Brennpunkte

Ecowas-Delegation soll zwischen Demonstranten und Regierung in Mali vermitteln

  • AFP - 15. Juli 2020, 17:58 Uhr
Bild vergrößern: Ecowas-Delegation soll zwischen Demonstranten und Regierung in Mali vermitteln
Ausschreitungen in Mali
Bild: AFP

Nach heftigen Protesten in Mali soll eine unabhängige Delegation unter der Leitung des ehemaligen nigerianischen Präsidenten Goodluck Jonathan zwischen der Regierung und den Demonstranten vermitteln. Die Mission der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (ECOWAS) werde am Mittwoch in Bamako erwartet, erklärte die malische Präsidentschaft.

Nach heftigen Protesten in Mali soll eine unabhängige Delegation unter der Leitung des ehemaligen nigerianischen Präsidenten Goodluck Jonathan zwischen der Regierung und den Demonstranten vermitteln. Die Mission der Westafrikanischen Wirtschaftsgemeinschaft (Ecowas) werde am Mittwoch in Bamako erwartet, erklärte die malische Präsidentschaft.

Am Freitag und am Wochenende war es bei Protesten gegen Staatschef Ibrahim Boubacar Keita zu heftigen Ausschreitungen in dem westafrikanischen Land gekommen. Insgesamt wurden dabei nach Regierungsangaben elf Menschen getötet und 158 weitere verletzt. Rund 20 Führungsfiguren der Oppositionsbewegung wurden in Gewahrsam genommen. Sie wurden am Montag wieder auf freien Fuß gesetzt. Für diesen Freitag ist eine weitere Großdemonstration angekündigt.  

Der 75-jährige Präsident Keita gerät zunehmend unter Druck, weil es ihm nicht gelungen ist, einen seit 2012 andauernden dschihadistischen Aufstand im Norden des Landes unter Kontrolle zu bringen, der sich inzwischen auch ins Zentrum des Landes ausgedehnt hat. Tausende Soldaten und Zivilisten wurden dabei getötet, hunderttausende Menschen sind geflohen. Verschleppte politische Reformen, eine schwächelnde Wirtschaft und die weit verbreitete Annahme, die Regierung sei korrupt, haben die Stimmung gegenüber Keita weiter verschlechtert. 

Die Bundeswehr ist in Mali mit bis zu 1100 Soldaten als Teil der UN-geführten Mission Minusma vor Ort, die einen Beitrag zur Stabilisierung des westafrikanischen Krisenstaats leisten soll. Zudem sind bis zu 450 deutsche Soldaten an der EU-Ausbildungsmission EUTM Mali beteiligt.

Weitere Meldungen

Proteste im Libanon eskalieren - Neuwahlen angekündigt

Beirut - Vier Tage nach der Explosionskatastrophe im Hafen von Beirut eskaliert die Lage im Libanon. Ministerpräsident Hassan Diab kündigte am Samstag an, Neuwahlen herbeiführen

Mehr
Libanons Regierungschef Diab kündigt vorgezogene Neuwahlen an

Angesichts der regierungskritischen Proteste nach der Explosionskatastrophe von Beirut hat der libanesische Regierungschef Hassan Diab vorgezogene Neuwahlen angekündigt. Nur so

Mehr
Wahlkampfleiterin von Oppositionskandidatin in Belarus erneut festgenommen

Einen Tag vor der Präsidentschaftswahl in Belarus ist die Wahlkampfleiterin der Oppositionskandidatin Swetlana Tichanowskaja erneut festgenommen worden. Maria Moros werde

Mehr

Top Meldungen

SPD-Chef fordert Klimazoll

Berlin - SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat sich für eine CO2-Grenzausgleichsteuer ausgesprochen. Die Steuer, die wie ein Klimazoll Geld für klimaschädlich produzierte Produkte

Mehr
Streit um Sachbezugskarten entbrannt

Berlin - Um ein beliebtes Instrument, mit dem Arbeigeber ihre Beschäftigten steuerfrei belohnen können, ist neuer Streit entbrannt. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen

Mehr
Justizministerin will Pflicht zum Insolvenzantrag noch bis März 2021 aussetzen

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will durch die Corona-Krise überschuldete Unternehmen noch bis März 2021 von der Pflicht zum Insolvenzantrag befreien. Damit

Mehr