Lifestyle

Hospitalisierungsrate bei 1,83

  • dts - 29. Mai 2022, 08:09 Uhr
Bild vergrößern: Hospitalisierungsrate bei 1,83
Sitzbänke mit Corona-Abstandshinweis im Krankenhaus
dts

.

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die bundesweite Hospitalisierungsrate für Corona-Infizierte ist gesunken. Das RKI meldete am Sonntagmorgen zunächst 1,83 Einweisungen pro 100.000 Einwohner in den zurückliegenden sieben Tagen (Samstag ursprünglich: 1,97, Sonntag letzter Woche ursprünglich 2,89).

Es handelt sich um die jeweils vorläufigen Zahlen, die stets nachträglich noch nach oben korrigiert werden, da manche Einweisungen erst später gemeldet werden. Am höchsten ist die Hospitalisierungsinzidenz laut der vorläufigen Daten in Schleswig-Holstein (3,13). Dahinter folgen Bayern (2,83), Hessen (2,19), Mecklenburg-Vorpommern (2,05), Brandenburg (2,05), Nordrhein-Westfalen (1,99), Thüringen (1,93), Sachsen-Anhalt (1,83), Rheinland-Pfalz (1,76), Saarland (1,52), Baden-Württemberg (1,25), Niedersachsen (1,06), Sachsen (0,91), Bremen (0,88), Berlin (0,87) und Hamburg (0,70). In der Altersgruppe 0-4 Jahre liegt die Hospitalisierungsinzidenz bundesweit vorläufig bei 1,54, in der Altersgruppe 5-14 Jahre bei 0,39, in der Altersgruppe 15-34 Jahre bei 0,89, in der Altersgruppe 35-59 Jahre bei 0,88, in der Altersgruppe 60-79 Jahre bei 2,80 und bei den Über-80-Jährigen bei 8,46 Krankenhauseinweisungen mit Covid-19 je Woche und 100.000 Einwohner.


Weitere Meldungen

Neuer Streit um Klima- und Woke-Aktivisten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Angesichts des jüngsten Vorfalls an der Berliner Humboldt-Universität (HU) wirft die CSU der Woke-Bewegung und Klimaaktivisten

Mehr
Unterstützung für 2G und 3G im Bundestag schwindet

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Im Bundestag schwindet die Unterstützung für 2G- und 3G-Regeln für den kommenden Herbst und Winter. Das berichtet die "Welt" (Montagsausgabe).

Mehr
Scholz erwartet keine neuen Schulschließungen im Herbst

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bundeskanzler Olaf Scholz (SPD) schließt erneute Schulschließungen im Herbst aus. Entsprechende Maßnahmen "sollte es nicht mehr geben", sagte er

Mehr

Top Meldungen

Bundesnetzagentur: Gasreserven reichen maximal zwei Monate

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Deutschland würde mit seinen momentanen Gasreseren nach Einschätzung der Bundesnetzagentur nicht weit kommen. "Sollten wir kein russisches Gas

Mehr
DGB-Studie: Homeoffice steigert häufig den Stress

Das Arbeiten im Homeoffice steigert laut einer DGB-Studie häufig den beruflichen Stress. So machten 28 Prozent der Beschäftigten im Homeoffice häufig unbezahlte Überstunden, ergab

Mehr
Ampel uneins über Maßnahmen gegen Inflation

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Koalitionsfraktionen im Bundestag gehen mit sehr unterschiedlichen Forderungen in das Auftakttreffen der sogenannten "Konzertierten Aktion"

Mehr