Brennpunkte

Kataloniens Ex-Regierungschef nach kurzzeitiger Festnahme zurück in Belgien

  • AFP - 27. September 2021, 21:02 Uhr
Bild vergrößern: Kataloniens Ex-Regierungschef nach kurzzeitiger Festnahme zurück in Belgien
Katalanischer Ex-Regierungschef Carles Puigdemont
Bild: AFP

Der im Exil lebende katalanische Ex-Regierungschef Carles Puigdemont ist nach seiner kurzzeitigen Festnahme auf Sardinien nach Brüssel zurückgekehrt. Er sei 'sehr glücklich', wieder in Belgien zu sein, sagte der Politiker.

Der im Exil lebende katalanische Ex-Regierungschef Carles Puigdemont ist nach seiner kurzzeitigen Festnahme auf Sardinien nach Belgien zurückgekehrt. Er sei "sehr glücklich", wieder in Belgien zu sein, sagte der Politiker am Montag vor Journalisten in Brüssel. Am Sonntag wird Puigdemont nach eigenen Angaben aber erneut nach Sardinien reisen, um an einer Gerichtsverhandlung teilzunehmen. 

Ein Gericht auf der italienischen Mittelmeerinsel will am 4. Oktober über einen Auslieferungsantrag Spaniens entscheiden. "Ich wurde vorgeladen, ich werde hingehen. Wir sind bereit, uns dieser Anhörung zu stellen", sagte Puigdemont. Er blicke der Gerichtsverhandlung "zuversichtlich" entgegen.

Puigdemont war der führende Kopf bei der Ausrufung der Unabhängigkeit Kataloniens von Spanien 2017. Nach seiner Absetzung durch die Zentralregierung in Madrid ging er im Oktober 2017 nach Belgien ins Exil, um der Strafverfolgung in Spanien zu entgehen.

2019 eroberte er ein Mandat im EU-Parlament, doch wurde seine Immunität später aufgehoben. Der 58-Jährige war am Donnerstag auf Sardinien auf Grundlage eines europäischen Haftbefehls zunächst festgenommen, am Freitag aber wieder freigelassen worden.

Weitere Meldungen

Zwei Australier nach mehreren Tagen ohne Verpflegung aus dem Outback gerettet

Ein Australier und sein jugendlicher Begleiter haben mehrere Tage ohne Verpflegung im Outback überlebt. Der 21-Jährige und der 14-Jährige seien am Dienstag als vermisst gemeldet

Mehr
Junta in Myanmar kündigt Freilassung mehr als 5000 inhaftierten Demonstranten an

Die Militärjunta in Myanmar hat die Freilassung von mehr als 5000 inhaftierten Demonstranten angekündigt. Anlässlich des buddhistischen Fests Thadingyut sollen 5636 Gefangene

Mehr
Unbekannte werfen Fahrrad von Brücke auf Tankmotorschiff

Unbekannte Täter haben am Sonntagabend von einer Brücke bei Mainz ein Fahrrad auf ein vorbeifahrendes Tankmotorschiff geworfen. Wie die Polizei am späten Sonntagabend mitteilte,

Mehr

Top Meldungen

Verdi attackiert "Länderfunktionäre" in Tarifverhandlungen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Verdi-Chef Frank Werneke hat die Bundesländer in der aktuellen Tarifrunde für den Öffentlichen Dienst scharf kritisiert. "Auch im Öffentlichen

Mehr
2G-Regel im Einzelhandel stößt auf Ablehnung im Bundestag

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bei den Bundestagsfraktionen gibt es kaum Zuspruch für eine bundesweite verpflichtende 2G-Regel im Einzelhandel, wonach nur Geimpfte und Genesene

Mehr
US-Verkehrsminister: Lieferkettenprobleme werden bis ins kommende Jahr fortdauern

Die Beeinträchtigungen der globalen Lieferketten werden nach Einschätzung von US-Verkehrsminister Pete Buttigieg bis ins kommende Jahr hinein andauern. Der Minister betonte am

Mehr