Brennpunkte

SOS-Kinderdörfer: Sexuelle Gewalt in Nigeria eskaliert

  • dts - 2. August 2020, 09:23 Uhr

.

Abuja - Die Hilfsorganisation SOS-Kinderdörfer hat vor eskalierender Gewalt gegen Mädchen und Frauen in Nigeria gewarnt. In den letzten Wochen sei es immer wieder zu brutalen Vergewaltigungen gekommen, teilte die Organisation am Sonntag mit.

Zuletzt sei eine Zwölfjährige an den Folgen einer Massenvergewaltigung gestorben. Die Vorfälle hätten landesweite Demonstrationen ausgelöst. Erstmals in der Geschichte des westafrikanischen Landes hätten sämtliche Bundesländer gemeinsam den Notstand wegen sexueller Gewalt ausgerufen. "Das ist ein wichtiges Signal, aber es muss deutlich mehr passieren", sagte Eghosa Erhumwunse, Leiter der Hilfsorganisation in Nigeria.

Die Eskalation soll im Zusammenhang mit den Ausgangsbeschränkungen zur Eindämmung des Coronavirus stehen. Nach Angaben des nigerianischen Frauenministeriums soll es in dieser Zeit zu einer Verdreifachung der Vergewaltigungen gekommen sein. "Vor allem die häusliche Gewalt hat zugenommen, da Opfer und Täter in einer höchst angespannten Situation gezwungen sind, viel Zeit zusammen auf engem Raum zu verbringen", so Erhumwunse. "Gleichzeitig ist es für die Opfer deutlich schwieriger, Hilfe zu holen."

Nigeria habe allerdings ein strukturelles Problem mit sexueller Gewalt. "Die Verantwortlichen haben es über Jahrzehnte versäumt, wirkungsvolle Gesetze zu erlassen und aktiv gegen die Täter vorzugehen." Die Aufklärungsrate sei "katastrophal niedrig". Außerdem mangele es an Opferschutz - betroffene Frauen seien gesellschaftlicher Diskriminierung ausgesetzt. "All das führt dazu, dass es nur in einem Bruchteil der Fälle überhaupt zur Anzeige kommt", so Erhumwunse.

Weitere Meldungen

Londoner Gericht lehnt US-Auslieferungsantrag für Assange ab

London - Wikileaks-Gründer Julian Assange darf nicht von Großbritannien an die USA ausgeliefert werden. Das entschied ein Londoner Gericht am Montag. Die dts Nachrichtenagentur

Mehr
Halle-Anschlag: Täter zu lebenslanger Haft verurteilt

Magdeburg - Im Prozess um den Terroranschlag von Halle (Saale) ist der Angeklagte Stephan B. zu einer lebenslangen Freiheitsstrafe verurteilt worden. Das geht aus dem Urteil des

Mehr
BGH: Schadenersatzansprüche im VW-Skandal Ende 2018 verjährt

Karlsruhe - Im VW-Skandal ist die dreijährige Verjährungsfrist für Schadensersatzansprüche bereits Ende 2018 abgelaufen. Das geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH)

Mehr

Top Meldungen

Arbeitsminister behält sich Verlängerung der Homeoffice-Pflicht vor

Berlin - Bundesarbeitsminister Hubertus Heil (SPD) behält sich eine Verlängerung der vorerst bis zum 15. März befristeten Homeoffice-Pflicht vor. "Wir gucken rechtzeitig, ob eine

Mehr
Linke: Arbeitgeber sollen Geringverdienern FFP2-Masken stellen

Berlin - Die Linke im Bundestag will Arbeitgeber dazu zwingen, Beschäftigten mit geringem Einkommen kostenlose Corona-Masken mit besonders hohem Schutz zu finanzieren. Es müsse

Mehr
Mehr als 100.000 stornierte Flugtickets noch nicht zurückerstattet

Berlin - In Deutschland warten immer noch Zehntausende Kunden auf die Rückerstattung der Ticketkosten für ausgefallene Flüge. "Auch wenn die Fluggesellschaften Pandemie-bedingt

Mehr