Gesundheit

Surfender Arzt entwickelt Erste-Hilfe-Technik für Opfer von Haiangriffen

  • AFP - 24. September 2021, 12:27 Uhr
Bild vergrößern: Surfender Arzt entwickelt Erste-Hilfe-Technik für Opfer von Haiangriffen
Haiangriffe sind besonders für Surfer in Australien keine Seltenheit
Bild: AFP

Ein surfender Arzt aus Australien hat eine einfache Erste-Hilfe-Technik entwickelt, um Opfern von Hai-Angriffen das Leben zu retten. Der Helfer stemmt dabei seine Faust auf den Punkt zwischen Hüfte und Genitalien.

Surf-Fans aufgepasst: ein surfender Arzt aus Australien hat eine einfache Erste-Hilfe-Technik entwickelt, um Opfern von Hai-Angriffen das Leben zu retten. Die Maßnahme beschreibt der Nofallmediziner Nicholas Taylor in der Fachzeitung "Emergency Medicine Australasia" als einfache Technik zum Stoppen des Blutflusses aus der Oberschenkelarterie nach einem Haibiss ins Bein. Diese könne die Blutung viel wirksamer effektiver stoppen als die traditionell angewandte Aderpresse.

Taylors Technik ist simpel: Der Helfer macht eine Faust und drückt sie in der Leistengegend des Opfers auf den Mittelpunkt zwischen Hüftknochen und Genitalien. Taylors Studie zeigte, dass der Blutfluss aus der Arterie damit um 89,7 Prozent reduziert werden konnte - im Vergleich zu 43,8 Prozent beim Einsatz einer Surfbrettleine als provisorische Aderpresse. Die Technik funktionierte auch bei Trägern eines Neoprenanzugs.

Der Arzt und Dekan der medizinischen Fakultät der Australian National University war der Frage nachgegangen, wie sich die Zahl der Todesopfer nach Haiangriffen verringern lässt. Viele Haibisse ins Bein enden tödlich; die Opfer verbluten, obwohl sie es noch ans Ufer zurückschaffen.

"Es ist einfach zu machen und leicht zu merken - drücken Sie fest zwischen der Hüfte und den Weichteilen, und Sie können ein Leben retten", sagte Taylor in einer am Freitag veröffentlichten Erklärung seiner Universität. Der Mediziner hofft, dass sich die Technik unter den rund 500.000 australischen Surfern herumspricht: "Ich will Poster an den Stränden, ich will es in der Surf-Gemeinschaft verbreiten."

Zwar sind Haiangriffe selten. Dennoch nimmt ihre Zahl in Australien seit Jahren zu - unter anderem, weil auch die Zahl der Wassersportler steigt. Besonders betroffen sind Surfer, denen Haie in die Extremitäten beißen, weil sie sie für Robben halten.

Weitere Meldungen

Südafrika lehnt Genehmigung für Sputnik-Impfstoff vorerst ab

Der russische Corona-Impfstoff Sputnik V wird vorerst nicht in Südafrika zum Einsatz kommen. Die medizinische Zulassungsbehörde (Sahpra) begründete ihre Entscheidung am Montag mit

Mehr
Ex-US-Präsident Clinton nach fünf Nächten aus kalifornischem Krankenhaus entlassen

Nach einem mehrtägigem Krankenhausaufenthalt hat der frühere US-Präsident Bill Clinton die Klinik verlassen. Nach der Behandlung einer Infektion sei der 75-Jährige am

Mehr
Große Moschee in Mekka hebt Corona-Abstandsregeln auf

In der Großen Moschee in der für Muslime heiligen Stadt Mekka in Saudi-Arabien darf wieder ohne die Corona-Abstandsregeln gebetet werden. "Dies steht im Einklang mit der

Mehr

Top Meldungen

Kretschmer will Optionen bei Atomkraft offenhalten

Dresden (dts Nachrichtenagentur) - Sachsens Ministerpräsident Michael Kretschmer (CDU) hat SPD, Grüne und FDP aufgefordert, ein "überzeugendes Energiekonzept für Deutschland auf

Mehr
Umfrage: Deutsche in Kernenergie-Debatte gespalten

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Die Menschen in Deutschland sind gespalten in der Frage, ob die Abschaltung aller Kernkraftwerke weiterhin richtig ist. Das ist das Ergebnis

Mehr
Steigende Bierpreise erwartet

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Angesichts fehlender Rohstoffe müssen sich die Verbraucher wohl auf steigende Bierpreise einstellen. Getränkehersteller seien massiv von der

Mehr