Brennpunkte

"Weißhäutige" Kämpfer laut UN-Report in Tötung von Zivilisten in Mali verwickelt

  • AFP - 5. August 2022, 16:49 Uhr
Bild vergrößern: Weißhäutige Kämpfer laut UN-Report in Tötung von Zivilisten in Mali verwickelt
Uniform der malischen Armee
Bild: AFP

An der Tötung von 33 Zivilisten in Mali im März waren nach UN-Angaben die malische Armee sowie auch 'weißhäutige Soldaten' beteiligt. Ein Diplomat bei der UNO sagte, dabei handle es sich um Mitglieder der russischen Söldnergruppe Wagner.

An der Tötung von 33 Zivilisten in Mali im März waren nach UN-Angaben die malische Armee sowie auch "weißhäutige Soldaten" beteiligt. Eine "Gruppe weißhäutiger Soldaten" habe die Männer in einem Dorf nahe der Grenze zu Mauretanien zusammengetrieben, bevor diese getötet worden seien, heißt es in einem UN-Bericht, den die Nachrichtenagentur AFP am Freitag einsehen konnte. 

Ein Diplomat am UN-Hauptquartier in New York sagte der AFP, bei den beteiligten Weißen handle es sich um Mitglieder der russischen Söldnergruppe Wagner. Die Militärjunta in Mali bestreitet, dass es russische Söldner im Land gebe, und spricht lediglich von russischen "Militärberatern".

Bei den 33 im März in der Region Ségou getöteten Zivilisten handelt es sich um 29 Mauretanier und vier Malier. Die Männer waren aus dem Dorf Robinet El Ataye verschwunden, ihre Leichen später in der Nähe gefunden. 

Der Vorfall verschärfte die Spannungen zwischen Mali und Mauretanien. Die Regierung in Nouakchott warf der malischen Armee "wiederholte kriminelle Akte" gegen mauretanische Staatsbürger im Grenzgebiet vor. Die Militärjunta in Bamako entgegnete, dafür gebe es keine Beweise. Beide Länder leiteten Mitte März eine gemeinsame Untersuchung ein, deren Ergebnisse aber bislang nicht veröffentlicht wurden. 

In dem jetzt von AFP eingesehenen Bericht von Mali-Experten der UNO heißt es, die "Gruppe hellhäutiger Soldaten" habe am 5. März in Robinet El Ataye die männlichen Zivilisten - darunter Jugendliche - zusammengetrieben, ihnen die Hände auf dem Rücken gefesselt und die Augen verbunden. 

Später trafen demnach Soldaten der malischen Armee ein. Diese hätten auf die Männer, von denen viele Hirten waren, mit deren Hirtenstöcken eingeprügelt. Die verbrannten Leichen der Männer wurden dem Report zufolge am nächsten Tag etwa vier Kilometer von dem Dorf entfernt gefunden. 

Die malische Armee hat seit Anfang des Jahres zahlreiche Militäreinsätze gegen dschihadistische Gruppen in den Regionen Ségou und Mopti in Zentralmali geführt. Nichtregierungsorganisationen haben malischen Militärs wiederholt Menschenrechtsverstöße vorgeworfen. 

Weitere Meldungen

Nach Waldbrand in Sächsischer Schweiz Katastrophenalarm aufgehoben

Rund einen Monat nach Ausbruch des großen Waldbrands in der Sächsischen Schweiz ist der Katastrophenalarm aufgehoben worden. Die Brandherde und Glutnester in der hinteren

Mehr
Chinesische Millionenstadt Chengdu dimmt Licht wegen starker Hitzewelle

Angesichts einer heftigen Hitzewelle und Stromknappheit sind in der chinesischen Großstadt Chengdu an vielen Stellen die Beleuchtungen gedimmt und Leuchtreklamen abgestellt

Mehr
Frau in Bayern soll achtjährigen Sohn und sich selbst getötet haben

Nach dem Fund zweier Leichen in einem verrauchten Haus im bayerischen Münchberg im Landkreis Hof hat die Polizei weitere Details zum Fall bekannt gegeben. Die 33-Jährige soll

Mehr

Top Meldungen

Autozulieferer verzeichnen trotz Krise Umsatzsprung 

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) - Die größten Automobilzulieferer der Welt haben im vergangenen Jahr trotz anhaltender Krisen ihren Umsatz deutlich gesteigert. Sie

Mehr
Sozialverbände richten gemeinsamen Appell an Kanzler Scholz

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Mehrere namhafte Verbände - Sozialverband Deutschland (SoVD), der Sozialverband VdK Deutschland, der Deutschen Mieterbund und die Tafel

Mehr
Grünes Licht für Bau von Anschlussleitung für LNG-Terminal in Wilhelmshaven

Die niedersächsischen Behörden haben im Eilverfahren grünes Licht für den Bau und Betrieb einer Anschlussleitung für das geplante Terminal für Flüssiggas (LNG) in Wilhelmshaven

Mehr