Brennpunkte

Proteste in Spanien und Marokko nach Tod von 23 Migranten in Exklave Melilla

  • AFP - 2. Juli 2022, 08:42 Uhr
Bild vergrößern: Proteste in Spanien und Marokko nach Tod von 23 Migranten in Exklave Melilla
Proteste in Barcelona
Bild: AFP

Eine Woche nach dem Tod von 23 Migranten bei einem Massenansturm auf die Exklave Melilla hat es in Spanien und Marokko Proteste gegeben. In Spanien versammelten sich tausende Demonstranten in Städten wie Madrid, Barcelona, Málaga und San Sebastián.

Eine Woche nach dem Tod von 23 Migranten bei einem Massenansturm auf die spanische Exklave Melilla hat es in Spanien und Marokko Proteste gegeben. In Spanien versammelten sich am Freitag tausende Demonstranten in Städten wie Madrid, Barcelona, Málaga, Vigo und San Sebastián und in Melilla selbst, um gegen die spanische Migrationspolitik und die "Militarisierung der Grenzen" zu protestieren.

In der Hauptstadt Madrid griffen mehrere hundert Menschen das Motto der US-Anti-Rassismus-Bewegung Black Lives Matter (Das Leben von Schwarzen zählt) auf. Sie riefen in Sprechchören "Kein Mensch ist illegal" und hielten Schilder mit der Aufschrift "Grenzen töten" hoch.

In Marokko versammelten sich einige Dutzend Menschen vor dem Parlament in der Hauptstadt Rabat. "Wir fordern ein Ende der von der EU finanzierten Migrationspolitik, die Einleitung einer unabhängigen Untersuchung und die Rückgabe der Leichen an die Familien", sagte der Aktivist Mamadou Diallo. 

Der Tod der Migranten bei einem Massenansturm auf den Grenzzaun von Melilla hatte international für Empörung gesorgt. Rund 2000 Migranten vor allem aus südafrikanischen Ländern hatten am Freitag vergangener Woche versucht, über die Grenze zwischen Marokko und der spanischen Exklave zu gelangen. Dabei kamen mindestens 23 Migranten zu Tode.

Weitere Meldungen

So wichtig sind Websites für Unternehmen

Kaum ein Betrieb kommt heutzutage noch ohne aus, nirgendwo präsentiert sich das eigene Portfolio besser. Kunden und

Mehr
Giorgio Armani warnt Nachbarn vor Waldbrand auf italienischer Insel

Nach dem Ausbruch eines Großfeuers auf der italienischen Mittelmeerinsel Pantelleria sind dutzende Menschen evakuiert worden - auch mit der Hilfe des Modedesigners Giorgio Armani.

Mehr
Selenskyj fordert UNO zu Sicherung von Akw Saporischschja auf

Der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj hat die UNO zur Sicherung des Atomkraftwerks Saporischschja aufgerufen. "Die Vereinten Nationen müssen die Sicherheit dieses

Mehr

Top Meldungen

Linke bleibt bei Aufruf zu "heißem Herbst"

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Linken-Chefin Janine Wissler hält am Protestaufruf ihrer Partei für den Herbst fest. Eine Abkehr vom Aufruf zu einem "heißen Herbst" könne es

Mehr
Verfahrensdauer für wichtige Infrastrukturprojekte soll verkürzt werden

Strom- und Gasleitungen, Straßen und Schienen: Der Bau von wichtigen Infrastrukturprojekten wird oftmals durch langwierige Gerichtsverfahren verzögert. Mit einem neuen Gesetz

Mehr
Union verlangt Tempo bei Mehrwertsteuersenkung auf Gas

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - CDU und CSU fordern Tempo bei der Mehrwertsteuersenkung von 19 auf 7 Prozent für den gesamten Gasverbrauch. "Die Bundesregierung muss sich mit

Mehr