Brennpunkte

Chinesische Millionenstadt Chengdu dimmt Licht wegen starker Hitzewelle

  • AFP - 19. August 2022, 16:00 Uhr
Bild vergrößern: Chinesische Millionenstadt Chengdu dimmt Licht wegen starker Hitzewelle
Eine ausgeschaltete Leuchtreklame in der chinesischen Stadt Chengdu
Bild: AFP

Angesichts einer starken Hitzewelle und Stromknappheit sind in der chinesischen Stadt Chengdu an vielen Stellen die Beleuchtungen gedimmt und Leuchtreklamen abgestellt worden. Wegen der Dürre wird weniger Strom aus Wasserkraft erzeugt.

Angesichts einer heftigen Hitzewelle und Stromknappheit sind in der chinesischen Großstadt Chengdu an vielen Stellen die Beleuchtungen gedimmt und Leuchtreklamen abgestellt worden. "Das heiße und schwüle Wetter hat dazu geführt, dass die Stromversorgung der Stadt an ihre Grenzen gestoßen ist", teilte die Stadtverwaltung mit. Die Situation sei "äußerst ernst". Nach Angaben des örtlichen Verkehrsunternehmens soll auch die Temperatur der Klimaanlagen in den Zügen und Haltestellen "optimiert" werden.

Chengdu hat mehr als 20 Millionen Einwohner und ist die Hauptstadt der Provinz Sichuan im Südwesten von China. Dort stiegen die Temperaturen zuletzt auf über 40 Grad an. Der Pegel in vielen Stauseen sank wegen der Hitze deutlich. Die Region bezieht ihren Strom vor allem aus Wasserkraft und beliefert damit auch Industriegebiete an der Ostküste. Gleichzeitig war das Stromnetz durch eine starke Nutzung von Klimaanlagen belastet.

Angesichts der Knappheit wird der Strom seit dieser Woche in der Provinz rationiert, manche Unternehmen mussten ihre Produktion stoppen. In der ebenfalls in der Provinz liegenden Millionenstadt Dazhou fiel zudem der Strom für einen Teil der Bevölkerung zeitweise aus.

Auch andernorts in China verursacht die Hitzewelle Probleme. In der Provinz Jiangsu im Osten des Landes war es so heiß, dass der Asphalt stellenweise eine Temperatur von 68 Grad erreichte. Die örtlichen Behörden warnten die Autofahrer davor, dass die Reifen platzen könnten.

Hitzewellen sind in China im Sommer zwar nicht ungewöhnlich, in diesem Jahr fallen sie allerdings besonders heftig aus. Nach Angaben des nationalen Wetterdienstes erlebt China derzeit die längste Hitzeperiode seit dem Jahr 1961.

Weitere Meldungen

Taifun "Noru" erreicht Vietnam

Der Taifun "Noru" hat Vietnam erreicht. Wie der Wetterdienst des südostasiatischen Landes mitteilte, traf "Noru" am Mittwoch nahe der drittgrößten Stadt Danang mit

Mehr
Scholz warnt Russland vor Einsatz von Atombombe: "Lasst es bleiben!"

Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat Russlands Präsident Wladimir Putin eindringlich vor dem Einsatz von Atombomben gewarnt. Auf die Frage, ob Putin seine Drohungen wahr machen

Mehr
Scholz warnt Putin vor Einsatz von Atombomben - "Lasst es bleiben"

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) hat Russlands Präsident Wladimir Putin eindringlich vor dem Einsatz von Atombomben gewarnt. Auf die Frage, ob

Mehr

Top Meldungen

Grünen-Chefin Lang verteidigt Verschiebung des Atomausstiegs

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Grünen-Chefin Ricarda Lang verteidigt die Verschiebung des Atomausstiegs. "Die Meiler in Frankreich werden wohl auch im Winter viel weniger als

Mehr
Bericht: CIA warnte Bundesregierung vor Anschlag auf Pipelines

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der US-Auslandsgeheimdienst CIA soll die Bundesregierung bereits im Sommer vor einem Anschlag auf Ostsee-Pipelines gewarnt haben. Das berichtete

Mehr
Bericht: Vonovia verdoppelt Mieter-Abschläge für Heizkosten

Bochum (dts Nachrichtenagentur) - Wegen der immer weiter steigenden Energiepreise verdoppelt der Bochumer Wohnungskonzern Vonovia nun offenbar auch die monatlichen Abschläge für

Mehr