Motor

Auto verkaufen, aber wie am besten?

  • Ratgeber - 3. Juni 2022
Bild vergrößern: Auto verkaufen, aber wie am besten?
@ muneebfarman (CC0-Lizenz)/ pixabay.com

Wer seinen Gebrauchtwagen verkaufen möchte hat einige Optionen. Doch wie geht es am schnellsten und am einfachsten? Lohnt sich die Schaltung von Privatinseraten oder die Inzahlungnahme im Autohaus? Fakt ist, dass man den Verkauf gut planen und auf seine Bedürfnisse abstimmen sollte. Anderenfalls muss man mit Verlusten rechnen und viel Zeit in den Gebrauchtwagenverkauf investieren.

Was ist der Gebrauchte wert?

Für den Verkauf eines gebrauchten Fahrzeugs gibt es einige gute Gründe. Wer sich ein neues Auto kaufen möchte, will den Verkaufserlös meistens in den Kauf investieren. Doch auch die Häufung von Reparaturen oder ein Unfall sind Gründe, die für eine Veräußerung sprechen. Es gibt eine ganze Reihe an Anzeigenportalen, in denen man sein Auto privat inserieren und direkt von Interessenten angeschrieben werden kann. Beim Neukauf bietet der Händler häufig eine Inzahlungnahme des Gebrauchten an, was auch eine Überlegung ist. Doch ohne die Kenntnis zum aktuellen Fahrzeugwert sind alle Varianten ein Risiko, das mit herben Verlusten und Enttäuschungen einhergehen kann. Natürlich hat man die Möglichkeit, den Wert des Autos in der Schwacke-Liste zu ermitteln oder einen Gutachter zu beauftragen. Doch das sind wieder Kosten die vor dem Verkauf anfallen. Wenn man sich für einen Autoankauf entscheidet, muss man sich nicht um die Wertermittlung kümmern und erhält ein unverbindliches Angebot, das man annehmen oder ablehnen kann.

Privatinserat oder Verkauf an den Händler - die Fakten im Überblick

Die meisten Privatinserate für Autoverkäufe sind kostenlos. Doch man investiert dennoch viel, da man Anfragen beantworten, Telefongespräche führen und Termine für Besichtigungen und Probefahrten vereinbaren muss. Obendrein ist es bei Inseraten im Internet üblich, dass der potenzielle Interessent verhandelt und den Preis noch vor der Probefahrt drücken möchte. Es ist ein Fakt, dass viele Verkäufer verärgert sind und ihr Auto letztendlich unter dem Wert verkaufen, weil sie keine Zeit und Mühe in weitere Diskussionen und Verhandlungen investieren möchten. Wer die Inzahlungnahme bevorzugt, muss im Vorfeld wissen, dass er für sein Auto einen geringeren Preis als den Realwert erhält. Denn der Händler ist ein Unternehmer, der beim Wiederverkauf nach Aufbereitung einen Gewinn erzielen möchte. Auch wenn die Abwicklung unkompliziert ist, muss man mit Einbußen rechnen und seinen Gebrauchtwagen weit unter dem Wert abgeben.

Autoankauf - eine noch relativ neue und einfache Lösung

Im Zeitalter der Digitalisierung hat sich der Automarkt verändert. Neben der Möglichkeit, private Kleinanzeigen zu schalten und mit Interessenten in Preisverhandlungen zu gehen, kann man sein Gebrauchtauto einfach und unkompliziert im Autoankauf anbieten. Hierbei handelt es sich um eine Lösung, die ganz ohne Vorkosten und ohne nachträglichen Ärger von vielen Autoverkäufern in Anspruch genommen wird. Wer sich zum Beispiel für Autoankauf Klick entscheidet, profitiert von einem unverbindlichen Angebot. Autoankäufer zahlen auch für Unfallwagen Bestpreise. Stimmt man dem Angebot zu und ist mit der Ankaufsumme zufrieden, reicht eine Angebotsbestätigung für den nun folgenden unkomplizierten Ablauf aus. Der Ankäufer schlägt einen Termin vor, zu dem er das Auto am Standort abholt und es binnen weniger Tage abmeldet. Man muss also auch nicht auf die Zulassungsstelle, sondern bekommt die Abmeldebescheinigung des gewerblichen Ankäufers per Post oder per E-Mail.

Egal für welche Form des Gebrauchtwagenverkaufs man sich entscheidet: Als Verkäufer sollte man den Marktwert des Autos kennen und Vergleiche anstellen. Hier zeigt sich, dass der Ankauf in vielen Fällen nicht nur die finanziell beste, sondern auch die unkomplizierteste Variante ist.

Bei älteren Fahrzeugen und Unfallautos ist ein Autoankauf im Regelfall die beste Lösung. Auch wer Zeit sparen und nicht verhandeln möchte, sollte auf die Schaltung privater Inserate verzichten. Ehe man sich für eine der zahlreichen Möglichkeiten entscheidet, ist ein Vergleich durchaus sinnvoll und gibt Kenntnis zum tatsächlichen Wert des Autos.

Weitere Meldungen

Unfallstatistik - Mehr Verletzte, weniger Tote

Im März starben nach vorläufigen Ergebnissen des Statistischen Bundesamts 194 Personen bei Unfällen im Straßenverkehr, zwei weniger als im Vorjahresmonat. 26.200 Menschen

Mehr
Lkw-Fahrermangel - Anerkennung von ukrainischer Fahrerlaubnis

Ukrainischen Lkw-Fahrern soll der Berufszugang in Deutschland erleichtert werden. Das Bundeskabinett hat nun eine Ukraine-Ausnahme-Verordnung beschlossen, die die Anerkennung

Mehr
Test: Gazelle Eclipse C380 HMB - Souveräne Entscheidung

Im Frühjahr 2023 stellte uns Gazelle mit dem Ultimate 5 ein starkes Alltags-Pedelec für einen Praxistest zur Verfügung, bei dem uns lediglich der nicht ganz rechtwinklig am

Mehr

Top Meldungen

Linke will EU-Richtlinie für europaweite Vermögensteuer

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Linke will nach der Europawahl eine Initiative für eine europaweite Besteuerung von hohen Vermögen einbringen. Ähnlich wie bei der

Mehr
Ex-VW-Chef sieht Verbrenner weiterhin als "Übergangslösung"

Wolfsburg (dts Nachrichtenagentur) - Der frühere VW-Chef Matthias Müller begrüßt die erneute Debatte über das ab 2035 geplante Aus für Neuwagen mit Verbrennungsmotor. "Ich glaube,

Mehr
Bahn: Grüne Jugend will europaweit gültiges 10-Euro-Ticket

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Vorsitzenden der Grünen Jugend, Svenja Appuhn und Katharina Stolla, plädieren für die Einführung eines Tickets, mit dem man für zehn Euro pro

Mehr