Wirtschaft

DGB nennt Ruf nach längeren Arbeitszeiten "beschämend"

  • dts - 13. April 2024
Bild vergrößern: DGB nennt Ruf nach längeren Arbeitszeiten beschämend
Büros (Archiv), via dts Nachrichtenagentur

.

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Zur Belebung der stagnierenden Wirtschaft fordert die Vorsitzende des Deutschen Gewerkschaftsbundes (DGB), Yasmin Fahimi, massive Investitionen.

"In den nächsten zehn Jahren müssen etliche hundert Milliarden Euro mobilisiert werden, um den Investitionsstau in Deutschland aufzulösen und den Jahrhundertaufgaben, die vor uns liegen, gerecht zu werden", sagte sie den Zeitungen der Funke-Mediengruppe (Samstagausgaben). "Allein für Bildung brauchen wir etwa 300 Milliarden Euro. Der Ausbau der Infrastruktur - Verkehr, Energie, Digitales - erfordert ebenfalls mindestens 600 Milliarden."

Dieses Geld könne nicht aus dem regulären Haushalt geholt werden - es sei denn, man zerschlage den kompletten Sozialstaat, mahnte Fahimi. Die DGB-Chefin sprach sich für eine "grundlegende Reform der Schuldenbremse" aus. "Es ist falsch, jetzt in der ideologischen Ecke stehen zu bleiben und Investitionen als Schulden für die nächste Generation zu diffamieren", sagte sie. "Wir verspielen Zukunftschancen und vernichten Wohlstandspotenzial. Verschieben wir Investitionen in die Zukunft, müssen wir sie umso teurer bezahlen."

Fahimi lehnte es unterdessen strikt ab, die Arbeitszeiten zu verlängern, um einen Impuls für die Konjunktur zu setzen. "Ich warne davor, die Krise dafür zu nutzen, neoliberale Uraltrezepte aufzuwärmen. Sie verstellen den Blick auf die eigentlichen Potenziale, die wir haben und dringend nutzen müssen", sagte sie den Funke-Zeitungen. "Der Ruf nach längeren Arbeitszeiten ist beschämend. Viele Belegschaften stehen doch jetzt schon an der Grenze der Belastbarkeit. Wenn sie überschritten wird, gehen die Leute kaputt oder steigen aus."

Fahimi sagte, es gehe nicht nur um Fachkräfte aus dem Ausland. In Deutschland hätten 2,6 Millionen junge Erwachsene zwischen 20 und 35 Jahren keine Ausbildung. "38 Prozent unserer Beschäftigten arbeiten in Teilzeit - vielfach auch unfreiwillig", sagte sie. "Das sind Leute, die wir stärker in den Arbeitsmarkt bringen müssen. Ordentliche Schulabschlüsse sind dafür die Voraussetzung."

Trotz des Fachkräftemangels verteidigte Fahimi die sogenannte Rente mit 63 als "leistungsgerecht". Wer schon in der Jugend erwerbstätig gewesen sei, habe "irgendwann Anspruch, mit einer gesicherten Rente in den Ruhestand zu gehen", sagte die DGB-Chefin. "Es macht keinen Sinn, die Leute arbeiten zu lassen, bis sie umfallen." Sie habe nichts dagegen, wenn Beschäftigte länger arbeiten. "Aber es muss freiwillig sein."

Weitere Meldungen

Grünen-Fraktionsvize fordert von Mercedes Aufklärung von Vorwürfen in den USA

Der stellvertretende Vorsitzende der Grünen-Fraktion im Bundestag, Andreas Audretsch, hat Mercedes dazu aufgefordert, die Vorwürfe gegen das Unternehmen in den USA aufzuklären.

Mehr
Einkommen von Landwirten steigen deutlich - Özdemir will weniger Bürokratie

Die Einkommen und Betriebsgewinne der Landwirtinnen und Landwirte in Deutschland sind im Wirtschaftsjahr 2022/2023 deutlich gestiegen. Wie das Bundeslandwirtschaftsministerium am

Mehr
Gesamtmetall schließt hohe Lohnsteigerungen aus

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Vor den im Herbst startenden Tarifgesprächen mit der Gewerkschaft IG Metall warnt der Arbeitgeberverband Gesamtmetall vor zu hohen Erwartungen an

Mehr

Top Meldungen

Ampel prüft Alternativen zur Ablösung der Zahlungen an Kirchen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - In der Debatte über die Beendigung der Staatsleistungen an die beiden großen Kirchen sind die Ampel-Fraktionen offen für Alternativen zu einer

Mehr
FDP nennt Mindestlohndebatte der SPD "Wahlkampfgag"

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - FDP-Fraktionsvize Christoph Meyer pocht darauf, den Mindestlohn als Sache der Arbeitnehmer und Arbeitgeber zu belassen. Die Politik habe sich da

Mehr
Neue Klimaklage gegen TotalEnergies: Organisationen verklagen Energieriesen

Neue Klimaklage gegen TotalEnergies: Mehrere Umweltorganisationen haben das französische Energieunternehmen TotalEnergies vor dem Hintergrund der Klimakrise wegen fahrlässiger

Mehr