Technologie

Deutsche Unternehmen wollen nach Rassismus-Boykott wieder Werbung bei Facebook schalten

  • AFP - 31. Juli 2020, 17:33 Uhr
Bild vergrößern: Deutsche Unternehmen wollen nach Rassismus-Boykott wieder Werbung bei Facebook schalten
Facebook kritisiert die EU-Kommission
Bild: AFP

Mehrere deutsche Unternehmen, darunter Puma und Beiersdorf, wollen ihre Beteiligung am weltweiten Anzeigen-Boykott gegen den Onlinedienst Facebook beenden.

Mehrere deutsche Unternehmen, darunter Puma und Beiersdorf, wollen ihre Beteiligung am weltweiten Anzeigen-Boykott gegen den Onlinedienst Facebook beenden. Der Boykott im Kampf gegen Hass und Hetze habe "zu einem direkten Austausch und positiven Gesprächen mit Facebook geführt", sagt ein Sprecher des Sportartikelherstellers Puma dem "Spiegel" laut Vorabmeldung vom Freitag. Deswegen werde der Konzern ab Samstag erneut Werbung schalten. Auch der Konsumgüterkonzern Beiersdorf will laut dem Bericht wieder Anzeigen schalten. VW, Adidas, Bayer, Siemens und Henkel erwägen demnach ebenfalls ein Ende des Boykotts.

Unter den Firmen, die dem US-Onlineriesen weiterhin Werbegelder entziehen wollen, finden sich kleinere Unternehmen wie die Outdoor-Marke Vaude und der Getränkehersteller Fritz-Kola, aber auch die Dax-Konzerne Fresenius und SAP. Zwar habe Facebook "eine Reihe von Maßnahmen skizziert", sagte ein SAP-Sprecher. Diese seien jedoch "nicht ausreichend, um eine wirklich kategorische Ablehnung von Online-Hass und Rassismus zu erreichen".

Nach einem Boykottaufruf von Aktivisten in den USA hatten weltweit zahlreiche Unternehmen auf Werbeanzeigen in den Onlinenetzwerken von Facebook verzichtet. Vor dem Hintergrund der weltweiten Anti-Rassismus-Proteste ist zuletzt der Druck auch auf andere Online-Plattformen gewachsen, mehr gegen diskriminierende und extremistische Inhalte zu unternehmen. 

Weitere Meldungen

EU-Kommission untersucht Kauf von Fitnessuhren-Hersteller Fitbit durch Google

Die EU-Kommission will den geplanten Kauf des Fitnessuhren-Herstellers Fitbit durch den US-Internetriesen Google einer vertieften Prüfung unterziehen. Die Kommission begründete

Mehr
Buchungsportal booking.com streicht bis zu einem Viertel aller Stellen

Das Buchungsportal booking.com streicht weltweit tausende Stellen. Bis zu 25 Prozent der insgesamt 17.500 Mitarbeiter müssten wahrscheinlich gehen, teilte das in Amsterdam

Mehr
China wirft den USA im Fall Tiktok "Einschüchterung" vor

China hat das Vorgehen der US-Regierung gegen die beliebte Videoplattform Tiktok scharf kritisiert - sieht aber zunächst von Drohungen seinerseits ab. Die Ankündigung von

Mehr

Top Meldungen

Ökonom: Rentner sind Profiteure der Coronakrise

Berlin - Die wirtschaftlichen Folgen der Coronakrise führen nach Auffassung des Ökonomen Bernd Raffelhüschen zu Ungerechtigkeiten im deutschen Rentensystem. "Während die Löhne

Mehr
Luftverkehrswirtschaft rechnet vorerst nicht mit weiteren Pleiten

Berlin - Der neue Präsident des Bundesverbandes der deutschen Luftverkehrswirtschaft (BDL), Peter Gerber, erwartet vorerst keine weiteren Pleiten in der durch die Coronakrise

Mehr
Anti-Geldwäsche-Einheit findet mehr Hinweise gegen Wirecard

Köln - Die Anti-Geldwäsche-Einheit Financial Intelligence Unit (FIU) findet immer mehr Verdachtsmeldungen gegen Wirecard. Die Zahl der entsprechenden Hinweise hat sich laut

Mehr