Lifestyle

DIW-Konjunkturbarometer mit düsteren Aussichten

  • Lars Wallerang/wid - 31. Mai 2023, 12:51 Uhr
Bild vergrößern: DIW-Konjunkturbarometer mit düsteren Aussichten
wid Groß-Gerau - Portemonnaie fest verschlossen: Die beharrlich starken Preisanstiege haben die Kaufkraft der Haushalte weiterhin massiv gemindert und den Konsum gehemmt. stevepb / pixabay.com

Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) mit Sitz in Berlin hat schlechte Nachrichten zur deutschen Konjunktur zu vermelden.


Das Deutsche Institut für Wirtschaftsforschung (DIW) mit Sitz in Berlin hat schlechte Nachrichten zur deutschen Konjunktur zu vermelden. Nachdem der Barometerwert für das zweite Quartal 2023 im April über der 100-Punkte-Marke lag, rutschte der Wert im Mai auf 91 Punkte ab. Die Aussichten auf eine schnelle Erholung der deutschen Wirtschaft nach der technischen Rezession im Winterhalbjahr haben sich somit eingetrübt.

"Der Rückgang der Wirtschaftsleistung im Winter ist stärker ausgefallen als erwartet wurde", sagt Timm Bönke, Co-Leiter des Konjunkturteams im DIW Berlin. Und auch die Erholung werde wohl zaghafter sein als zuvor angenommen." Geraldine Dany-Knedlik, Co-Leiterin des DIW-Konjunkturteams, ergänzt: "Die hartnäckig hohe Inflation und die Zinsanhebungen dämpfen Kaufkraft und Kreditvergabe, und auch aus dem Ausland kamen zuletzt nicht die erhofften Impulse."

Die deutsche Industrie kann zwar auf ein starkes erstes Quartal zurückblicken; vor allem die Produktion stieg dank der Entspannung der Lieferketten und des hohen Auftragsbestands zum Jahresbeginn kräftig. Die Erwartungen bleiben jedoch zurückhaltend, denn die Auftragseingänge waren zuletzt wieder rückläufig.

"Die starken Zinserhöhungen und die hinkende Weltkonjunktur bremsen die Aktivitäten der deutschen Industrie," sagt Laura Pagenhardt, DIW-Konjunkturexpertin. "Viele Unternehmen sind verunsichert und beschränken sich momentan eher darauf, ihre Geschäftstätigkeit in bisherigem Umfang aufrechtzuerhalten, statt sie auszuweiten." Im aktuellen Umfeld sei kaum mit einer raschen Veränderung der Lage zu rechnen.

Auch bei den Dienstleistungen ist die Lage angespannt. Die beharrlich starken Preisanstiege hätten die Kaufkraft der Haushalte weiterhin massiv gemindert und den Konsum gehemmt, teilt das DIW mit. Die Umsätze im Einzelhandel gingen zuletzt zurück und auch die Geschäftserwartungen der Dienstleister haben sich eingetrübt.

Zwar wirke der Arbeitsmarkt durch die bis zuletzt deutlich gestiegene Beschäftigung stützend, die Lohnanhebungen könnten bis jetzt jedoch kaum mit der Inflation mithalten. "Die deutsche Wirtschaft findet vorerst nicht aus der Talsohle heraus", stellte DIW-Konjunkturexperte Guido Baldi klar. Sie hätte zwar bislang die Energiepreiskrise erstaunlich gut überstanden, aber eine kräftige Erholung sei leider nicht in Sicht.

Weitere Meldungen

Bei Messerangriff in Mannheim verletzter Polizist gestorben

Mannheim (dts Nachrichtenagentur) - Die dts Nachrichtenagentur in Halle (Saale) verbreitet soeben folgende Blitzmeldung aus Mannheim: Bei Messerangriff in Mannheim verletzter

Mehr
Wachmann stirbt nach Attacke in Asylbewerberunterkunft in Potsdam

Potsdam (dts Nachrichtenagentur) - Die dts Nachrichtenagentur in Halle (Saale) verbreitet soeben folgende Blitzmeldung aus Potsdam: Wachmann stirbt nach Attacke in

Mehr
Frau in Saarbrücken nach Hochwasser-Rettungseinsatz gestorben

Saarbrücken (dts Nachrichtenagentur) - Die dts Nachrichtenagentur in Halle (Saale) verbreitet soeben folgende Blitzmeldung aus Saarbrücken: Frau in Saarbrücken nach

Mehr

Top Meldungen

Fehlerhafte Werte zu Nord Stream 2: Bundesnetzagentur verhängt Bußgeld

Die Bundesnetzagentur hat im Zusammenhang mit der umstrittenen deutsch-russischen Gasleitung Nord Stream 2 ein Bußgeld von 75.000 Euro gegen den Pipeline-Betreiber Gascade

Mehr
Gut 1000 Hafen-Beschäftigte streiken in Hamburg - Tarifpartner verhandeln

In Hamburg haben Beschäftigte verschiedener Seehäfen in Deutschland für höhere Löhne demonstriert und ihre Arbeit niedergelegt. Zur zentralen Kundgebung in der Hansestadt am

Mehr
Tui setzt Hoffnungen auf Tourismus in Afrika

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Reisekonzern Tui setzt für den Ausbau seines Hotelportfolios auf Ziele in Afrika. "Im Tourismus sind für mehrere Regionen Afrikas die Chancen

Mehr