Wirtschaft

Frist für Einigung zwischen Argentinien und Gläubigern läuft am Dienstag ab

  • AFP - 4. August 2020, 04:03 Uhr
Bild vergrößern: Frist für Einigung zwischen Argentinien und Gläubigern läuft am Dienstag ab
Ein Straßenverkäufer in Buenos Aires
Bild: AFP

Am Dienstag läuft die Frist für eine Einigung zwischen Argentinien und drei Gläubigergruppen ab, die nach eigenen Angaben mehr als die Hälfte der Schuldner des südamerikanischen Landes vertreten.

Am Dienstag läuft die Frist für eine Einigung zwischen Argentinien und drei Gläubigergruppen ab, die nach eigenen Angaben mehr als die Hälfte der Schuldner des südamerikanischen Landes vertreten. Ohne einen Kompromiss über die Umschuldung der Verpflichtungen im Wert von rund 56 Milliarden Euro könnte das südamerikanische Land, das bereits seit Mai Rückzahlungen in Milliardenhöhe nicht geleistet hatte, endgültig zahlungsunfähig werden.

Argentinien bietet den Gläubigern aktuell an, 53,5 Dollar (rund 45,5 Euro) für einhundert geliehene Dollar zurückzuzahlen. Die Gläubiger fordern 56,5 Dollar pro einhundert Dollar Schulden. Das Land durchlebt derzeit eine schwere Wirtschaftskrise. Die Staatsverschuldung liegt bei insgesamt 324 Milliarden Dollar. Dies entspricht rund 90 Prozent des Bruttoinlandsprodukts. Die Wirtschaft leidet zusätzlich unter der Corona-Krise.

Weitere Meldungen

Erster Schweinepest-Fall außerhalb von bisher betroffenem Gebiet bestätigt

Die Afrikanische Schweinepest ist erstmals seit dem Auftreten der Tierseuche in Deutschland auch abseits des bisher betroffenen Gebietes in Brandenburg nachgewiesen worden. Wie

Mehr
Jeder Zweite zahlte im August mindestens einmal kontaktlos per Karte

Bargeldlose Bezahlverfahren gewinnen laut einer Bitkom-Umfrage an Bedeutung: "In der Corona-Pandemie finden die Bundesbürger Gefallen am digitalen Bezahlen", teilte der

Mehr
Disney streicht 28.000 Jobs

Nach Milliardenverlusten in der Corona-Krise streicht der US-Unterhaltungsriese Disney tausende Arbeitsplätze. Insgesamt sollen 28.000 Jobs in den USA wegfallen, wie Disney am

Mehr

Top Meldungen

Schließung der Continental-Standorte Aachen und Karben beschlossen

Der Aufsichtsrat von Continental hat die weitreichenden Umbaumaßnahmen bei dem Autozulieferer abgesegnet - und damit auch der Schließung der Werke des Konzerns in Aachen und

Mehr
Coronakrise macht ProSiebenSat.1 weiter zu schaffen

Unterföhring - Die Folgen der Corona-Pandemie machen dem Medienkonzern ProSiebenSat.1 weiterhin zu schaffen. Allerdings sei die Lage bei der TV-Reklame nicht mehr so dramatisch

Mehr
Pofalla verteidigt Rolle der Bahn in Coronakrise

Berlin - Ronald Pofalla, Bahn-Vorstand für Infrastruktur, will in der Coronakrise nicht sparen. "Wir ziehen das Investitionsprogramm zu 100 Prozent durch. Unsere 12,2 Milliarden

Mehr