Finanzen

Finanzminister will Inflationsgewinne des Fiskus teilweise behalten

  • dts - 14. Januar 2022, 13:00 Uhr
Bild vergrößern: Finanzminister will Inflationsgewinne des Fiskus teilweise behalten
Bundesministerium der Finanzen
dts

.

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Finanzminister Christian Lindner (FDP) will die Inflationsgewinne des Fiskus aus dem vergangenen Jahr nicht komplett an die Steuerzahler zurückgeben. Bei der Anpassung der Tarife ging das Bundesfinanzministerium (BMF) für 2021 von einer Inflation von 1,2 Prozent aus, tatsächlich lag sie aber im Durchschnitt der Monate bei 3,1 Prozent.

So rutschen Steuerzahler nach einer Lohnerhöhung, die nur ihren Kaufkraftverlust ausgleicht, in höhere Progressionsstufen. Lindners Fachleute beziffern die Mehreinnahmen des Fiskus durch diese kalte Progression auf rund zwei Milliarden Euro, schreibt der "Spiegel". Die BMF-Experten begründen ihre Zurückhaltung laut des Berichts damit, dass der Staat in früheren Jahren bei der Anpassung der Tarife zuweilen zu hohe Inflationsraten unterstellt habe. Als Folge davon seien die Steuerzahler übermäßig entlastet worden.

Dennoch habe der Fiskus darauf verzichtet, dieses Geld später wieder einzusammeln. Lindner kann die Zusatzeinnahmen gut gebrauchen, weil er für etliche Vorhaben aus dem Koalitionsvertrag noch Geld auftreiben muss. Anders als bei den Einkommensgrenzen des Tarifs hat Lindner bei der Anpassung des steuerfreien Existenzminimums keine Wahl. Vorgaben des Bundesverfassungsgerichts zwingen ihn dazu, den Grundfreibetrag gemäß der tatsächlichen Preissteigerungsrate anzuheben.

Das BMF erklärte auf Anfrage, es habe "die Problematik im Blick".

Weitere Meldungen

EU und USA entschärfen Sanktionsdrohungen gegenüber Russland

Brüssel/Washington (dts Nachrichtenagentur) - Europa und die USA entschärfen die westlichen Sanktionsdrohungen gegenüber Moskau. Die Idee, russische Banken vom

Mehr
Commerzbank springt bei Zahlungssystem EPI ab

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) - Das mit großen Hoffnungen ins Leben gerufene europäische Zahlungssystem EPI wird allenfalls als abgespeckte Version an den Start gehen.

Mehr
Sparkassen-Bundesobmann fordert weitere Zusammenschlüsse

Frankfurt/Main (dts Nachrichtenagentur) - Trotz hartnäckiger Widerstände treiben die Befürworter eines Zentralinstituts im Sparkassensektor ihre Pläne voran und konkretisieren

Mehr

Top Meldungen

Corona-Pandemie bremst Kreuzfahrt-Boom massiv aus

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Die Corona-Pandemie hat den Kreuzfahrt-Boom massiv ausgebremst. Im Jahr 2020 starteten rund 530.000 Passagiere und damit rund 93 Prozent

Mehr
Gastgewerbeumsatz stagniert im Jahr 2021

Wiesbaden (dts Nachrichtenagentur) - Der Umsatz im Gastgewerbe in Deutschland hat sich im Jahr 2021 gegenüber dem Vorjahr real nicht verändert. Das teilte das Statistische

Mehr
ADAC verlangt Verbesserung der Autobahn-Rastanlagen

München (dts Nachrichtenagentur) - Angesichts des geplanten Ausbaus der Schnellladeinfrastruktur an Autobahnen im Rahmen des "Deutschlandnetzes" fordert der ADAC eine

Mehr