Wirtschaft

Wirtschaftsverbände legen Scholz Reformvorschläge vor - Kanzler fordert mehr Zuversicht

  • AFP - 1. März 2024, 13:06 Uhr
Bild vergrößern: Wirtschaftsverbände legen Scholz Reformvorschläge vor - Kanzler fordert mehr Zuversicht
Scholz bei der Handwerksmesse
Bild: AFP

Eine Gruppe wichtiger Wirtschaftsverbände hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) eine Liste mit Vorschlägen zur Verbesserung der wirtschaftlichen Lage unterbreitet.

Eine Gruppe wichtiger Wirtschaftsverbände hat Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) eine Liste mit Vorschlägen zur Verbesserung der wirtschaftlichen Lage unterbreitet. Scholz verwies am Freitag nach einem Spitzengespräch mit den Unternehmensvertretern bei der Internationalen Handwerksmesse in München hingegen auf bereits angestoßene Reformen seiner Regierung und rief dazu auf, nicht schlechte Stimmung, sondern mehr "Zuversicht" zu verbreiten.

Es helfe nicht, "wenn ganz viele Lobbyisten und Politikunternehmer die Stimmung im Land verschlechtern", sagte Scholz. "Weil dann behalten die Leute ihr Geld auf dem Sparbuch und investieren nicht." Natürlich dürfe die Lage nicht schöngeredet werden, dennoch brauche es vor allem Zuversicht, um unternehmerische Investitionen und den Konsum anzukurbeln.

Die Bundesregierung habe etwa das Wachstumschancengesetz auf den Weg gebracht, das Steuererleichterungen für Unternehmen bringe, sagte der Kanzler weiter. Den Fachkräftemangel gehe Berlin etwa mit dem neuen Einwanderungsgesetz an. Auch die Energieversorgung sei trotz des russischen Gasstopps gesichert und die Energiewende werde vorangetrieben.

"Das reicht bei weitem nicht", reagierte der Präsident des Zentralverbandes des Deutschen Handwerks, Jörg Dittrich. "Die Stimmung in den Betrieben ist schlecht." Der Verband hatte gemeinsam mit der Deutschen Industrie- und Handelskammer, der Bundesvereinigung der Deutschen Arbeitgeberverbände und dem Bundesverband der Deutschen Industrie einen Zehnpunkteplan vorgelegt, "um Vertrauen zurückzugewinnen und den Standort Deutschland zu stärken".

Die Wirtschaftsvertreter fordern unter anderem niedrigere Strompreise, schnellere Planungs- und Genehmigungsverfahren, mehr Investitionen in die Infrastruktur, eine Überarbeitung des Lieferkettengesetzes und mehr Freihandelsabkommen.

Weitere Meldungen

Deutsche Autoindustrie warnt vor EU-Zöllen auf chinesische E-Autos

Vor der China-Reise von Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat sich der Verband der deutschen Automobilindustrie (VDA) gegen EU-Strafzölle auf Elektroautos aus der Volksrepublik

Mehr
Spannungen im Nahen Osten: Lufthansa streicht weitere Flüge nach Teheran

Angesichts der zunehmenden Spannungen im Nahen Osten streicht Lufthansa weitere Flüge aus und in die iranische Hauptstadt Teheran. "Aufgrund der aktuellen Situation setzt

Mehr
Beantragte Regelinsolvenzen im März erneut im zweistelligen Bereich gestiegen

Die Zahl der beantragten Regelinsolvenzen ist im März nach vorläufigen Angaben des Statistischen Bundesamts deutlich um 12,3 Prozent im Jahresvergleich gestiegen. Seit Juni

Mehr

Top Meldungen

Handelsexperte misstraut Galeria-Investoren

Essen (dts Nachrichtenagentur) - Der Handelsexperte Carsten Kortum zweifelt an der Ankündigung der neuen Galeria-Kaufhof-Investoren, einen Großteil der Warenhäuser erhalten zu

Mehr
Streit um Mieterschutz schwelt weiter

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die SPD wirft der FDP beim Mieterschutz eine Missachtung des gemeinsamen Koalitionsvertrags vor. "Dass die FDP sich im Mietrecht derzeit nicht an

Mehr
Handwerkspräsident sieht grundsätzliche Differenzen mit Scholz

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Handwerkspräsident Jörg Dittrich sieht nach einem Gespräch der Spitzenverbände der Wirtschaft mit Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) weiter

Mehr