Wirtschaft

RKI meldet 108190 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 618,2

  • dts - 24. Juni 2022, 04:07 Uhr
Bild vergrößern: RKI meldet 108190 Corona-Neuinfektionen - Inzidenz steigt auf 618,2
Abstandregel im Supermarkt
dts

.

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Das Robert-Koch-Institut (RKI) hat am frühen Freitagmorgen vorläufig 108.190 Corona-Neuinfektionen gemeldet. Das waren 285 Prozent oder 80.072 Fälle mehr als am Freitagmorgen vor einer Woche.

Die Inzidenz stieg laut RKI-Angaben von gestern 532,9 auf heute 618,2 neue Fälle je 100.000 Einwohner innerhalb der letzten sieben Tage. Insgesamt geht das Institut laut der vorläufigen Zahlen derzeit von rund 1.155.500 aktiven Corona-Fällen mit Nachweis aus, das sind etwa 303.100 mehr als vor einer Woche. Außerdem meldete das RKI nun 90 Tote binnen 24 Stunden in Zusammenhang mit dem Virus. Innerhalb der letzten sieben Tage waren es 532 Todesfälle, entsprechend durchschnittlich 76 Todesfällen pro Tag (Vortag: 66).

Damit erhöhte sich die Zahl der Todesfälle binnen 24 Stunden auf 140.650. Insgesamt wurden bislang 27,68 Millionen Menschen in Deutschland positiv auf das Coronavirus getestet. Da es sich für den heutigen Tag um vorläufige Zahlen handelt, könnten diese später noch vom RKI korrigiert werden.

Weitere Meldungen

Umfrage: Lagebewertung so schlecht wie seit 2009 nicht mehr

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Vier von fünf Deutschen (80 Prozent) bewerten die wirtschaftliche Lage in Deutschland laut einer neuen Infratest-Umfrage als weniger gut bzw.

Mehr
CDU-Geheimdienstexperte fürchtet Cyberangriffe auf Energieversorger

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der stellvertretende Vorsitzende des Geheimdienst-Kontrollgremiums des Bundestags, Roderich Kiesewetter (CDU), fürchtet verstärkte russische

Mehr
Frankreichs Regierung legt 15-Punkte-Plan fürs Energiesparen vor

Frankreichs Regierung hat am Donnerstag einen Maßnahmenkatalog vorgelegt, mit dem das Land seinen Energieverbrauch in zwei Jahren um zehn Prozent senken soll. Zu den wichtigsten

Mehr

Top Meldungen

IWF-Chefin Georgieva warnt vor wachsendem Rezessionsrisiko

Die Chefin des Internationalen Währungsfonds (IWF), Kristalina Georgieva, hat vor einem wachsenden weltweiten Rezessionsrisiko gewarnt. "Die Risiken einer Rezession nehmen zu",

Mehr
Bundesregierung rechnet mit deutlicher Konjunktureintrübung

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Bundesregierung geht offenbar von einer deutlich schlechteren wirtschaftlichen Entwicklung aus als noch Anfang des Jahres. Das geht aus den

Mehr
Ampel-Streit über Biomassestrategie bahnt sich an

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Nach der Vorstellung von Eckpunkten für eine Nationale Biomassestrategie durch mehrere von den Grünen geführte Bundesministerien bahnt sich ein

Mehr