Motor

5x: Wie Auto- und Fahrradbranche sich annähern - Zwei Welten auf Kuschelkurs

  • Mario Hommen/SP-X - 17. März 2023, 14:06 Uhr
Bild vergrößern: 5x: Wie Auto- und Fahrradbranche sich annähern - Zwei Welten auf Kuschelkurs
Automotive-Riesen wie Bosch haben das Fahrrad lieb gewonnen Foto: Bosch

Entweder Car-Guy oder Fahrrad-Fan - beides geht eigentlich nicht. Oder doch? Auto- und Fahrradbranche zeigen seit Jahren, dass man gemeinsam wachsen kann.

Ende des 19. Jahrhunderts sattelte mancher große Fahrradhersteller aufs Auto um. Unter anderem Opel, eigentlich ein klassischer Vertreter der Autobranche, kann auf eine lange Tradition im Fahrradbau zurückblicken. Spätestens nach dem zweiten Weltkrieg entwickelten sich Fahrrad- und Autobranche in sehr unterschiedlicher Weise und gingen weitgehend getrennte Wege. Seit einiger Zeit jedoch nähern sie sich wieder einander an. Dabei sind mit teilweise sogar großem wirtschaftlichem Erfolg globale Autoriesen ins Zweiradgeschäft eingestiegen. Allerdings ist nicht jeder Ausflug von Automotive-Konzernen ins Bikebusiness von nachhaltigem Erfolg gekrönt.  

Ein vor allem symbolträchtiges Beispiel für ein Annähern von Auto- und Fahrradbranche ist die Messe IAA. Über Jahrzehnte hinweg war sie Leistungsshow und globale Ikone der mächtigen Autolobby, auf der allein das Auto im Mittelpunkt stand. Fahrräder waren, wenn überhaupt, als kuriose Randerscheinung geduldet. Doch seit dem die IAA 2021 in neuem Format in München statt in Frankfurt residiert, haben Zweiräder einen ganz anderen Stellenwert bekommen. Damals konnten sich erstmalig Fahrradhersteller in großem Stil ganz offiziell unter Schirmherschafft des Verbands der Automobilindustrie (VDA) präsentieren. Auf der Münchener Messe füllten sie mit ihren neuesten Produkten sogar eine riesige Halle. Parallel waren viele Zweiradmarken am Odeonsplatz vertreten. Auch dieses Jahr im September wird die IAA wieder zum Mekka auch für Fahrrad-Fans. Doch symbolisiert die Mobilitätsmesse damit nicht nur das wohlwollende Miteinander zweier Branchen, sondern zugleich auch ihr wirtschaftliches Zusammengehen.

Teile der Autoindustrie profitieren zum Teil in großem Stil vom seit Jahren anhaltenden Pedelec-Boom, denn gleich mehrere klassische Automotive-Zulieferer stellen die dafür nötigen elektrischen Antriebssysteme her. Besonders erfolgreich ist der Boschkonzern, der seit 2011 ausgereifte und stetig weiterentwickelte Systemlösungen für elektrisch unterstützte Fahrräder anbietet und sich dabei sogar zum Taktgeber der stetig fortschreitenden Evolution des E-Bikes entwickelt hat. Dabei prallten damals, Anfang der 10er-Jahre, zwei Welten aufeinander, wie Claus Fleischer, seit 2012 Chef der E-Bike-Sparte von Bosch, anlässlich des 10jährigen Jubiläums seines Geschäftsbereichs 2019 berichtete. Während Vertreter der Fahrradindustrie untereinander einen lockeren Umgang und legeres Auftreten gewohnt waren, besuchten die Bosch-Mannen Geschäftstreffen distinguiert auftretend und formell im Anzug. Damals. Mittlerweile sind die Bosch-Biker in der Zweiradwelt fest etabliert und haben sich an die dortigen Gepflogenheiten angepasst. Und Bosch ist längst nicht allein. Weitere Automobilzulieferer folgten dem Beispiel der Schwaben und bieten mittlerweile ähnliche Antriebslösungen. Dazu gehören etwa der französische Konzern Valeo oder die deutschen Hersteller Brose, Mahle und künftig wohl auch Schaeffler.

Der Erfolg von Bosch blieb Autoherstellern selbstredend nicht verborgen, was wohl auch dort ein wachsendes Interesse an dem unvermindert kräftig wachsenden Markt geweckt haben dürfte. Eindrucksvollstes Beispiel hierfür ist das Engagement von Porsche. Seit einiger Zeit bietet der Sportwagenhersteller unter anderem einige Pedelec-Modelle an, die einer Kooperation mit der Edelschmiede Rotwild entstammen. 2021 haben die Zuffenhausener außerdem den kroatischen Pedelec-Hersteller Greyp übernommen sowie gemeinsam mit dem Fahrradhersteller Storck die neue E-Bike-Marke Cyklaer aus der Taufe gehoben. 2022 hat sich der Sportwagenbauer dann noch mit Fazua einen innovativen Hersteller von extraleichten Pedelec-Antrieben einverleibt. Mittlerweile gibt es die Porsche eBike Performance GmbH nahe München, wo Porsche Aktivitäten bündelt, um das E-Bike-Segment nach eigener Aussage künftig entscheidend mitzugestalten.

