Wirtschaft

MTU Aero Engines streicht mehr als Tausend Stellen

  • AFP - 6. Juli 2020, 11:36 Uhr
Bild vergrößern: MTU Aero Engines streicht mehr als Tausend Stellen
In der Corona-Krise hat der Fugverkehr erheblich abgenommen
Bild: AFP

MTU Aero Engines hat die Streichung von mehr als Tausend Stellen angekündigt. Als Grund für den Stellenabbau gab der Triebwerksspezialist die Folgen der Corona-Krise für die Luftfahrtindustrie an.

Der Triebwerkshersteller MTU Aero Engines hat wegen der Coronavirus-Pandemie die Streichung von mehr als Tausend Stellen angekündigt. Bis Ende 2021 werde an den deutschen und internationalen Standorten beim Personal "eine Kapazitätsreduzierung von insgesamt rund zehn bis 15 Prozent angestrebt", teilte das Unternehmen am Montag in München mit. Ende 2019 hatte MTU Aero Engines laut Geschäftsbericht insgesamt 10.660 Mitarbeiter.

Als Grund für den Stellenabbau gab der Triebwerksspezialist, der im vergangenen September den angeschlagenen Industriekonzern Thyssenkrupp im Deutschen Aktienindex (Dax) abgelöst hatte, die Folgen der Corona-Krise für die Luftfahrtindustrie an. Die Branche werde "noch über längere Zeit unter Druck bleiben", erklärte Unternehmenschef Reiner Winkler. "Es wird Jahre dauern, bis der Luftverkehr - und damit die Grundlage unserer Aktivitäten im Serien- und Instandhaltungsgeschäft - wieder das Niveau der Vorkrisen-Jahre erreichen wird."

Zu den Stellenstreichungen fügte er hinzu, dass MTU Aero Engines "kein Interesse an betriebsbedingten Kündigungen oder Sozialplänen" habe. "Auch während und nach der Krise wollen wir eine möglichst große Zahl unserer hochqualifizierten Kolleginnen und Kollegen an Bord behalten", erklärte Winkler. Der Schwerpunkt soll auf individuellen Vereinbarungen etwa zu Altersteilzeit oder Vorruhestandsregelungen liegen. Außerdem gibt es einen weitgehenden Einstellungsstopp und freiwerdende Stellen werden nicht neu besetzt.  

Weitere Meldungen

Ifo: Arbeitsausfall bei Kurzarbeitern im Schnitt bei 43 Prozent

Wer in Deutschland coronabedingt kurzarbeitet, hat seine Arbeitszeit im Juli im Schnitt um 43 Prozent reduziert. In der Gruppe der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten waren

Mehr
Anstiegstrend bei neuen Azubi-Verträgen gestoppt

Wiesbaden - Im Jahr 2019 haben insgesamt 513.300 Personen in Deutschland einen neuen Ausbildungsvertrag abgeschlossen. Das waren 1,6 Prozent weniger als im Vorjahr, teilte das

Mehr
Britische Wirtschaft verzeichnet historischen Einbruch wegen Corona-Krise

Die britische Wirtschaft ist im zweiten Quartal wegen der Corona-Krise massiv abgestürzt. Das Bruttoinlandsprodukt (BIP) ging von April bis Juni um 20,4 Prozent zum

Mehr

Top Meldungen

Forsa-Chef sieht Glaubwürdigkeitsproblem für Scholz

Berlin - Auf SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz werden nach Einschätzung von Manfred Güllner, Chef des Meinungsforschungsinstituts Forsa, im Wahlkampf Image- und

Mehr
EU steht vor Rekordernte bei Sonnenblumenkernen

Trockenheit und erschwerte Erntebedingungen wegen der Corona-Pandemie können den Erträgen an Sonnenblumenkernen europaweit offenbar nichts anhaben: Die Union zur Förderung von Öl-

Mehr
Zentrale von Galeria Karstadt Kaufhof bleibt in Essen

Die Zentrale des angeschlagenen Warenhauskonzerns Galeria Karstadt Kaufhof bleibt in Essen. Das teilte der nordrhein-westfälische Ministerpräsident Armin Laschet (CDU) am Dienstag

Mehr