Brennpunkte

Erneut tödliche Gefechte im Grenzgebiet zwischen Armenien und Aserbaidschan

  • AFP - 14. Juli 2020, 21:41 Uhr
Bild vergrößern: Erneut tödliche Gefechte im Grenzgebiet zwischen Armenien und Aserbaidschan
Von Baku veröffentlichtes Foto der Kämpfe
Bild: AFP

Im Grenzgebiet zwischen Armenien und Aserbaidschan hat es den dritten Tag in Folge tödliche Gefechte zwischen Grenzsoldaten gegeben. Sieben Angehörige der aserbaidschanischen Armee sowie ein Zivilist wurden nach aserbaidschanischen Angaben bei Kämpfen am Dienstag getötet.

Im Grenzgebiet zwischen Armenien und Aserbaidschan hat es den dritten Tag in Folge tödliche Gefechte zwischen Grenzsoldaten gegeben. Sieben Angehörige der aserbaidschanischen Armee sowie ein Zivilist wurden nach aserbaidschanischen Angaben bei Kämpfen am Dienstag getötet. Armenien gab den Tod von vier getöteten Soldaten bekannt. Die russische Regierung rief beide Seiten zu Zurückhaltung auf. "Wir sind extrem besorgt angesichts der Schusswechsel an der armenisch-aserbaidschanischen Grenze", sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow in Moskau.

Auf beiden Seiten der Grenze wurden seit Sonntag insgesamt 16 Menschen getötet. Kreml-Sprecher Peskow sagte, Russland sei bereit, im Rahmen der Minsk-Gruppe zwischen Armenien und Aserbaidschan zu vermitteln. 

Seit 1994 bemüht sich die Minsk-Gruppe aus französischen, russischen sowie US-Diplomaten um Schlichtung in dem seit 30 Jahren schwelenden Konflikt zwischen Eriwan und Baku um die Kontrolle über die Region Berg-Karabach. Die Gefechte der vergangenen Tage ereigneten sich allerdings in einem anderen Grenzgebiet. 

Beide Konfliktparteien machten jeweils die andere Seite für die Gewalt verantwortlich. Die aserbaidschanischen Streitkräfte hätten am Dienstag ihre Angriffe "in wechselnder Intensität fortgesetzt", sagte ein Sprecher des armenischen Verteidigungsministeriums der Nachrichtenagentur AFP. Dabei seien "Artillerie, Panzer und unbemannte Luftfahrzeuge" zum Einsatz gekommen, welche die Infrastruktur der Grenzstadt Berd im Visier gehabt hätten. Das Außenministerium in Eriwan warnte angesichts der "Angriffe auf die Sicherheit der armenischen Zivilbevölkerung" vor einer "angemessenen Reaktion". 

Das Verteidigungsministerium in Baku erklärte seinerseits, bei den Angriffen habe es sich um Vergeltungsmaßnahmen gehandelt, mit dem Ziel, militärische Ausrüstung der armenischen Seite zu zerstören und Soldaten zu töten.

Aserbaidschans Präsident Ilham Alijew hatte vor ein paar Tagen kritisiert, die Gespräche zur Beilegung des Konflikts um Berg-Karabach seien festgefahren. In diesem Zusammenhang schloss er einen neuen militärischen Konflikt mit Armenien nicht aus. Ein solcher könnte die Regionalmächte Russland und die Türkei, die in der Region um Einfluss ringen, in den Konflikt hineinziehen. Die politischen und militärischen Beziehungen zwischen Russland und Armenien sind sehr eng; Ankara ist ein wichtiger Verbündeter Aserbaidschans. 

Weitere Meldungen

Hongkonger Medienunternehmer Jimmy Lai ruft Mitarbeiter zum "Weiterkämpfen" auf

Der Hongkonger Medienunternehmer Jimmy Lai hat nach seiner Freilassung die Belegschaft seiner Peking-kritischen Zeitung "Apple Daily" zum "Weiterkämpfen" aufgerufen. Unter Applaus

Mehr
Maas: Libanon braucht tiefgreifende Reformen

Berlin - Außenminister Heiko Maas (SPD) hat die Verantwortlichen im Libanon nach der Explosionskatastrophe in Beirut zu einem Reformkurs gemahnt. "Das Land braucht jetzt einen

Mehr
FDP wirft Scholz im Wirecard-Skandal Hinhaltetaktik vor

Berlin - Der FDP-Politiker Florian Toncar hat Bundesfinanzminister Olaf Scholz (SPD) vorgeworfen, bei der Aufklärung des Wirecard-Skandals zu mauern. Das Finanzministerium

Mehr

Top Meldungen

Forsa-Chef sieht Glaubwürdigkeitsproblem für Scholz

Berlin - Auf SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz werden nach Einschätzung von Manfred Güllner, Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa, im Wahlkampf Image- und

Mehr
EU steht vor Rekordernte bei Sonnenblumenkernen

Trockenheit und erschwerte Erntebedingungen wegen der Corona-Pandemie können den Erträgen an Sonnenblumenkernen europaweit offenbar nichts anhaben: Die Union zur Förderung von Öl-

Mehr
Zentrale von Galeria Karstadt Kaufhof bleibt in Essen

Die Zentrale des angeschlagenen Warenhauskonzerns Galeria Karstadt Kaufhof bleibt in Essen. Das teilte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Dienstag

Mehr