Wirtschaft

Bundessuchtbeauftragter dringt auf Werbeverbot für Sportwetten

  • dts - 5. August 2022, 15:45 Uhr
Bild vergrößern: Bundessuchtbeauftragter dringt auf Werbeverbot für Sportwetten
Wettbüro
dts

.

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Das "Bündnis gegen Sportwetten-Werbung" fordert die Einschränkung von Sportwetten-Werbung in Deutschland - und erhält dazu Unterstützung von dem Sucht- und Drogenbeauftragten der Bundesregierung, Burkard Blienert. Die Werbung sei "für suchtgefährdende Angebote nie etwas Sinnvolles", sagte der SPD-Politiker "Ippen-Media".

Blienert wünscht sich "natürlich so wenig Werbung für Sportwetten wie möglich, am besten überhaupt keine". Es sei "eine ganz schlechte Entwicklung", dass Werbung und Sponsoring im Profifußball in den letzten Jahren eine so dominante Rolle eingenommen haben. "Man fragt sich ja schon fast, was eigentlich im Vordergrund steht, der Sport oder das große Wettbusiness." Er fordert daher eine "vernünftige Werberegulierung für Sportwetten" schon vor der Fußball-Weltmeisterschaft in Katar.

Konkret: ein Verbot der Fernseh-, Rundfunk- und Internet-Werbung vor 21 Uhr, wie dies für Online-Casinos der Fall ist. "Damit würde zumindest der Jugendschutz ein Stück weit gestärkt." Sportwetten-Werbung wird in Deutschland durch den Glücksspielstaatsvertrag geregelt. Zuständig dafür sind die Länder.

Das Sportwettengeschäft boomt, im Jahr 2021 machte allein der deutsche Markt 9,4 Milliarden Euro Umsatz: ein neuer Rekordwert. Zum Start der Bundesligasaison rückt Sportwetten-Werbung wieder in den Fokus.

Weitere Meldungen

Weitere Unternehmen hinter Gasumlage bekannt geworden

Ratingen (dts Nachrichtenagentur) - Neben Uniper, EnBW und EWE haben laut eines Medienberichts auch der Importeur Sefe (ehemals Gazprom Germania), die österreichische OMV und das

Mehr
Nur Gas-Kunden mit Tarifen über 26 Cent/kWh werden "entlastet"

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Von der Gas-Mehrwertsteuersenkung auf 7 Prozent profitieren unter Berücksichtigung der Gasumlage nur Kunden, die derzeit mehr als 26,294 Cent pro

Mehr
Linke bleibt bei Aufruf zu "heißem Herbst"

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Linken-Chefin Janine Wissler hält am Protestaufruf ihrer Partei für den Herbst fest. Eine Abkehr vom Aufruf zu einem "heißen Herbst" könne es

Mehr

Top Meldungen

Verfahrensdauer für wichtige Infrastrukturprojekte soll verkürzt werden

Strom- und Gasleitungen, Straßen und Schienen: Der Bau von wichtigen Infrastrukturprojekten wird oftmals durch langwierige Gerichtsverfahren verzögert. Mit einem neuen Gesetz

Mehr
Union verlangt Tempo bei Mehrwertsteuersenkung auf Gas

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - CDU und CSU fordern Tempo bei der Mehrwertsteuersenkung von 19 auf 7 Prozent für den gesamten Gasverbrauch. "Die Bundesregierung muss sich mit

Mehr
Linke fordert "Wintergeld" für alle Haushalte von 1.500 Euro

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Linken halten die Absenkung der Mehrwertsteuer auf Gas nicht für ausreichend und fordern zusätzlich Direktzahlungen an die Bürger. Die

Mehr