Politik

UNO prangert Kriegsverbrechen bei Kämpfen in syrischer Provinz Idlib an

  • AFP - 7. Juli 2020, 16:49 Uhr
Bild vergrößern: UNO prangert Kriegsverbrechen bei Kämpfen in syrischer Provinz Idlib an
Flüchtlinge in Ariha in der syrischen Provinz Idlib
Bild: AFP

Bei den Kämpfen in der syrischen Region Idlib sind laut einem Untersuchungsbericht der UNO zahlreiche Kriegsverbrechen und möglicherweise Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen worden. Für die Taten seien verschiedenen Kriegsparteien verantwortlich.

Bei den Kämpfen in der Region Idlib in Nordwestsyrien sind Ende 2019 und Anfang 2020 nach Einschätzung der UNO zahlreiche Kriegsverbrechen und möglicherweise Verbrechen gegen die Menschlichkeit begangen worden. Sowohl die syrischen Regierungstruppen und deren russische Verbündete als auch dschihadistische Rebellengruppen seien für zahlreiche Gräueltaten verantwortlich, hieß es in dem am Dienstag veröffentlichten Bericht einer Untersuchungskommission der Vereinten Nationen.

Der Bericht deckt den Zeitraum vom 1. November bis zum 30. April ab und dokumentiert 52 Angriffe auf der Grundlage von knapp 300 Interviews sowie Foto- und Videomaterial. Syrische Regierungstruppen hatten im Dezember 2019 mit russischer Unterstützung eine Offensive gegen die letzte von Rebellen- und Dschihadistengruppen gehaltene Region des Landes gestartet. Anfang März trat ein fragiler, von der Türkei und Russland ausgehandelter Waffenstillstand in Kraft.

Im Rahmen der Militäraktion habe es "eklatante Verletzungen" des Kriegsrechts und der Menschenrechte durch regierungsfreundliche und aufständische Gruppen gegeben, erklärte der Vorsitzende der Untersuchungskommission, Paulo Pinheiro.

Dem Bericht zufolge wurden zwischen dem 1. November und dem 30. April 17 medizinische Einrichtungen, 14 Schulen, neun Märkte und zwölf Privathäuser bombardiert. Überwiegend seien dafür die Regierungstruppen von Machthaber Baschar al-Assad und ihre russischen Verbündeten verantwortlich gewesen. Einige dieser Angriffe, etwa auf Maaret al-Numan im Dezember und Februar, könnten als "Verbrechen gegen die Menschlichkeit" gewertet werden, heißt es in dem UN-Bericht.

"Kinder wurden in der Schule bombardiert, Eltern wurden auf dem Markt bombardiert, Patienten wurden im Krankenhaus bombardiert, und ganze Familien wurden auf der Flucht bombardiert", erklärte Pinheiro. Die Offensive trieb demnach eine Million Menschen in die Flucht. Mehr als 500 Zivilisten wurden getötet.

Die Untersuchungskommission befasste sich auch mit den Übergriffen der wichtigsten Dschihadisten-Miliz in der Region, der aus dem syrischen Al-Kaida-Ableger hervorgegangenen Hajat Tahrir al-Scham (HTS). Den Regierungsgegnern werfen die UN-Experten "Plünderung, Inhaftierung, Folter und Hinrichtung von Zivilisten, darunter auch Journalisten" vor. 

Die HTS habe "wahllos dicht besiedelte Gebiete bombardiert und Terror unter der Zivilbevölkerung in von der Regierung kontrollierten Gebieten verbreitet", heißt es in dem Bericht. Die Menschen hätten die Wahl gehabt, entweder bombardiert zu werden oder in von der HTS kontrollierte Gebiete zu fliehen, wo sie Menschenrechtsverletzungen und einer mangelhaften Versorgung ausgesetzt gewesen seien.

Seit dem Beginn des Syrien-Konflikts 2011 wurden mehr als 380.000 Menschen getötet. Mehr als die Hälfte der Bevölkerung wurde innerhalb des Landes vertrieben oder ist in Nachbarländer wie Jordanien, Libanon oder die Türkei geflohen.

Weitere Meldungen

DGB wirft Seehofer Blockade bei Hartz-IV-Sätzen vor

Der Deutsche Gewerkschaftsbund (DGB) hat Bundesinnenminister Horst Seehofer (CSU) vorgeworfen, die geplante Erhöhung der Hartz-IV-Sätze zu blockieren, um Verbesserungen bei den

Mehr
Spahn besorgt über Anstieg der Corona-Infektionszahlen in Deutschland

Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat sich besorgt über die steigenden Corona-Infektionszahlen in Deutschland gezeigt. "Das ist ohne Zweifel besorgniserregend", sagte

Mehr
Wahlen in Neuseeland werden wegen Coronavirus womöglich verschoben

Die bislang für den 19. September geplanten Parlamentswahlen in Neuseeland könnten wegen der Rückkehr des Coronavirus möglicherweise verschoben werden. Premierministerin Jacinda

Mehr

Top Meldungen

Britische Wirtschaft verzeichnet historischen Einbruch wegen Corona-Krise

Die britische Wirtschaft ist im zweiten Quartal wegen der Corona-Krise massiv abgestürzt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ging von April bis Juni um 20,4 Prozent zum

Mehr
Forsa-Chef sieht Glaubwürdigkeitsproblem für Scholz

Berlin - Auf SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz werden nach Einschätzung von Manfred Güllner, Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa, im Wahlkampf Image- und

Mehr
EU steht vor Rekordernte bei Sonnenblumenkernen

Trockenheit und erschwerte Erntebedingungen wegen der Corona-Pandemie können den Erträgen an Sonnenblumenkernen europaweit offenbar nichts anhaben: Die Union zur Förderung von Öl-

Mehr