Brennpunkte

USA werfen Söldnertruppe Wagner Verletzungen der Religionsfreiheit vor

  • AFP - 2. Dezember 2022, 19:21 Uhr
Bild vergrößern: USA werfen Söldnertruppe Wagner Verletzungen der Religionsfreiheit vor
Besucher vor dem Wagner-Hauptquartier in St. Petersburg
Bild: AFP

Die USA haben die berüchtigte russische Söldnertruppe Wagner auf eine schwarze Liste mit Ländern und Gruppierungen gesetzt, die für Verletzungen der Religionsfreiheit verantwortlich sind.

Die USA haben die berüchtigte russische Söldnertruppe Wagner auf eine schwarze Liste mit Ländern und Gruppierungen gesetzt, die für Verletzungen der Religionsfreiheit verantwortlich sind. US-Außenminister Antony Blinken begründete den Schritt am Freitag mit dem Vorgehen der Söldnertruppe in der Zentralafrikanischen Republik, wo sich Christen und Muslime seit fast einem Jahrzehnt bekämpfen.

Die Söldnergruppe Wagner gilt als Russlands "Schattenarmee", ihre Kämpfer sind unter anderem in der Ukraine und in Afrika im Einsatz. Den Söldnern werden schwere Verstöße gegen Menschenrechte vorgeworfen, darunter Folter und gezielte Tötungen.

Die schwarze Liste der USA zu Verletzungen der Religionsfreiheit wird alljährlich von der US-Regierung an den Kongress übermittelt. Sie umfasst laut Gesetz Länder und Organisationen, die sich "systematische, anhaltende und schwerwiegende Verletzungen der Religionsfreiheit" zuschulden kommen lassen. Gegen die entsprechenden Länder und Organisationen können Sanktionen verhängt werden.

Neu auf die Liste wurden in diesem Jahr neben Wagner auch Kuba und Nicaragua gesetzt. Wie bereits im Vorjahr befinden sich auch China, Eritrea, der Iran, Myanmar, Nordkorea, Pakistan, Russland, Saudi-Arabien, Tadschikistan und Turkmenistan auf der Liste, außerdem Islamistengruppen wie Boko Haram, die Taliban und Ableger der Dschihadistenmiliz Islamischer Staat (IS).

Weitere Meldungen

Polizeigewerkschaft fordert Abschiebegefängnisse für gefährliche Asylbewerber

Angesichts der früheren Terror-Aussagen des mutmaßlichen Messerangreifers von Brokstedt fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft (DPolG) Abschiebegefängnisse für gefährliche

Mehr
Polizeigewerkschaft fordert Abschiebegefängnisse

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Nach dem Bekanntwerden von vorherigen Terror-Drohungen des Messer-Attentäters von Brokstedt, Ibrahim A., fordert die Deutsche Polizeigewerkschaft

Mehr
Kommunen fordern Grundstücke vom Bund

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Deutsche Städte- und Gemeindebund hat angesichts des von Innenministerin Nancy Faeser (SPD) angekündigten Flüchtlingsgipfel eine klare

Mehr

Top Meldungen

Wissing macht bei Verbrenner-Aus für Lkw Rückzieher

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Nach Kritik aus der Union hat Bundesverkehrsminister Volker Wissing (FDP) klargestellt, dass er Verbrennermotoren in Lastwagen ab 2035 nicht

Mehr
Studie: 600 Milliarden Euro nötig bis 2030 für Erreichen der Klimaziele

Für eine rasche Energiewende sind einer Studie zufolge bis 2030 geschätzt 602 Milliarden Euro nötig. Jährlich wären das 54 bis 57 Milliarden Euro, heißt es im neuen

Mehr
Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe gestiegen

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Der reale Auftragseingang im Verarbeitenden Gewerbe ist im Dezember 2022 gegenüber November saison- und kalenderbereinigt um 3,2 Prozent

Mehr