Wirtschaft

IW-Studie: Kurzarbeit bewahrt Industrieregionen vor Abrutschen

  • dts - 11. Juli 2020, 05:00 Uhr
Bild vergrößern: IW-Studie: Kurzarbeit bewahrt Industrieregionen vor Abrutschen
Ruhrgebiet
dts

.

Köln - Die Corona-Pandemie fügt Kommunen, die auf Dienstleistungen setzen, größeren wirtschaftlichen Schaden zu als solchen, die industriell geprägt sind. Das ist das Ergebnis einer Untersuchung des Instituts der Deutschen Wirtschaft (IW), über die die Zeitungen des "Redaktionsnetzwerks Deutschland" in ihren Samstagausgaben berichten.

Zwar verzeichnen demnach Städte und industriell geprägte Regionen die höchsten Infektionsraten. "In den 50 Kreisen mit dem höchsten Anteil von sozialversicherungspflichtiger industrieller Beschäftigung in Deutschland - wo im Durchschnitt 34 Prozent aller Einwohner im erwerbsfähigen Alter im Verarbeitenden Gewerbe arbeiten - wurden pro Kopf fast doppelt so viele Covid-19 Fälle festgestellt wie in den 50 Kreisen mit der niedrigsten Industriequote", heißt es dazu in der IW-Studie. Allerdings bekämen die durch den Dienstleistungssektor geprägten Kreise mit bereits angespanntem Arbeitsmarkt die Krise in Form von gestiegener Arbeitslosigkeit besonders deutlich zu spüren. Ihr Anstieg falle in diesen Regionen "deutlich überdurchschnittlich" aus, ergab die Erhebung des IW. Die Autoren führen diesen Effekt auf die "stabilisierende Wirkung der Kurzarbeit" zurück. Daten zu Anträgen und tatsächlichem Bezug von Kurzarbeitergeld legen demnach eine überdurchschnittlich hohe Kurzarbeiterquote in Industriekreisen nahe, während diese in Dienstleistungskreisen unterdurchschnittlich ist. Im Gegensatz zur Industrie, die etwa mit Blick auf China auf eine rasche Erholung ihrer Absatzmärkte hoffen könne, trübe das noch nicht absehbare Ende der Pandemie die Aussichten im Gast- und Beherbergungsgewerbe. "Als Konsequenz werden Arbeitnehmer eher entlassen als auf Kurzarbeit gesetzt", heißt es in der Studie. "Das Kurzarbeitergeld hat sich in der Krise als deutsches Erfolgsmodell bewährt", sagte IW-Chef Michael Hüther dem RND. "Gerade Branchen, die dringend auf hochspezialisierte Fachkräfte angewiesen sind, können so gute Leute halten und finden zügig einen Weg in die Normalität zurück." Ohne Kurzarbeitergeld stünde die deutsche Industrie deutlich schlechter da als derzeit: "Denn dann käme nach dem Marsch durch das Tal der Tränen gleich noch eine zweite Krise. Wir haben jetzt gezeigt, dass Kurzarbeitergeld diese unternehmerische Katastrophe fürs Erste verhindern kann", so der Ökonom.

Weitere Meldungen

Justizministerin will Pflicht zum Insolvenzantrag noch bis März 2021 aussetzen

Bundesjustizministerin Christine Lambrecht (SPD) will durch die Corona-Krise überschuldete Unternehmen noch bis März 2021 von der Pflicht zum Insolvenzantrag befreien. Damit

Mehr
DIHK und Creditreform rechnen mit Pleitewelle und Firmenzombies

Berlin - Der Deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK) geht von einer deutlich steigenden Zahl an Insolvenzen bei Unternehmen aus. Aktuelle Umfragen zeigten, "dass sich

Mehr
Grüne kritisieren Altmaiers Ausschreibungspläne für Windparks

Berlin - Die Pläne von Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier (CDU) für ein neues Ausschreibungsverfahren bei Offshore-Windparks stoßen auf Kritik. "Peter Altmaier scheint

Mehr

Top Meldungen

SPD-Chef fordert Klimazoll

Berlin - SPD-Chef Norbert Walter-Borjans hat sich für eine CO2-Grenzausgleichsteuer ausgesprochen. Die Steuer, die wie ein Klimazoll Geld für klimaschädlich produzierte Produkte

Mehr
Streit um Sachbezugskarten entbrannt

Berlin - Um ein beliebtes Instrument, mit dem Arbeigeber ihre Beschäftigten steuerfrei belohnen können, ist neuer Streit entbrannt. Das berichtet der "Spiegel" in seiner neuen

Mehr
Supermarkt-Mitarbeiter verdienen real weniger als vor 10 Jahren

Berlin - Viele Beschäftigte des Einzelhandels verdienen heute real weniger als vor zehn Jahren. Eine Antwort der Bundesregierung auf eine Anfrage der Linken, über die die

Mehr