Gesundheit

Organspender als Lebensretter

  • Lars Wallerang/mp - 2. April 2024, 14:35 Uhr
Bild vergrößern: Organspender als Lebensretter
mp Groß-Gerau - Knappes Gut: In Deutschland kommen auf eine Million Einwohner 11,4 Organspender. Jasmin777 / pixabay.com

Viele Patienten warten auf Organe wie Lunge, Herz oder Leber. 2023 waren es in Deutschland etwa 8.400. Doch nur 965 Personen spendeten nach dem Tod Organe. Mit dramatischen Folgen.


Viele Patienten warten auf Organe wie Lunge, Herz oder Leber. 2023 waren es in Deutschland etwa 8.400. Doch nur 965 Personen spendeten nach dem Tod Organe. Mit dramatischen Folgen.

"Es sterben Menschen auf der Warteliste, die man hätte retten können", sagt Dr. Ana Paula Barreiros, Geschäftsführende Ärztin bei der Deutschen Stiftung Organtransplantation (DSO) Region Mitte im Gesundheitsmagazin "Apotheken Umschau".

2023 starben mindestens 650 Menschen, die ein neues Organ gebraucht hätten. In Deutschland kommen auf eine Million Einwohner 11,4 Spender. Zum Vergleich: 2022 gab es in Österreich etwa 25 und in Portugal 31 Spender auf eine Million Einwohner. In Spanien waren es sogar 46 - die meisten weltweit. Ärztin Barreiros kennt den Grund: "In Ländern wie Portugal oder Spanien gelten Organspender als mehrfache Lebensretter."

Ärzte dürfen Menschen nur dann Organe entnehmen, wenn der Hirntod festgestellt wurde, also das Gehirn unumkehrbar ausgefallen ist. Doch um den Hirntod ranken sich viele Mythen. "Es gibt die Ängste, dass man vielleicht gar nicht tot ist und die Organe entnommen werden", beobachtet Dr. Thomas Weig, Transplantationsbeauftragter am Uniklinikum der Ludwig-Maximilians-Universität München. In Deutschland liefen alle Hirntoduntersuchungen jedoch nach einem strengen Protokoll ab, das die Bundesärztekammer vorgebe. "Die Diagnose des Hirntods ist also absolut sicher hierzulande", betont Weig.

Es gäbe viele Ansätze, die Zahl der Organspender zu erhöhen. Eine davon: die sogenannte Widerspruchslösung einzuführen. Die gilt in den meisten europäischen Ländern. Dabei ist jede und jeder automatisch Organspender. Es sei denn, sie oder er widerspricht. 2020 wurde die Einführung der Widerspruchslösung in Deutschland diskutiert. Eine Mehrheit im Bundestag stimmte jedoch dagegen. So gilt hier die Entscheidungslösung. Das heißt: Die Menschen sollen regelmäßig informiert werden und dann eine Entscheidung treffen.

Dr. Ana Paula Barreiros zeigt sich hierzu skeptische: "Ich glaube, die Widerspruchslösung könnte eher dazu beitragen, dass Bewusstsein für das Thema zu fördern." Auf diese Weise könne auch in Deutschland eine Kultur der Organspende entstehen - ähnlich wie in anderen Ländern.

Tatsächlich passiert etwas: Nach einer Initiative der Länder Baden-Württemberg, Nordrhein-Westfalen und Hessen hat der Bundesrat Ende 2023 für die Widerspruchslösung gestimmt. Er hat die Bundesregierung aufgefordert, diesen Weg in das Transplantationsgesetz aufzunehmen.

Weitere Meldungen

Gedächtnisprobleme: Welcher Arzt hilft


Viele Menschen haben Angst vor einer Demenzerkrankung, wenn mit zunehmendem Alter das Gedächtnis nachlässt. Nicht immer sind Alzheimer oder eine andere Demenz Ursache für

Mehr
Hauterkrankungen: Wege aus dem Stigma


Pickel, Pusteln, Schuppenflechte oder Flecken: Wer mit einer sichtbaren Erkrankung der Haut lebt, erfährt oft Ablehnung - und zwar durch das soziale Umfeld, aber sogar

Mehr
Grippewelle in Deutschland zu Ende: Bislang 973 Todesfälle gemeldet

Die Grippewelle in Deutschland ist zu Ende. Die seit Mitte Dezember dauernde Grippewelle endete nach Definition des Robert-Koch-Instituts (RKI) nach 15 Wochen in der vorletzten

Mehr

Top Meldungen

Handelsexperte misstraut Galeria-Investoren

Essen (dts Nachrichtenagentur) - Der Handelsexperte Carsten Kortum zweifelt an der Ankündigung der neuen Galeria-Kaufhof-Investoren, einen Großteil der Warenhäuser erhalten zu

Mehr
Streit um Mieterschutz schwelt weiter

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die SPD wirft der FDP beim Mieterschutz eine Missachtung des gemeinsamen Koalitionsvertrags vor. "Dass die FDP sich im Mietrecht derzeit nicht an

Mehr
Handwerkspräsident sieht grundsätzliche Differenzen mit Scholz

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Handwerkspräsident Jörg Dittrich sieht nach einem Gespräch der Spitzenverbände der Wirtschaft mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) weiter

Mehr