pflicht an Tankstellen
Tankstelle von Aral, Tankstellenmarke von BP in Deutschland (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

.

Bochum (dts Nachrichtenagentur) - Der Vorstandsvorsitzende der BP Europa, Patrick Wendeler, spricht sich gegen den Plan der Bundesregierung aus, Ladesäulen für Elektroautos an jeder Tankstelle zur Pflicht zu machen. "Wir gehen davon aus, dass eine derartige Versorgungsauflage des Staates kommen wird", sagte Wendeler der "Welt am Sonntag". Zu BP Europa gehört auch Deutschlands größte Tankstellenkette Aral.

Trotz der gebremsten Nachfrage nach Elektroautos werde BP Europa an dem Ziel festhalten, bis 2030 an den Aral-Stationen rund 20.000 Schnellladepunkte zu installieren. Die geplante gesetzliche Pflicht, an jeder einzelnen Station Ladesäulen installieren zu müssen, lehnt Wendeler jedoch ab. "Das ist ein unsinniges planwirtschaftliches Instrument", sagte er der Sonntagszeitung: "Wir müssten dann Ladesäulen an Stellen errichten, an denen kein Platz dafür ist oder an denen unsere Kunden sie nicht haben wollen." Er forderte die Bundesregierung auf, Ausnahmeregelungen zu schaffen: "Wenn zum Beispiel an benachbarter Stelle zu einer Tankstelle auf dem Parkplatz eines Supermarktes bereits eine Ladesäule von uns steht, könnte die Auflage für diese Station entfallen."

Die derzeit nachlassende Nachfrage nach Elektroautos sieht Wendeler nur als vorübergehendes Phänomen: "Der Absatz von Elektroautos wird nicht linear verlaufen, da gibt es auch mal Rückschläge." Dennoch werde sich die Elektromobilität langfristig durchsetzen: "Ob es bis zum Jahr 2030 jene 15 Millionen E-Autos geben wird, wie es die Bundesregierung erwartet, das wird man sehen", sagte der BP-Europa-Chef am Firmensitz in Bochum. Die Akzeptanz sei aber schon jetzt groß: "In unserem Stromladenetz konnten wir binnen elf Monaten die Zahl der Nutzungen von einer Million auf 2,5 Millionen erhöhen."

Wendeler kritisierte die bürokratischen Hindernisse beim Aufbau der Ladeinfrastruktur: "Bei uns ist durchschnittlich jedes zweite Bauvorhaben verzögert", sagte der Manager: "Wir könnten heute 1.000 Ladesäulen mehr in der Nutzung haben, wenn die Behörden schneller arbeiten könnten."

Weitere Meldungen

Autoverband kritisiert EU-Pläne zur CO2-Berechnung für Batterien

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Verband der Deutschen Autoindustrie (VDA) lehnt die geplante Berechnungsmethode der EU-Kommission für den CO2-Fußabdruck von Batterien für

Mehr
Ex-VW-Chef sieht Verbrenner weiterhin als "Übergangslösung"

Wolfsburg (dts Nachrichtenagentur) - Der frühere VW-Chef Matthias Müller begrüßt die erneute Debatte über das ab 2035 geplante Aus für Neuwagen mit Verbrennungsmotor. "Ich glaube,

Mehr
Mindestlohnkommission verwahrt sich gegen politische Einmischung

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - In der aktuellen Debatte über den Mindestlohn wünscht sich die Vorsitzende der Mindestlohnkommission, Christiane Schönefeld, mehr Respekt von der

Mehr

Top Meldungen

Bahn: Grüne Jugend will europaweit gültiges 10-Euro-Ticket

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Vorsitzenden der Grünen Jugend, Svenja Appuhn und Katharina Stolla, plädieren für die Einführung eines Tickets, mit dem man für zehn Euro pro

Mehr
Studie: China deklassiert Europa in der Wasserstoff-Industrie

Boston (dts Nachrichtenagentur) - Die europäische Wasserstoffindustrie droht den Wettlauf mit China zu verlieren. Laut einer Studie der Unternehmensberatung Boston Consulting

Mehr
Immer mehr Zugausfälle bei der Bahn

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Züge der Deutschen Bahn (DB) fallen immer häufiger aus. Das geht aus der Antwort des Bundesverkehrsministeriums von Volker Wissing (FDP) an

Mehr