Verstärktes Interesse haben Teile der Autoindustrie in der jüngeren Vergangenheit insbesondere auch an Lastenrädern gezeigt. Allerdings finden sich hier auch einige Beispiele des Scheiterns. VW hat zum Beispiel ein dreirädriges Lastenrad mit smarter Neigungstechnik entwickelt, das eigentlich 2021 auf den Markt hätte kommen sollen. Allerdings sind wohl auf dem Weg zur Serienreife die Kosten aus dem Ruder gelaufen, weshalb das eigentlich verheißungsvolle Projekt dem Rotstift-Regime der Niedersachen zum Opfer fiel. Bereits vor VW entwickelte der Autozulieferer Schaeffler mit dem vierrädrigen E-Cargo-Konzept Bio Hybrid eine Art Twizy mit Pedalantrieb. Das emissionsfreie Minimobil fand großen Anklang. 2020 kam es zum Management-Buyout der Bio-Hybrid GmbH, die das Lastenfahrzeug auf den Markt bringen wollte, jedoch an einer nachhaltigen Finanzierung scheiterte. 2021 wurde das Projekt begraben. Im gleichen Jahr hat BMW als Entwurf das dreirädrige Konzept ,,Dynamic Cargo" vorgestellt, bei dem vorderer Rahmen und das breite Heck mit einer Schwenkachse verbunden sind, was bei Kurvenfahrten für ein seitliches Kippen des vorderen Bereichs sorgt. Ein Jahr später folgte, abgeleitet von der BMW-Idee, ein vom Fahrradhersteller Cube realisiertes seriennahes Dreirad-Konzept, welches Ende 2022 auf den Markt hätte kommen sollen. Der Start scheint sich allerdings hinzuziehen.

Definitiv und endgültig gescheitert ist die von General Motors gegründete Fahrradmarke Ariv. 2019 wurde das ambitionierte Zweiradprojekt mit einem GM-eigenen E-Antriebssystem und einem schicken wie edel gearbeiteten Pedelec-Modell samt viel Tamtam ins Leben gerufen. Doch im Zuge der Corona-Krise musste der große US-Autokonzern sparen. Erschreckend plötzlich haben die Kostenkiller dabei die wenig margenträchtige Zweiradmarke wieder eingestampft. Zeugen des schnellen Ein- und Ausstiegs von GM in die Zweiradwelt sind die noch in größerer Zahl im Netz weit unter Neupreis angebotenen, neuwertigen Ariv-Pedelecs.

Weitere Meldungen

Mahle: Neuer E-Bike-Antrieb X30 - Mehr Gewicht für längere Lebensdauer

Der Automobilzulieferer Mahle hat mit dem X30 einen neuen Hinterradnabenmotor für E-Bikes entwickelt, der mit 1,9 Kilogramm zwar 400 Gramm mehr auf die Waage bringt als das

Mehr
Alkohol am Steuer - Mehrheit für Null-Promille-Grenze

Rund 80 Prozent der Deutschen sprechen sich laut einer aktuellen TÜV-Umfrage für ein absolutes Alkoholverbot für Auto- und Motorradfahrer aus. Auch für die Nutzung von

Mehr
Wie funktioniert eigentlich? - Das Pedelec

Das Pedelec ist ein relativ junger Fahrradtyp, der zusätzlich zum klassischen Pedalantrieb einen Elektroantrieb bietet. Pedelecs können also prinzipiell auch ohne Motorkraft

Mehr

Top Meldungen

Fehlerhafte Werte zu Nord Stream 2: Bundesnetzagentur verhängt Bußgeld

Die Bundesnetzagentur hat im Zusammenhang mit der umstrittenen deutsch-russischen Gasleitung Nord Stream 2 ein Bußgeld von 75.000 Euro gegen den Pipeline-Betreiber Gascade

Mehr
Gut 1000 Hafen-Beschäftigte streiken in Hamburg - Tarifpartner verhandeln

In Hamburg haben Beschäftigte verschiedener Seehäfen in Deutschland für höhere Löhne demonstriert und ihre Arbeit niedergelegt. Zur zentralen Kundgebung in der Hansestadt am

Mehr
Tui setzt Hoffnungen auf Tourismus in Afrika

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Reisekonzern Tui setzt für den Ausbau seines Hotelportfolios auf Ziele in Afrika. "Im Tourismus sind für mehrere Regionen Afrikas die Chancen

Mehr