Wirtschaft

Scholz will Sofortprogramm für hunderttausende neue Wohnungen

  • AFP - 18. September 2021, 15:41 Uhr
Bild vergrößern: Scholz will Sofortprogramm für hunderttausende neue Wohnungen
Baustelle in München
Bild: AFP

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will als Kopf einer neuen Regierung den Bau hunderttausender erschwinglicher Wohnungen in Deutschland anstoßen. Die SPD veröffentlichte dazu ein Fünf-Punkte-Programm.

SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz will als Kopf einer neuen Regierung den Bau hunderttausender erschwinglicher Wohnungen in Deutschland anstoßen. "Überall in Deutschland erleben wir, dass günstige Mietwohnungen Mangelware sind und dass sich viele den Traum vom Eigenheim nicht mehr erfüllen können", sagte Scholz der "Augsburger Allgemeinen". In seinem Fünf-Punkte-Programm sind unter anderem ein Mietenmoratorium und neue Ansätze für gemeinnützige Lösungen vorgesehen.

"Jeder zweite Haushalt in Deutschlands Städten hat Anspruch auf einen Wohnberechtigungsschein, das zeigt, wie viele Menschen wenig verdienen", sagte der SPD-Politiker der Zeitung. Damit sich Mieten und Kaufpreise weniger stark erhöhten, müssten in ganz Deutschland 400.000 neue Wohnungen entstehen, "darunter mindestens 100.000 öffentlich geförderte Wohnungen", sagte Scholz. "Das ist kein Hexenwerk - wir müssen nur wollen", fügte er hinzu. 

"Ich will ein Bündnis für Wohnen aus Bundesregierung, Ländern und Kommunen, Wohnungsunternehmen, Bauwirtschaft, sowie Mieter- und Vermieterverbänden." Unter ihm als Kanzler werde auch der Bund weiterhin den sozialen Wohnungsbau mit Investitionen fördern.

Scholz verwies auf seine Erfahrungen als Hamburger Regierungschef. Dort habe er ein "riesiges Wohnungsbauprogramm" organisiert. Daher wisse er um die Schlüsselrolle der Kommunen.

Konkret sieht das Fünf-Punkte-Programm der SPD neben dem "Bündnis für bezahlbare Wohnungen" ein Mietenmoratorium für angespannte Wohnungsmärkte vor. Dort sollen die Mieten in den kommenden fünf Jahren "nur wenig steigen dürfen". Die bereits vorhandene Mietpreisbremse soll dauerhaft festgeschrieben und Schlupflöcher sollen geschlossen werden.

Außerdem will die SPD die Kosten für die CO2-Bepreisung beim Heizen von den Vermietern tragen lassen. Nach der bisherigen Regelung zahlen die Mieter allein; eine Aufteilung zwischen beiden Seiten war an der Unionsfraktion gescheitert. Nur eine Verlagerung auf die Vermieter schaffe "einen Anreiz für klimafreundliches Verhalten, denn nur die Eigentümerinnen und Eigentümer können energetisch sanieren und neue Heizungen einbauen lassen", heißt es nun in dem SPD-Konzept.

Daneben wollen die Sozialdemokraten gemeinwohlorientierte Vermieterinnen und Vermieter fördern und "eine neue Wohngemeinnützigkeit" einführen. Als letzter Punkt ist vorgesehen, die Kommunen "in ihrer Bauland- und Bodenpolitik" zu unterstützen. Hierzu gebe es bereits verschiedene Instrumente, die von den Ländern umgesetzt werden müssten.

Weitere Meldungen

Umsatz im Gastgewerbe im August weiter gestiegen

Der Umsatz im Gastgewerbe ist angesichts der zunehmenden Lockerung der Corona-Beschränkungen auch im August weiter gestiegen. Wie das Statistische Bundesamt am Montag mitteilte,

Mehr
BASF erwägt weitere Investitionen in Brandenburg

Der Chemiekonzern BASF investiert nach eigenen Angaben massiv in das Batteriegeschäft und erwägt dazu weitere Investitionen an seinem Standort Schwarzheide in Brandenburg. "Wir

Mehr
Verlags-Chef Beck beklagt Papiermangel

Die Rohstoffknappheit trifft auch die Verlage: Ihnen fehlt das Papier, um Bücher zu drucken. "Das ist ein großes Problem", sagte Jonathan Beck, Chef des Publikumsverlags bei C.H.

Mehr

Top Meldungen

Kommunen fordern Beteiligung an Erträgen aus erneuerbaren Energien

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Der Hauptgeschäftsführer des Deutschen Städte- und Gemeindebundes, Gerd Landsberg, appelliert an SPD, Grüne und FDP, für einen schnelleren Ausbau

Mehr
Verdi attackiert "Länderfunktionäre" in Tarifverhandlungen

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Verdi-Chef Frank Werneke hat die Bundesländer in der aktuellen Tarifrunde für den Öffentlichen Dienst scharf kritisiert. "Auch im Öffentlichen

Mehr
2G-Regel im Einzelhandel stößt auf Ablehnung im Bundestag

Berlin (dts Nachrichtenagentur) - Bei den Bundestagsfraktionen gibt es kaum Zuspruch für eine bundesweite verpflichtende 2G-Regel im Einzelhandel, wonach nur Geimpfte und Genesene

Mehr